Krieg in den Medien
1 | 2 | 3 Pfeil rechts

Krieg in den Medien – eine DVD-ROM zum Thema

1.10.2011
Die DVD-ROM erläutert anhand von etwa 250 Beispielen die theoretischen Konzepte zum Thema "Krieg in den Medien". Dafür werden unter anderem Nachrichten aus Hörfunk und Fernsehen sowie Ausschnitte aus Filmen und Computerkriegsspielen genutzt.

Cover der DVD Krieg in den MedienCover der DVD Krieg in den Medien (© bpb)
Erscheinungsdatum: 22.06.2010
In Teilen neu überarbeitete Auflage
Erscheinungsort: Bonn
Bestellnummer: 1905
Bereitstellungspauschale: 7,00 EUR

Inhaltlicher Kurzüberblick
Die DVD-ROM erläutert anhand von etwa 250 Beispielen die theoretischen Konzepte zum Thema "Krieg in den Medien". Dafür werden unter anderem Nachrichten aus Hörfunk und Fernsehen sowie Ausschnitte aus Filmen und Computerkriegsspielen genutzt. Mit Texten und Zitaten wird die Wechselwirkung zwischen Medien und Krieg veranschaulicht. Medienübergreifend werden die Unterschiede zwischen Fiktion und Realität herausgearbeitet.

Die Wirkung der Gewaltdarstellungen, insbesondere in Kriegsfilmen und Computerkriegsspielen, ist ebenso Gegenstand der DVD-ROM wie die Auseinandersetzung mit der Frage, ob und wann ein militärisches Eingreifen gerecht sein kann oder in welcher Form die Opfer in Kriegsnachrichten dargestellt werden sollten.

Die zahlreichen Bildbeispiele und Experteninterviews werden von unterrichtsrelevanten Aufgaben, die eine aktive Auseinandersetzung mit dem Thema ermöglichen, begleitet. Als Anregung für Lehrerinnen und Lehrer liefert die Handreichung zur DVD-ROM eine Vielzahl an Unterrichtsentwürfen.

Technische Vorraussetzungen
Betriebssystem: Windows XP, Mac OS X ab 10.4
Prozessor: Pentium III
Arbeitsspeicher: 256 MB
Festplattenspeicher: mind. 24 MB, Vollinstallation 3,5 GB
Grafikkartenspeicher: 64 MB
DVD-Laufwerk

Entstehung des Projektes



Die Entstehung der DVD "Krieg in den Medien" geht auf ein Problem des Jugendschutzes zurück, das sich häufig bei der Bewertung sogenannter Antikriegsfilme stellt: Die Gewalt des Krieges, insbesondere das Leiden der Zivilbevölkerung, wird schonungslos und in allen Einzelheiten dargestellt. Die Dramaturgie und die Story solcher Filme zwingen den Zuschauer, sich mit den Opfern zu identifizieren und so quasi selbst den Krieg zu erleben.

Für eine Gesellschaft, die den Frieden will, ist es wichtig, dass junge Menschen wissen, was Krieg bedeutet, und solche Filme sehen. Dabei ist jedoch zu bedenken, dass Kriegsbilder in hohem Maße geeignet sind, Ängste auszulösen, die nicht ohne Weiteres zu verarbeiten sind.

In Bewertungsfragen des Jugendschutzes ist es oft so, dass es kein eindeutiges Richtig oder Falsch gibt. Deshalb ist es umso wichtiger, Kindern und Jugendlichen geeignetes pädagogisches Material zur Verfügung zu stellen, um ihnen zu vermitteln, wie wichtig die Medien – unabhängig davon, ob es sich um eine Berichterstattung oder Kriegsfilme handelt – für das Wissen über den Krieg und die innere Haltung ihm gegenüber sind. Hierzu soll diese DVD einen Beitrag leisten.

Grundlage für die Behandlung des Themas war eine öffentliche Fachtagung, die sich theoretisch und praktisch mit der Frage auseinandersetzte, welche Rolle dem Krieg in der Berichterstattung der Medien sowie in Kriegsfilmen und Computerkriegsspielen zukommt, aber auch umkehrt, welche Bedeutung die Medien für die Krieg führenden Parteien haben. Die Tagung fand im September 2003 in Berlin statt. Sie wurde inhaltlich maßgeblich von der Hessischen Stiftung für Friedens- und Konfliktforschung (HSFK) unter Beteiligung der Freiwilligen Selbstkontrolle Fernsehen (FSF) und der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) gestaltet. Von vornherein war beabsichtigt, das umfangreiche Material der Tagung in ein multimediales Lernkonzept einfließen zu lassen.



 
Mikrofonpult für eine Pressekonferenz.Dossier

Medienpolitik

Die neuen technischen und inhaltlichen Entwicklungen der digitalen Medien sind eine Herausforderung für Medienmacher, Publikum und Politik. Journalisten müssen beispielsweise immer mehr Informationskanäle beobachten und große Mengen an Daten auswerten. Für die Bürger können die Veränderungen in der Medienlandschaft zu einer stärkeren (politischen) Beteiligung führen und Medien werden genutzt, um für politische Belange Aufmerksamkeit zu erzeugen. Neue Entwicklungen wie soziale Medien oder das Internet der Dinge werden bezüglich des Daten- und Verbraucherschutzes kontrovers diskutiert. Das Dossier möchte Grundlagen zum Rundfunk- und Medienrecht vermitteln, die neuen Herausforderungen und Nutzungsmöglichkeiten aufzeigen und eine kritische Auseinandersetzung mit der sich ständig wandelnden Welt der Medien und der sie regulierenden Medienpolitik fördern. Weiter... 

Linda fürchtet, ihre Mutter im brennenden Haus zurücklassen zu müssen.Dossier

Kinder sehen Krieg

Jeden Tag tragen Medien die Krisen in unsere Kinderzimmer. Wie gehen Jungen und Mädchen damit um? Kindernachrichten aus der ganzen Welt bieten Hilfe. Weiter... 

HIstorischer KniefallDossier

Bilder in Geschichte und Politik

Was mit Graffiti auf Höhlenwänden begann, ist heute vom Bildschirm bis zur Litfaßsäule allgegenwärtig: Bilder bestimmen unser Leben. Das Dossier erklärt ihre Bedeutung in Geschichte und Politik und zeichnet die Entwicklung der Bildkultur nach. Weiter... 

Publikationen zum Thema

APuZ 22-23/2014

Politik, Medien, Öffentlichkeit

Um zu einer gelingenden "deliberativen Demokratie" beizutragen und den Bürgerinnen und Bürgern die...

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk

Der Programmauftrag der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten lautet: Gewährleistung einer unabhä...

Medienfreiheit

Medienfreiheit

Wenn die Öffentlichkeit mit brutalen Bildern geschockt wird oder Maßstäbe ins Rutschen geraten, w...

Massenmedien

Massenmedien

Angebot und Vielfalt der Medien haben in den vergangenen Jahrzehnten einen dramatischen Wandel erfah...

Unterhaltungsrepublik Deutschland

Unterhaltungs-
republik Deutschland

Gute Unterhaltung versuche die Menschen von sich selbst abzulenken, so das Bonmot des Schauspielers ...

Coverbild Hate Radio

Hate Radio

Der Radiosender RTLM spielte 1994 eine wesentliche Rolle beim Völkermord in Ruanda. Als Sprachrohr ...

WeiterZurück

Zum Shop