Skala auf einem Transistorradio

9.2.2011 | Von:
Inge Seibel-Müller

"Was - bitteschön - ist journalistische Qualität im Radio?"

Über Qualität in den Medien wird viel geredet. Wirklich zu definieren, was gut oder schlecht ist, ist fast so schwierig, "wie einen Pudding an die Wand nageln zu wollen", sagte einst der Schweizer Medienforscher Stephan Russ-Mohl. Von Annäherungsversuchen an die Qualitätsdefinition auch im Radio, hält ihn das nicht ab. Drei Voraussetzungen dürften nicht fehlen: Die Bereitschaft zur Fehlerkorrektur, die Einrichtung von Beschwerdeinstanzen sowie generell der öffentliche Diskurs über Medien und Journalismus im Rahmen von Medienjournalismus.

"Was ist journalistische Qualität? Und was - bitteschön - ist journalistische Qualität im Radio?" -mit dieser eher rhetorischen Frage beginnt der Medienforscher Stephan Russ-Mohl seine Annäherungsgedanken zur Qualitätssicherung im öffentlich-rechtlichen Radio, die jetzt das Europäische Journalismus-Observatorium (EJO)auf seinen Internetseiten veröffentlicht hat.

Medienprofessor Stephan Russ-Mohl 2010 beim deutsch-italienischen Journalistentreffen der bpb in Rom. Foto:Inge Seibel-MüllerMedienprofessor Stephan Russ-Mohl 2010 beim deutsch-italienischen Journalistentreffen der bpb in Rom. Foto:Inge Seibel-Müller (© is)
Russ-Mohl, bekannt durch den launigen Satz: "Qualität im Journalismus definieren zu wollen, gleicht dem Versuch, einen Pudding an die Wand zu nageln", stellt gleich zu Beginn seiner Überlegungen fest, dass nach wie vor Fragen nach der Qualität aus vielerlei Gründen nicht einfach zu beantworten seien. "So wenig wie es den Journalismus und den Hörfunk schlechthin gibt, so wenig kann es die journalistische Qualität im Radio geben", meint Russ-Mohl. Es folgt eine Aneinanderreihung von Beispielen für den fortschreitenden Qualitätsverlust im Radio: Nachrichtensendungen seien auf Dreiminuten-Format zusammengeschnurrt, ausführlichere Hintergrund-Information von Musik und Unterhaltung verdrängt. Nur wenig von dem, was über den Äther gehe, lasse sich noch genuin als Journalismus bezeichnen, bedauert Russ-Mohl.

Dennoch will er die Qualitätssicherung im Radio nicht für verloren geben. Im Gegenteil, so der Kommunikationswissenschaftler aus der Schweiz, der darin nicht nur eine redaktionelle Aufgabe, sondern gar eine gesellschaftliche Dimension sieht.

Verlust der Glaubwürdigkeit, anfällig für Fremdsteuerungen, wachsendes Unbehagen über die Medien in Bevölkerung und Politik, Selbstthematisierung der Medien: "Immerhin scheint inzwischen für publizistische Qualitätssicherung die 'Sensibilisierungsphase' erreicht", zeigt sich Russ-Mohl optimistisch. Um dann aber gleich wieder in die Kerbe zu hauen, dass gerade bei den audiovisuellen Medien in Deutschland drei Bereiche von ganz besonderer strategischer Bedeutung für das Qualitätsmanagement noch völlig unterentwickelt seien: die Bereitschaft zur Fehlerkorrektur, die Einrichtung von Beschwerdeinstanzen sowie generell der öffentliche Diskurs über Medien und Journalismus im Rahmen von Medienjournalismus.

Ein erster Schritt hin zur Qualitätssicherung und zum aktiven Qualitätsmanagement sei die präzise Formulierung von konkreten Zielen und Qualitätskriterien, gemeinsam mit allen Mitarbeitern. Aktualität, Verständlichkeit und interaktive Hörerbindung stünden beim Qualitätsranking im Radio naturgemäß ganz oben. Jede Redaktion müsse selbstverständlich in einem Zielfindungsprozess ihr eigenes Kriterien-Ranking erstellen.

Der wichtigste Satz steht am Schluss: "Für alle gilt indes, dass Qualität erst dann überprüfbar wird, wenn man sich vorher auf Qualitätskriterien und deren Gewichtung verständigt."

Der vollständige Artikel findet sich hier und wurde bereits im Herbst 2010 im Schweizer Medienmagazin Gazzetta ProLitteris Nr. 2 / 2010 veröffentlicht.


Guter, fundierter Lokaljournalismus ist Teil unserer Demokratie. Gute Journalisten kritisieren und werden kritisiert, sie mischen sich ein und machen politische Prozesse und Debatten greifbar. Welche Rolle spielt Lokaljournalismus in einer Gesellschaft? Was sind seine Themen? Vor welchen Aufgaben stehen die Lokalzeitungen? Wie nah sind sie dran am Leben der Bürger? Welche Bedeutung kommt dem Lokaljournalismus in einer Demokratie zu und ist seine Rolle gefährdet?

Mehr lesen

Magazin für Lokaljournalisten

drehscheibe

Immer nah dran: Das Magazin drehscheibe unterstützt Lokalredaktionen mit Themen- und Konzeptideen bei der redaktionellen Arbeit. Ein wöchentlich erscheinender Newsletter, die Homepage www.drehscheibe.org mit einem umfangreichen Archiv und der Blog der Jugenddrehscheibe unter www.jugenddrehscheibe.de flankieren das beliebte Magazin. Die drehscheibe ist seit 1981 Teil des Lokaljournalistenprogramms der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb.

Mehr lesen auf drehscheibe.org

Ein systematisches Regelwerk ethischer Standards für das Radio gab es im deutschen Sprachraum bisher nicht. Das Projektteam Hörfunk der bpb hat ein Radio-Guidebook entwickelt. Im Folgenden sind die Radio-Guidelines dokumentiert und als PDF-Dokument abrufbar.

Mehr lesen auf bpb.de

Vom 27. bis 29. November fand in Berlin die KinderMedienKonferenz 2013 der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb statt. Auf dem etablierten Treffen für Macherinnen und Macher von Kindermedienangeboten aller Formate diskutierten Medien, Wissenschaft und Politik über aktuelle Herausforderungen und Fragen der Branche. Der interaktive Reader enthält Beiträge über alle Podien und Gewinner des KinderMedienPreises 2013, jede Menge Videointerviews, interessante Links und Hintergrundtexte. Und das Beste daran: Er steht zum kostenlosen Download bereit!

Mehr lesen auf drehscheibe.org

Acht junge Medienmacher haben crossmedial die Radio-Tagung der Bundeszentrale für Politische Bildung in Tutzing begleitet. Sie haben unter Anleitung von Daniel Fiene und Dennis Horn von "Was mit Medien" getwittert und geblogt, fotografiert und gefilmt, geschrieben und interviewt. Dabei ist eine umfangreiche Dokumentation im Netz entstanden.

Mehr lesen auf radiotage.wasmitmedien.de