30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
LED-Fernseher auf der Internationalen Funkausstellung IFA in Berlin

1.9.2012

Sanoma Group

Umsatz 2011: € 2,746 Mrd.

Management

Obwohl nicht mehr ins aktuelle Tagesgeschäft eingebunden, bleibt Aatos Erkko, Enkel von Sanoma-Gründer Eero Erkko, die wichtigste Figur im Hintergrund von Sanoma. Er besitzt knapp ein Viertel aller Aktien des Konzerns, was ihn zu einem der reichsten Menschen Finnlands macht. Erkko studierte Journalismus an der Columbia University in New York und leitete als Präsident und Vorstandsvorsitzender von 1965 bis 2001 den Sanoma-Konzern. Errko wird regelmäßig zu den jährlich stattfindenden Treffen des "Bilderberg-Clubs" eingeladen, einer Vereinigung von einflussreichen Politikern und Wirtschaftsbossen, der Verschwörungstheoretiker vorwerfen, eine weltweite schrankenlose Wirtschaftsunion etablieren zu wollen.

Erkko ist dafür bekannt, seine Meinung lautstark in den tages- und weltpolitischen Diskurs einzubringen. Oft benutzt er seine eigene Zeitung als Kanal, um seine Ansichten mitzuteilen. Dabei vernimmt man immer wieder anti-amerikanische Töne von Erkko, der als Verfechter der Europäischen Union gilt und der USA vorwirft, eine imperialistische Autokratie auf dem Globus errichtet zu haben. Mehrfach bezeichnete er die Politik der Bush-Administration als gefährlich, verglich die neokonservative Bewegung mit Kadern der Sowjetunion und nannte die Irak-Invasion völkerrechtswidrig. Wie groß sein politischer Einfluss war, zeigte eine Kampagne des "Helsingin Sanomat" aus dem Jahre 1994, die ihren Teil dazu beitrug, dass Finnland in der Folge Mitglied der Europäischen Union wurde.

Der langjährige Präsident und CEO von Sanoma, Hannu Syrjänen, verabschiedet sich im Herbst 2011 in den Ruhestand. Sein Nachfolger ist Harri-Pekka Kaukonen, der zuvor beim skandinavischen Süßwarenhersteller Fazer angestellt war. Die mangelnde Erfahrung in der Medienbranche soll der Manager, der auch bei der Unternehmensberatung McKinsey arbeitete, durch seine exzellenten Kontakte nach Russland kompensieren, wo Sanoma mit Independent Media das größte russische Verlagshaus für Magazine kontrolliert.


Dossier

Medienpolitik

Die neuen technischen und inhaltlichen Entwicklungen der digitalen Medien sind eine Herausforderung für Medienmacher, Publikum und Politik. Journalisten müssen beispielsweise immer mehr Informationskanäle beobachten und große Mengen an Daten auswerten. Für die Bürger können die Veränderungen in der Medienlandschaft zu einer stärkeren (politischen) Beteiligung führen und Medien werden genutzt, um für politische Belange Aufmerksamkeit zu erzeugen. Neue Entwicklungen wie soziale Medien oder das Internet der Dinge werden bezüglich des Daten- und Verbraucherschutzes kontrovers diskutiert. Das Dossier möchte Grundlagen zum Rundfunk- und Medienrecht vermitteln, die neuen Herausforderungen und Nutzungsmöglichkeiten aufzeigen und eine kritische Auseinandersetzung mit der sich ständig wandelnden Welt der Medien und der sie regulierenden Medienpolitik fördern.

Mehr lesen

Dossier

Deutsche Fernsehgeschichte in Ost und West

Hier der "Tatort", dort der "Polizeiruf", hier die "Tagesschau, dort die "Aktuelle Kamera": Diese Sendungstitel stehen für TV-Ikonen in Ost und West. Welche Brüche und Gemeinsamkeiten zeichnet die Fernsehgeschichte im geteilten Deutschland aus? Was hat sich seit der Wende verändert?

Mehr lesen