30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
LED-Fernseher auf der Internationalen Funkausstellung IFA in Berlin

1.9.2012

Yahoo! Inc.

Umsatz 2011: $ 4,948 Mrd. (€ 3,580 Mrd.)

Management

Im Mai 2012 wurde Yahoo erst Anfang des Jahres eingestellter CEO bereits wieder entlassen. Scott Thompson hatte seinem Lebenslauf einen fiktiven Abschluss in Computerwissenschaften hinzugefügt, der an seiner Universität damals gar nicht angeboten wurde. Nachfolger wurde zunächst interimsweise Medien-Chef Ross Levinson. Dessen Hoffnung, langfristig die Geschicke des Unternehmens zu lenken zerschlugen sich jedoch nachdem sich der Aufsichtsrat im Juli kurzfristig für die ehemalige Google-Managerin Marissa Mayer als neuen CEO entschied. Die Verantwortlichen waren derart von Mayer überzeugt, dass ihre anstehende Schwangerschaft keine Rolle bei der Entscheidung spielte. Mayer, die bei Google u.a. für die Bereiche "Search" und "Local" verantwortlich war, gilt als technikaffiner als Levinson. Ob Yahoo's Medienstrategie damit der Vergangenheit angehört bleibt abzuwarten. Ehemalige Untergebene von Mayer bezeichnen die 37-jährige abwechselnd als erfolgsbesessene Visionärin oder tyrannische Chefin, der es an zivilisierten Umgangsformen mangelt.

Nicht mehr an Bord ist Yahoo-Mitbegründer Jerry Yang. Für viele ü zberraschend verabschiedete er sich wenige Tage nach Thompsons Amtsantritt sowohl aus dem Management als auch aus dem Vorstand. Yang kam damit wohl seinem Rausschmiss zuvor, den aufgebrachte Aktionäre (insbesondere der Chef der Investmentgruppe Third Point, Daniel Loeb) in den Wochen zuvor lautstark gefordert hatten. Auch die Yahoo-Mitarbeiter waren nicht mehr von ihrem "Chief Yahoo" überzeugt und begrüßten seinen Abgang wohl mehrheitlich. Neben Yang verlißen noch vier weitere Vorstandsmitglieder das Unternehmen und machten damit den Weg für einen völligen Neuanfang frei.


Dossier

Medienpolitik

Die neuen technischen und inhaltlichen Entwicklungen der digitalen Medien sind eine Herausforderung für Medienmacher, Publikum und Politik. Journalisten müssen beispielsweise immer mehr Informationskanäle beobachten und große Mengen an Daten auswerten. Für die Bürger können die Veränderungen in der Medienlandschaft zu einer stärkeren (politischen) Beteiligung führen und Medien werden genutzt, um für politische Belange Aufmerksamkeit zu erzeugen. Neue Entwicklungen wie soziale Medien oder das Internet der Dinge werden bezüglich des Daten- und Verbraucherschutzes kontrovers diskutiert. Das Dossier möchte Grundlagen zum Rundfunk- und Medienrecht vermitteln, die neuen Herausforderungen und Nutzungsmöglichkeiten aufzeigen und eine kritische Auseinandersetzung mit der sich ständig wandelnden Welt der Medien und der sie regulierenden Medienpolitik fördern.

Mehr lesen

Dossier

Deutsche Fernsehgeschichte in Ost und West

Hier der "Tatort", dort der "Polizeiruf", hier die "Tagesschau, dort die "Aktuelle Kamera": Diese Sendungstitel stehen für TV-Ikonen in Ost und West. Welche Brüche und Gemeinsamkeiten zeichnet die Fernsehgeschichte im geteilten Deutschland aus? Was hat sich seit der Wende verändert?

Mehr lesen