30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
LED-Fernseher auf der Internationalen Funkausstellung IFA in Berlin

1.9.2012

Yahoo! Inc.

Umsatz 2011: $ 4,948 Mrd. (€ 3,580 Mrd.)

Engagement in Asien

China
Ähnlich wie Google wurde auch Yahoo in der Vergangenheit von Menschenrechtsorganisationen für die Kooperation mit der chinesischen Regierung gerügt. So war Yahoo maßgeblich an der Entwicklung eines Systems für Internetzensur in China beteiligt und gehört zu den 300 Unternehmen, die die „Öffentliche Erklärung zur Selbstdisziplin“ des kommunistischen Staates unterzeichneten. Die britische Journalistengewerkschaft NUJ hat am 2. Juni 2006 ihre 40.000 Mitglieder aufgefordert, Yahoo zu boykottieren. Grund dafür ist ein Fall von 2005. Der chinesische Journalist Shi Tao wurde zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt, nachdem er eine regimekritische Email über sein Yahoo Mail-Account an eine Nicht-Regierungsorganisation verschickt hatte. Verschiedene Zeitungen berichteten, dass Yahoo direkt mit der chinesischen Regierung zusammengearbeitet habe, um die Festnahme zu ermöglichen.

Yahoo besaß bis Mai 2012 einen 44-prozentigen Anteil an der chinesischen Online-Handelsplattform Alibaba. Die Beziehung zwischen Yahoo und Alibaba gilt jedoch als problembeladen. Folglich wurde beschlossen, den Anteil in Raten wieder zu verkaufen.

Japan
Yahoo hält darüber hinaus einen 35-prozentigen Anteil an Yahoo Japan, den das Unternehmen aber seit Anfang 2011 versucht zu verkaufen. Eine Beendigung der seit Jahren erfolglosen Partnerschaft würde Yahoo bis zu acht Milliarden US-Dollar in die Kassen spülen, Geld, dass das Unternehmen dringend für den Konkurrenzkampf mit Facebook und AOL benötigt. Entsprechende Pläne (z.B. ein Verkauf an Mehrheitseigner Softbank) wurden jedoch erstmal auf Eis gelegt.

Indien
Yahoo ist in Indien mit einer Reichweite von 73 Prozent die mit Abstand populärste Internetmarke. Von den 80 Millionen Indern, die überhaupt das Internet benutzen, besuchen mehr als die Hälfte jeden Monat die Homepage von Yahoo. Das indische Yahoo-Angebot konzentriert sich auf eine jüngere Zielgruppe, da ein erheblicher Teil der indischen Internetbenutzer zwischen 16 und 24 Jahre alt sind.


Dossier

Medienpolitik

Die neuen technischen und inhaltlichen Entwicklungen der digitalen Medien sind eine Herausforderung für Medienmacher, Publikum und Politik. Journalisten müssen beispielsweise immer mehr Informationskanäle beobachten und große Mengen an Daten auswerten. Für die Bürger können die Veränderungen in der Medienlandschaft zu einer stärkeren (politischen) Beteiligung führen und Medien werden genutzt, um für politische Belange Aufmerksamkeit zu erzeugen. Neue Entwicklungen wie soziale Medien oder das Internet der Dinge werden bezüglich des Daten- und Verbraucherschutzes kontrovers diskutiert. Das Dossier möchte Grundlagen zum Rundfunk- und Medienrecht vermitteln, die neuen Herausforderungen und Nutzungsmöglichkeiten aufzeigen und eine kritische Auseinandersetzung mit der sich ständig wandelnden Welt der Medien und der sie regulierenden Medienpolitik fördern.

Mehr lesen

Dossier

Deutsche Fernsehgeschichte in Ost und West

Hier der "Tatort", dort der "Polizeiruf", hier die "Tagesschau, dort die "Aktuelle Kamera": Diese Sendungstitel stehen für TV-Ikonen in Ost und West. Welche Brüche und Gemeinsamkeiten zeichnet die Fernsehgeschichte im geteilten Deutschland aus? Was hat sich seit der Wende verändert?

Mehr lesen