Skala auf einem Transistorradio

30.7.2008 | Von:
von Inge Seibel-Müller

Die Ansprüche der Hörer haben sich geändert

Soll Radio nur noch Spaß machen?

Axel Buchholz ist den meisten Journalisten bekannt als Mit-Herausgeber des Standardwerkes "Radio-Journalismus". Ethische Fehltritte in den Medien findet er nicht nur im Radio. Eine Initiative zur Stärkung der Glaubwürdigkeit im Radio begrüßt der Medienprofessor.

Axel Buchholz, geboren 1939 in Berlin, ist neben Walther von La Roche Herausgeber des Standardwerkes "Radio-Journalismus". Das Handbuch für Ausbildung und Praxis im Hörfunk wurde mehrfach überarbeitet und bereits in 9. Auflage aktualisiert. Buchholz, bis 2002 Chefredakteur und stellvertretender Programmdirektor beim Hörfunk des Saarländischen Rundfunks, lehrt heute als Honorarprofessor am Journalistischen Seminar der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz.

Professor Axel Buchholz beobachtet eine "Vollmundigkeit" im Boulevardradio.Professor Axel Buchholz beobachtet eine "Vollmundigkeit" im Boulevardradio.
Seit geraumer Zeit beobachtet der Radiopraktiker eine gewisse Vollmundigkeit im Boulevardradio, die sich offensichtlich immer weiter ausbreitet. Gefakte Interviews mit angeblichem Exklusivcharakter, Ankündigungstrailer, die ihre Versprechen nicht halten und Lobbyisten, die nicht als solche kenntlich gemacht werden sind bei öffentlich-rechtlichen wie auch privaten Radiostationen keine Seltenheit. Auch wenn dies nicht allein ein Problem des Radios, sondern auch der anderen Medien sei, so hält Buchholz eine Initiative zur Stärkung der Glaubwürdigkeit im Radio für dringend notwendig.

Zugleich gibt Buchholz zu bedenken, dass das Radio im Laufe der letzten Jahrzehnte seine Funktionalität dramatisch verändert habe. Und diese Entwicklung begann schon vor der Geburt des Privatradios Mitte der 80er Jahre. Nicht so sehr die Information, sondern der Spaßfaktor sei heute das Nutzungsmotiv für das Radio. Der Hörer stelle andere Ansprüche an das Radio. So sei der Verlust der Glaubwürdigkeit in den Augen der "Macher" dramatischer als im Empfinden der Konsumenten.

Original Töne des Interviews mit Axel Buchholz

"Radio muss den ethischen Grundlagen des Journalismus genügen"


Welche Rolle kann und muss Ethik im Radio spielen?

"Journalisten hätten am liebsten ein Gesamt-
regelwerk mit Spezialbereichen"


Hat ein Verhaltenskodex nur für das Radio Chancen auf Akzeptanz oder muss ein großes Regelwerk her?

"Der Hörer hält das Radio für weniger glaubwürdig als Zeitung und Fernsehen"


Stimmt der Eindruck vieler Programmmacher, dass die Glaubwürdigkeit des Radios immer weiter sinkt?
"Die Radioinhalte haben sich über die Jahrzehnte sehr geändert"


Journalistische Inhalte sind dem Spaßfaktor im Radio gewichen. Das bedauert Buchholz als Journalist.


Filmstill aus der MfS-Dokumentation "Korrespondenten imperialistischer Massenmedien". Aufnahme aus der "Abendschau" des Senders Freies Berlin (SFB) über "Radio Glasnost".
Deutschland Archiv 1/2011

"Radio Glasnost – außer Kontrolle"

Seit 1987 versorgte "Radio Glasnost" Hörer in Ost-Berlin mit Musik und Informationen aus dem "Untergrund" der DDR. Der Sender unter Redakteur Roland Jahn informierte über oppositionelle Aktivitäten, diskutierte politische Entwicklungen und gab Tipps zu staatlichen Normen in der DDR.

Mehr lesen

Am 1. Januar 1962 um Punkt 16 Uhr nahm der Deutschlandfunk seinen Sendebetrieb in Köln auf, um – so wörtlich – "die entpolemisierte und entgiftete Wahrheit über Deutschland in den Osten" zu transportieren. Nun wird diese Instanz der deutschen Mediengeschichte 50 Jahre alt.

Mehr lesen

Verlässlichkeit und Korrektheit stehen bei der Information noch immer vor Schnelligkeit. Im Forum Lokaljournalismus 2011 wurden die Herausforderungen im Zeitalter des Web 2.0 diskutiert.

Mehr lesen

Guter, fundierter Lokaljournalismus ist Teil unserer Demokratie. Gute Journalisten kritisieren und werden kritisiert, sie mischen sich ein und machen politische Prozesse und Debatten greifbar. Welche Rolle spielt Lokaljournalismus in einer Gesellschaft? Was sind seine Themen? Vor welchen Aufgaben stehen die Lokalzeitungen? Wie nah sind sie dran am Leben der Bürger? Welche Bedeutung kommt dem Lokaljournalismus in einer Demokratie zu und ist seine Rolle gefährdet?

Mehr lesen

Magazin für Lokaljournalisten

drehscheibe

Immer nah dran: Das Magazin drehscheibe unterstützt Lokalredaktionen mit Themen- und Konzeptideen bei der redaktionellen Arbeit. Ein wöchentlich erscheinender Newsletter, die Homepage www.drehscheibe.org mit einem umfangreichen Archiv und der Blog der Jugenddrehscheibe unter www.jugenddrehscheibe.de flankieren das beliebte Magazin. Die drehscheibe ist seit 1981 Teil des Lokaljournalistenprogramms der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb.

Mehr lesen auf drehscheibe.org

Ein systematisches Regelwerk ethischer Standards für das Radio gab es im deutschen Sprachraum bisher nicht. Das Projektteam Hörfunk der bpb hat ein Radio-Guidebook entwickelt. Im Folgenden sind die Radio-Guidelines dokumentiert und als PDF-Dokument abrufbar.

Mehr lesen auf bpb.de

Vom 27. bis 29. November fand in Berlin die KinderMedienKonferenz 2013 der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb statt. Auf dem etablierten Treffen für Macherinnen und Macher von Kindermedienangeboten aller Formate diskutierten Medien, Wissenschaft und Politik über aktuelle Herausforderungen und Fragen der Branche. Der interaktive Reader enthält Beiträge über alle Podien und Gewinner des KinderMedienPreises 2013, jede Menge Videointerviews, interessante Links und Hintergrundtexte. Und das Beste daran: Er steht zum kostenlosen Download bereit!

Mehr lesen auf drehscheibe.org

Acht junge Medienmacher haben crossmedial die Radio-Tagung der Bundeszentrale für Politische Bildung in Tutzing begleitet. Sie haben unter Anleitung von Daniel Fiene und Dennis Horn von "Was mit Medien" getwittert und geblogt, fotografiert und gefilmt, geschrieben und interviewt. Dabei ist eine umfangreiche Dokumentation im Netz entstanden.

Mehr lesen auf radiotage.wasmitmedien.de