Krieg in den Medien

Pablo Picasso

1881–1973

1.10.2011
UN-Botschafter vor der Kopie des Bildes "Guernica" von Pablo Picasso im Hauptgebäude der UNOUN-Botschafter vor der Kopie des Bildes "Guernica" von Pablo Picasso im Hauptgebäude der UNO in New York City im November 2002. (© AP)
1937 bombardierten die Deutschen als Verbündete des faschistischen Franco-Regimes im Spanischen Bürgerkrieg die baskische Stadt Guernica. Es war das erste Mal, dass Luftterror gegen ein ziviles Ziel eingesetzt wurde, um den Gegner zu demoralisieren. Mehr als 1.000 Menschen starben bei dem Angriff. Der berühmte Maler Pablo Picasso verarbeitete dieses Ereignis, indem er für die Pariser Weltausstellung ein fast acht Meter langes Antikriegsgemälde schuf, das die Zerstörung der Stadt darstellt. Es ist eine wütende Anklage gegen den Krieg, bei der das Entsetzen und das Leid der Zivilbevölkerung im Mittelpunkt stehen. Dem Künstler gelang es, mit dem Bild den Blick der Weltöffentlichkeit auf das grausame Geschehen zu lenken. Wie aktuell die Botschaft des Bildes bis heute ist, zeigte eine Begebenheit im Jahr 2003. Der US-Außenminister Colin Powell hielt am 5.2.2003 in der UN-Zentrale in New York eine Ansprache vor dem UN-Sicherheitsrat, mit der er diesen von der Notwendigkeit eines Krieges gegen den Irak überzeugen wollte. Im Vorraum des Sitzungssaals hängt eine Kopie von Picassos Wandbild "Guernica", gestiftet 1985 von Nelson Rockefeller. Dies war an diesem Tag jedoch mit einer blauen UNO-Fahne verhängt. Man befürchtete, dass Picassos Darstellung der grausamen Folgen des Krieges die eigene Kriegsmission gefährden könnte.

  • Zurück zur Wissen interaktiv-Seite



     
  • Mikrofonpult für eine Pressekonferenz.Dossier

    Medienpolitik

    Die neuen technischen und inhaltlichen Entwicklungen der digitalen Medien sind eine Herausforderung für Medienmacher, Publikum und Politik. Journalisten müssen beispielsweise immer mehr Informationskanäle beobachten und große Mengen an Daten auswerten. Für die Bürger können die Veränderungen in der Medienlandschaft zu einer stärkeren (politischen) Beteiligung führen und Medien werden genutzt, um für politische Belange Aufmerksamkeit zu erzeugen. Neue Entwicklungen wie soziale Medien oder das Internet der Dinge werden bezüglich des Daten- und Verbraucherschutzes kontrovers diskutiert. Das Dossier möchte Grundlagen zum Rundfunk- und Medienrecht vermitteln, die neuen Herausforderungen und Nutzungsmöglichkeiten aufzeigen und eine kritische Auseinandersetzung mit der sich ständig wandelnden Welt der Medien und der sie regulierenden Medienpolitik fördern. Weiter... 

    Linda fürchtet, ihre Mutter im brennenden Haus zurücklassen zu müssen.Dossier

    Kinder sehen Krieg

    Jeden Tag tragen Medien die Krisen in unsere Kinderzimmer. Wie gehen Jungen und Mädchen damit um? Kindernachrichten aus der ganzen Welt bieten Hilfe. Weiter... 

    HIstorischer KniefallDossier

    Bilder in Geschichte und Politik

    Was mit Graffiti auf Höhlenwänden begann, ist heute vom Bildschirm bis zur Litfaßsäule allgegenwärtig: Bilder bestimmen unser Leben. Das Dossier erklärt ihre Bedeutung in Geschichte und Politik und zeichnet die Entwicklung der Bildkultur nach. Weiter... 

    Publikationen zum Thema

    APuZ 22-23/2014

    Politik, Medien, Öffentlichkeit

    Um zu einer gelingenden "deliberativen Demokratie" beizutragen und den Bürgerinnen und Bürgern die...

    Öffentlich-rechtlicher Rundfunk

    Öffentlich-rechtlicher Rundfunk

    Der Programmauftrag der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten lautet: Gewährleistung einer unabhä...

    Medienfreiheit

    Medienfreiheit

    Wenn die Öffentlichkeit mit brutalen Bildern geschockt wird oder Maßstäbe ins Rutschen geraten, w...

    Massenmedien

    Massenmedien

    Angebot und Vielfalt der Medien haben in den vergangenen Jahrzehnten einen dramatischen Wandel erfah...

    Unterhaltungsrepublik Deutschland

    Unterhaltungs-
    republik Deutschland

    Gute Unterhaltung versuche die Menschen von sich selbst abzulenken, so das Bonmot des Schauspielers ...

    Coverbild Hate Radio

    Hate Radio

    Der Radiosender RTLM spielte 1994 eine wesentliche Rolle beim Völkermord in Ruanda. Als Sprachrohr ...

    WeiterZurück

    Zum Shop