Wissen und Eigentum

18.10.2006 | Von:
Friedemann Kawohl, Martin Kretschmer

Von Tondichtern und DJs

Urheberrecht zwischen Melodieneigentum und Musikpraxis

Literatur

Baran, Madelaine (o.J.): Copyright and Music: A History Told in MP3's, http://www.illegal-art.org/audio/historic.html

Beer, Axel (2000): Musik zwischen Komponist, Verlag und Publikum, Tutzing.

Berndorff, Gunnar/Berndorff, Barbara/Eigler, Knut (2002): Musikrecht, 3. Aufl. Bergkirchen.

Danuser, Hermann (1992): Musikalische Interpretation (=Neues Handbuch der Musikwissenschaft 11, Laaber.

Geck, Martin (1993): Von Beethoven bis Mahler: Die Musik des deutschen Idealismus, Stuttgart-Weimar.

Gieseke, Ludwig (1957): Die geschichtliche Entwicklung des deutschen Urheberrechts, Göttingen.

Großmann, Rolf (o.J.): Xtended Sampling, http://www.leuphana.de/fileadmin/user_upload/
Forschungseinrichtungen/rmz/files/texte_grossmann/
grossmann_xtended_sampling.pdf


Hanslick, Eduard (1854): Vom Musikalisch-Schönen. Ein Beitrag zur Revision der Ästhetik der Tonkunst, Wien.

Hertin, Paul W. (1989): Das Musikzitat im deutschen Urheberrecht, in: GRUR 03, S. 159 ff.

Hoeren, Thomas (2000): Sounds von der Datenbank – zum Schutz des Tonträgerherstellers gegen Sampling, in: Christian Schertz/Hermann-Josef Omsels (Hrsg.): Festschrift für Paul Hertin zum 60. Geburtstag am 15. November 2000, S. 113 ff.

Hoffmann, E.T.A. (1988): Schriften zur Musik. Gesammelte Werke, Bd. 9, Berlin-Weimar.

How Copyright Law Changed Hip Hop (2002): An interview with Public Enemy's Chuck D and Hank Shoklee, in: StayFree Magazine 20, Herbst.

Humboldt, Wilhelm von (1907/1968): Ueber die Verschiedenheit des menschlichen Sprachbaus, in: Gesammelte Schriften, Bd. 6, Berlin.

Kaden, Christian (1992): Abschied von der Harmonie der Welt. Zur Genese des neuzeitlichen Musik-Begriffs, in: Wolfgang Lipp (Hrsg.): Gesellschaft und Musik. Wege zur Musiksoziologie. Festgabe für Robert H. Reichardt zum 65. Geburtstag, Berlin. S. 27–54.

Kant, Immanuel (1974/1990): Kritik der Urteilskraft, hrsgg. v. Wilhelm Weischedel, 11. Aufl. Frankfurt a. M.

Kawohl, F. (2006): Urheberrecht, in: Hans Neuhoff/Helga de la Motte-Haber (Hrsg.): Handbuch der Musiksoziologie (angekündigt 2006).

Kawohl, Friedemann (2002): Urheberrecht der Musik in Preußen 1820–1840 (= Quellen und Abhandlungen zur Geschichte des Musikverlagswesens 2), Tutzing.

Kawohl, Friedemann/Kretschmer, Martin (2003): Abstraction and Registration: Conceptual innovations and supply effects in Prussian and British Copyright (1820–50), in: Intellectual Property Quarterly 2003/2, S. 209–228.

King, Alec Hyatt (1950): The Melodic Sources and Affinities of Die Zauberflöte, in: The Musical Quarterly 36 (April), S. 241–258.

Kohler, Josef (1880): Das Autorrecht, o.O.

Kretzschmar, Hermann (1899): Die Bach-Gesellschaft. Bericht im Auftrage des Directoriums, in Joh. Seb. Bach's Werke, Bd. 46, Leipzig.

Kunze, Stefan (1984): Beethovens Spätwerk und seine Aufnahme bei den Zeitgenossen, in: Sieghard Brandenburg (Hrsg.): Beiträge zu Beethovens Kammermusik. Symposion Bonn, S. 59–78.

Künzler, Hanspeter (1997): zack hitti zopp fasch kitti bimm, in: NZZ Folio Nr. 10: Copyright, S. 20.

