LED-Fernseher auf der Internationalen Funkausstellung IFA in Berlin

1.9.2012

Tokyo Broadcasting System Holdings, Inc.

Umsatz 2011/2012: JPY 346,583 Mrd. (€ 3,205 Mrd.)

Geschichte und Profil

Mit finanzieller und personeller Unterstützung der "Mainichi Shinbun" – Japans drittgrößter Tageszeitung – wurde 1951 der Radiosender "Tokyo Hoso KK" gegründet, der sich auf Englisch "Tokyo Broadcasting System, Inc." (TBS) nennt. 1955 stieg TBS auch ins Fernsehgeschäft ein, seit 1960 werden die TBS-Aktien an der Tokyoter Börse gehandelt. TBS baute landesweit Verbundsysteme mit anderen Sendern auf, für den Hörfunk unter der Bezeichnung "Japan Radio Network" (JRN), für das Fernsehen unter "Japan News Network" (JNN). In der Auslandsberichterstattung beteiligte sich TBS TV frühzeitig an Experimenten der Satellitenübertragung. Der erste Versuch einer Satellitenschaltung aus den USA am 23. (nach US-Zeit 22.) November 1963 brachte unerwartet zugleich eine schockierende Nachrichtensensation, das Attentat auf Präsident John F. Kennedy. An dem Versuch waren auf japanischer Seite außer TBS die öffentliche Rundfunkanstalt NHK und der Vorläufer des heutigen Privatsenders TV Asahi beteiligt. In den 70er Jahren geriet die "Mainichi Shinbun" zeitweilig in finanzielle Schwierigkeiten und mußte ihre direkte Finanzbeteiligung bei TBS (1975 noch über 5%) aufgeben. Eine gewisse personelle – und indirekt auch eine finanzielle – Verflechtung besteht aber fort. 1994 bezog TBS sein neues Rundfunkzentrum, ein mit modernster Technik ausgestattetes 110-Meter-Hochhaus im Stadtviertel Akasaka im Zentrum von Tokyo. 1998 hat der digitale 24-Stunden-Nachrichtenkanal "JNN NEWSBIRD" seine Arbeit aufgenommen. Er beliefert die Sender "Sky PerfectTV!" und "DirecTV", die ihr Programm über Kommunikationssatelliten (CS) ausstrahlen, ist aber als Programmanbieter auf Abruf auch für Rundfunksatteliten(BS)-Sender und andere Telekommunikationsdienste (Datenübermittlung, Internet) angelegt.

Seit Dezember 2000 strahlt die 1998 von TBS zusammen mit den Elektronikfirmen NEC und Matsushita, dem Handelshaus Mitsui & Co. und der Werbeagentur Dentsu errichtete "Japan Digital Communications KK" unter dem Logo "BS-i" TBS/JNN-Fernsehprogramme über BS-Rundfunksatelliten aus. Im Juli 2002 nahm das neue Digitalstudio "C-TBS" seinen Sendebetrieb auf. Über Kommunikationssatelliten (CS) wird auf sechs Programmkanälen und drei Datenkanälen gesendet. Außerdem untersucht TBS in einem Gemeinschaftsprojekt mit zwei weiteren privaten Fernsehsendern – "Fuji TV" und "TV Asahi" – die Nutzungsmöglichkeiten der Breitbandtechnik. Zu diesem Zweck wurde im Februar 2002 zusammen mit anderen interessierten Firmen die "Toresola KK" gegründet.

Im Juni 2007 startete der Online-Versandhandel Rakuten, Inc. den Versuch, 20% der Anteile von TBS zu erwerben. Dieser Versuch ist vorerst von TBS abgewährt worden. Rakuten hält aber weiterhin an diesen Plänen fest und richtet sich auf langwierige Verhandlungen mit TBS ein.

Anfang 2009 wurde die Tokyo Broadcasting System Holding, Inc gegründet, unter deren Dach TBS weiter betrieben wird.


Dossier

Medienpolitik

Die neuen technischen und inhaltlichen Entwicklungen der digitalen Medien sind eine Herausforderung für Medienmacher, Publikum und Politik. Journalisten müssen beispielsweise immer mehr Informationskanäle beobachten und große Mengen an Daten auswerten. Für die Bürger können die Veränderungen in der Medienlandschaft zu einer stärkeren (politischen) Beteiligung führen und Medien werden genutzt, um für politische Belange Aufmerksamkeit zu erzeugen. Neue Entwicklungen wie soziale Medien oder das Internet der Dinge werden bezüglich des Daten- und Verbraucherschutzes kontrovers diskutiert. Das Dossier möchte Grundlagen zum Rundfunk- und Medienrecht vermitteln, die neuen Herausforderungen und Nutzungsmöglichkeiten aufzeigen und eine kritische Auseinandersetzung mit der sich ständig wandelnden Welt der Medien und der sie regulierenden Medienpolitik fördern.

Mehr lesen

Dossier

Deutsche Fernsehgeschichte in Ost und West

Hier der "Tatort", dort der "Polizeiruf", hier die "Tagesschau, dort die "Aktuelle Kamera": Diese Sendungstitel stehen für TV-Ikonen in Ost und West. Welche Brüche und Gemeinsamkeiten zeichnet die Fernsehgeschichte im geteilten Deutschland aus? Was hat sich seit der Wende verändert?

Mehr lesen