Die "Tagesschau"-Sprecher Manfred Schmidt, Cay Dietrich Voss, Karl-Heinz Köpcke, Martin Thon und Dieter von Sallwitz (v.l.n.r.).

Fernsehspiel und Serie

Zu den zentralen Aufgaben des Fernsehens gehört das Erzählen von Geschichten, die Darstellung menschlicher Beziehungen in einer fiktionalen Form. 'Fiktion' – abgeleitet vom lateinischen 'fingere': erdichten, bilden, vortäuschen – meint etwas Ausgedachtes: So wie in der Fiktion dargestellt, gibt es das Dargestellte in Wirklichkeit nicht. Gleichwohl ist eine Fiktion nicht ohne Bezüge zur Realität, allerdings nur auf eine sehr verallgemeinerte und zugleich verdichtete Weise. Fiktionale Geschichten haben oft eine Art von Modellcharakter.

Fiktionale Darstellungen gehören zum Aufgabengebiet des Fernsehens. Sie sind durch den Anspruch des Mediums begründet, die Welt umfassend darzustellen. Ebenso vermitteln sie die Vorstellungen, die wir von der Welt haben. Darin liegt die gesellschaftliche Bedeutung der Fernsehfiktion. Sie kann gesellschaftliche Zustände, Situationen, Verhältnisse beispielhaft vorführen. Eben weil sie nicht darauf festgelegt ist, nachprüfbare und beweisbare Geschichten zu erzählen. Sie kann symbolhaft Gesellschaftlichkeit in den Beziehungen einzelner Menschen zueinander und zu den Institutionen der Gesellschaft herausarbeiten. Zeigen, wie sich Menschen in Schule und Betrieb, gegenüber Polizei und Behörden in idealtypischen Situationen verhalten.

Begriffe, Entwicklungstendenzen und viele Beispiele der Fiktion im deutschen Fernsehen – sei es in Form von Live-Spielen, Fernsehfilmen oder Serien – sollen im Folgenden thematisiert werden.

Fernsehfilme und Fernsehserien

Fernsehfilme sind inhaltlich in sich geschlossene, elektronisch hergestellte fiktionale Fernsehproduktionen. Sie sind in Dramaturgie und Länge (i. d. R. 90 Min) dem Kinofilm ähnlich. Fernsehfilme können auch seriell produziert werden:

  • in kleiner Anzahl als Mehrteiler bzw. Miniserie (i. d. R. 2 bis 4 Teile)
  • in großer bzw. nicht festgelegter Anzahl als Reihe (z. B. "Tatort"). Die Handlung der Episoden einer Reihe baut i. d. R. nicht aufeinander auf, sondern ist jeweils abgeschlossen.
Fernsehserien bestehen i. d. R. aus vielen kürzeren Sendungen bzw. Folgen (ca. 30 bis 60 Min.). Serien können schon von Anfang an auf ein bestimmtes Ende hin geplant sein oder zunächst als Handlung mit offenem Ende laufen (Endlosserie, z. B. "Lindenstraße"). Man unterscheidet:
  • Serien mit abgeschlossenen Einzelfolgen (häufig bei Kriminalfilmserien) und
  • Serien in inhaltlichen Fortsetzungen, bei der jede Folge an die vorangegangene anknüpft und die Geschichte weitererzählt.
Sehr oft werden im Fernsehen auch Kinofilme ausgestrahlt. Sie gehören zusammen mit den Fernsehfilmen und fiktionalen Serien zum fiktionalen Unterhaltungsangebot des Fernsehens (vgl. Themengebiet nonfiktionale Unterhaltung).


PDF-Icon Literaturverzeichnis "Fernsehspiel und Serie"

"Dinner for One"

Begriffe und Entwicklungen

Woher stammt der Begriff "Fernsehspiel" und wie entwickelten sich daraus die heutigen "TV-Movies"? Um welche Inhalte drehten sich die ersten Fernsehserien und was unterscheidet eine "Daily Soap" von einer "Telenovela"? Weiter...

Bildrechte: Verwendung weltweit
Rechtevermerk: picture alliance / Keystone
Fotograf: Röhnert
Notiz zur Verwendung: picture alliance/Keystone
Das Bild wird verwendet (bitte ankreuzen): ja[ ] / nein[ ]
Verwendungsart:

Die Anfänge in den 1950er Jahren

Die 1950er Jahre sind im Osten wie im Westen durch Experimente und technische Erprobungen gekennzeichnet. In der Praxis der Fernsehspielproduktion entstanden neue Formen und neue Gestaltungsideen. Weiter...

Renate Blume und Eberhard Esche in "Der geteilte Himmel" (1964) als Rita Seidel und Manfred Herrfurth.

Die 1960er Jahre: Vom Fernsehspiel zum Fernsehfilm

Fernsehen wurde zum Massenmedium und damit stiegen auch die Anforderungen an die ästhetische Gestaltung, Dramturgie und den Inhalt von Fernsehfilm und Fernsehspiel. Man wagte sich an große Aufgaben. Weiter...

