30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
LED-Fernseher auf der Internationalen Funkausstellung IFA in Berlin

1.9.2012

Sanoma Group

Umsatz 2011: € 2,746 Mrd.

Aktuelle Entwicklungen

Das Horrojahr 2009, als die aus der weltweiten Rezession resultierende Anzeigenkrise das Unternehmen hart traf, war auch 2010 noch nicht komplett überwunden. Die Umsätze stagnierten trotz eines bereits im Frühjahr 2009 initiierten Rationalisierungsprogramm mit dem Ziel, in den nächsten Jahren 30 Millionen Euro einzusparen.

Für 2011 erwartet das Management, dass Umsätze und Gewinne wieder steigen. Wie viele andere internationale Medienkonzere auch, erhofft sich Sanoma durch die Popularisierung von Tablet-PCs eine Wiederbelebung seiner Magazinsparte. Die iPad-Version für das russische Cosmopolitan gibt es bereits seit August 2010, die übrigen Sanoma-Magazine sollen ebenfalls bald mit eigenen kostenpflichtigen Apps folgen.

Für negative Schlagzeilen sorgt seit 2008 die strikte Weigerung des Medienkonzerns, an Gesprächen zur Gründung eines europäischen Betriebsrates für die in 20 Ländern verstreute Sanoma-Belegschaft teilzunehmen. Die Gewerkschaft der finnischen Journalisten drohte in einem Statement bereits, bei der Europäischen Union gegen Sanomas abweisende Haltung zu protestieren. Zudem demonstrierten am 13. Mai 2009 hunderte von freien Journalisten und Sanoma-Angestellten vor der Konzernzentrale in Helsinki. Grund ist die umstrittene Maßnahme des Sanoma-Management, in Zukunft allen Autoren, Übersetzern und Grafikern das Copyright für ihre eigenen Werke zu verweigern sowie die geringen Gehälter. Im Januar 2010 erlitten die freien Sanoma-Journalisten vor Gericht eine Niederlage, nachdem sie gegen die Arbeitsbedingungen geklagt hatten. Ein Gericht in Helsinki urteilte, die entsprechenden Arbeitsverträge seien generell zulässig.


Dossier

Medienpolitik

Die neuen technischen und inhaltlichen Entwicklungen der digitalen Medien sind eine Herausforderung für Medienmacher, Publikum und Politik. Journalisten müssen beispielsweise immer mehr Informationskanäle beobachten und große Mengen an Daten auswerten. Für die Bürger können die Veränderungen in der Medienlandschaft zu einer stärkeren (politischen) Beteiligung führen und Medien werden genutzt, um für politische Belange Aufmerksamkeit zu erzeugen. Neue Entwicklungen wie soziale Medien oder das Internet der Dinge werden bezüglich des Daten- und Verbraucherschutzes kontrovers diskutiert. Das Dossier möchte Grundlagen zum Rundfunk- und Medienrecht vermitteln, die neuen Herausforderungen und Nutzungsmöglichkeiten aufzeigen und eine kritische Auseinandersetzung mit der sich ständig wandelnden Welt der Medien und der sie regulierenden Medienpolitik fördern.

Mehr lesen

Dossier

Deutsche Fernsehgeschichte in Ost und West

Hier der "Tatort", dort der "Polizeiruf", hier die "Tagesschau, dort die "Aktuelle Kamera": Diese Sendungstitel stehen für TV-Ikonen in Ost und West. Welche Brüche und Gemeinsamkeiten zeichnet die Fernsehgeschichte im geteilten Deutschland aus? Was hat sich seit der Wende verändert?

Mehr lesen