Ladenburger, Michael (2005): Beethoven und seine Verleger. Geschäftsbeziehungen. Strategien. Honorare. Probleme, in: Nicole Kämpken/Michael Ladenburger (Hrsg.), "Alle Noten bringen mich nicht aus den Nöten – Beethoven und das Geld", Ausstellungskatalog, Bonn: Beethoven-Haus, S. 143–152.

Marshall, Robert Lewis (1973): The compositional Process of J.S. Bach, Princeton.

Marx, Adolf Bernhard (1824), Artikeltitel, in: Berliner allgemeine musikalische Zeitung 11, S. 95.

Mattheson, Johann (1739): Der vollkommene Capellmeister, Hamburg 1739 (Faksimile 1954/1965).

Ministerialentwurf (2000), eines Urheberrechtsgesetzes vom 22. Januar 1934 (Deutschland), eingeleitet von Manfred Rehbinder, in UFITA 3, S. 743 ff.

Noe, Günther von (1985): Die Musik kommt mir äußerst bekannt vor. Wege und Abwege der Entlehnung, Wien.

Pendzich, Marc (2004): Von der Coverversion zum Hit-Recycling. Historische, ökonomische und rechtliche Aspekte eines zentralen Phänomens der Pop- und Rockmusik (Populäre Musik und Jazz in der Forschung 11), Münster.

Pohlmann, Hansjörg (1962): Frühgeschichte des musikalischen Urheberrechts, Kassel. Riedel, Hermann (1949): Schutz der Melodie – eine Betrachtung zum gegenwärtigen und zukünftigen Urheberrecht, GRUR Heft 07, S. 236 ff.

Rüdiger, Wolfgang (o.J.): Vom Einfluss der Improvisation auf das Musikleben des 19. Jahrhunderts. Vortrag im Rahmen des Romantik-Projektes an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf.

Schack, Haimo (1997): Urheber- und Urhebervertragsrecht, Tübingen.

Schneider, Ernst Klaus (1984): Original und Bearbeitung. (= Kursmodelle Musik Sekundarstufe II), Frankfurt a. M.

Schopenhauer, Arthur (1988): Die Welt als Wille und Vorstellung I., zit. nach: Arthur Schopenhauer. Werke in fünf Bänden, hrsgg. v. Ludger Lütkehaus, Bd. 1, Zürich.

Schröder, Gesine (1994): Artikel "Bearbeitung", in: Musik in Geschichte und Gegenwart, Bd. 1, Sp. 1322.

Schulz, Peter F. (2000): "Remixes" und "Coverversionen"– Urheberrecht und Verwertung, in Christian Schertz/Hermann-Josef Omsels (Hrsg.): Festschrift für Paul Hertin zum 60. Geburtstag am 15. November 2000, München, S. 213–236.

Unverricht, Hubert (1968): Autor, Komponist, Musikverleger, in: Richard Baum/Wolfgang Rehm (Hrsg.): Musik und Verlag. Karl Vötterle zum 65. Geburtstag am 12. April 1968, Kassel, S. 562–576.

Wicke, Peter (1997): "Let the sunshine in your hearts". Was die Musikwissenschaft mit der Love-Parade zu tun hat – oder: Von der diskursiven Konstruktion des Musikalischen, in: Die Musikforschung 50, S. 421–433.

Winfried Bullinger (2002): Artikeltitel, in: Artur Wandtke/Winfried Bullinger (Hrsg.): Praxiskommentar zum Urheberrecht, München.

Young, Edward (1759): Conjectures on Original Composition, London; deutsche Übersetzung zit. nach Artikel "Originalität", in: Historisches Wörterbuch der Philosophie, Bd. 6, Darmstadt 1984, Sp. 1374.


Dossier

Urheberrecht

Früher interessierte es nur Autoren, Künstler und Verlage. Heute betrifft das Urheberrecht uns alle: meist als Treibstoff der Informationsgesellschaft - manchmal aber auch als Sand in ihrem Getriebe.

Mehr lesen

Dossier

Open Source

Open Source-Software ist das Paradox der Wissensgesellschaft: Programmierer verschenken ihr wertvollstes Gut – und begründen eine soziale Bewegung, die weltweit das Wissen befreien will.

Mehr lesen