Die Schauspieler Jan Fedder, Claude-Oliver Rudolph, Erwin Leder und Martin May (v. l.) posieren 25 Jahre nach der Uraufführung von Wolfgang Petersens Film "Das Boot" vor einem Modell des U-Boots "U 96" im Filmuseum in Frankfurt.

Die 1970er Jahre: Der Weg zum Film und das Kino

Fernsehanstalten waren der Geburtshelfer einer neuen Ära des westdeutschen Kinos, zu dem bald international renommierte Filmemacher wie Wim Wenders, Werner Herzog, Volker Schlöndorff und Rainer Werner Fassbinder gehörten. Weiter...

"Shoah", 1985

Die 1980er Jahre

Fernsehmacher wollen nicht mehr die Welt erklären, sondern sie auf eine emotionale Weise zeigen. Technisches Handwerk, filmische Ästhetik, Genre-Produktionen und die Orientierung an populären Hollywood-Filmen wurden wichtig. Weiter...

Szene aus "Natalie – Endstation Babystrich"

Die 1990er bis zum Beginn der Nullerjahre

Die 1990er Jahre stellten einen Neuanfang der ambitionierten Fernsehfiktion dar. Das aufklärerisch-didaktische Themenfernsehspiel hatte zunächst ausgedient. Die Fernsehmacher wollten nicht mehr die Welt erklären, sondern sie auf eine emotionale Weise zeigen. Weiter...

Hannelore Hoger (Kommissarin "Bella Block") in einem Interview anlässlich des 20. Fernsehjubiläums der Serie 2014.

Seit 2000

Der Boom an fiktionalen deutschen Fernsehproduktionen erreichte im ersten Jahrzehnt des neuen Jahrhunderts sein Ende. Steigt auch das Angebot an fiktionalen Fernsehfilmen nicht weiter an, so differenziert es sich doch in seinen Formen aus. Weiter...

"Für alle Fälle Stefanie", Szenenfoto mit Claudia Schmutzler (li.) in der Rolle der Schwester Stefanie und Ilja Richter als Patient (re.)

Familie, Heimat, Ärzte, Sitcom

Als das Programmangebot noch überschaubar war, wurde die Familienserie das Herzstück der Fernsehfiktion. Das Genre war ideal, weil es dem Zuschauer ein breites Identifikationsangebot quer durch die Generationen gab. Weiter...

"Der Kommissar" – Szenenfoto mit Erik Ode und Emily Reuer

Populäre Serien-Genres: Krimis, Abenteuer

Erich Honecker beklagte 1971 die "Langeweile" im Fernsehen der DDR und forderte unterhaltsamere und spannendere Programme. In Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Staatssicherheit entstand die Spionageserie "Das unsichtbare Visier". Weiter...

Schauspieler der Fernsehserie "Lindenstraße"

Populäre Serien-Genres: Soap Operas und Telenovelas

Soap Operas, Daily Soaps und Telenovelas sind als reine Unterhaltungsformate konzipiert. Geringe Produktionskosten, die guten Eignung als Werbeumfeld und die hohe Zuschauerbindung kommen insbesondere dem kommerziellen Fernsehen entgegen. Die "Lindenstraße" (ARD) thematisiert jedoch auch sozial relevante Themen. Weiter...

Europäische Missionare übten mit der Einführung der lateinischen Schrift einen großen Einfluss auf die afrikanische Literatur aus. © Nikolaj Bourguignon, SXC.hu

Hintergrund-Informationen

Hier finden Sie viele zusätzliche Hintergrund-Informationen zum Themenbereich "Fernsehspiel und Serie". Weiter...

Polizeiruf 110 "Der Fall Lisa Murnau" (Ausschnitt aus der ersten Folge "Der Fall Lisa Murnau" vom 27.6.1971)

Multimedia

Hier finden Sie Videos zum Kapitel "Fernsehspiel und Serie". Weiter...

 

Ausprobiert "Tele-Visionen. Wenn Fernsehen verbindet"

Die DVD-ROM “Tele-Visionen – Fernsehgeschichte Deutschlands in Ost und West” können Interessierte aus dem Bildungsbereich "Tele-Visionen" kostenlos testen! Weiter... 

Dossier

Medienpolitik

Das Dossier möchte Grundlagen zum Rundfunk- und Medienrecht vermitteln, die neuen Herausforderungen aufzeigen und eine kritische Auseinandersetzung mit der sich ständig wandelnden Welt der Medien und der sie regulierenden Medienpolitik fördern. Weiter... 

Publikation zum Thema

Coverbild Politik in Fernsehserien

Politik in Fernsehserien

Fernsehserien haben in den letzten Jahren eine Konjunktur und Popularität erfahren. Serien wie House of Cards, Homeland oder Borgen sprechen dabei ganz explizit politische Fragestellungen an. Das Veranstaltungsplakat weist als limitierter Sonderdruck auf die Relevanz der Tagung hin.Weiter...

Zum Shop