LED-Fernseher auf der Internationalen Funkausstellung IFA in Berlin
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 Pfeil rechts

1. Bertelsmann AG

Umsatz 2011: € 15,253 Mrd.

1.9.2012
Die Bertelsmann AG mit Hauptsitz im westfälischen Gütersloh bezeichnet sich selbst gerne als "internationalstes Medienunternehmen" der Welt. Tatsächlich besitzt der Konzern weltweit über 50 Tochterunternehmen.

Der Hauptsitz des deutschen Medienunternehmens Bertelsmann in Gütersloh.Die Zentrale des größten deutschen Medienunternehmens in Gütersloh.

Überblick




Basisdaten



Hauptsitz
Carl-Bertelsmann-Straße 270
Postfach 111
33311 Gütersloh
Telefon: 05241-80-0
Telefax: 05241-80-62321
Internet: www.bertelsmann.de

Branche: Zeitungen, Zeitschriften, Buchverlage, Buchclubs, Tonträger, Musiklabel, Musikclubs, Video/DVD, Druckereien, Druck- und Mediendienstleistungen, Free-TV, Radio, Film-/TV-Produktion, Multimedia, Internet-Services, E-Commerce, Rechtehandel

Rechtsform: Aktiengesellschaft (seit 1971) Geschäftsjahr: 01.01. - 31.12. Gründungsjahr: 1835

Geschäftsführung



Geschäftsführung / Vorstand:

  • Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender
  • Rolf Buch, Vorsitzender des Vorstandes der Arvato AG
  • Bernd Buchholz, CEO Gruner + Jahr AG
  • Markus Dohle, CEO Random House
  • Anke Schäferkordt, CEO RTL Group
  • Thomas Hesse, Vorstand für Unternehmensentwicklung und Neugeschäfte Bertelsmann SE & Co. KGaA
Aufsichtsrat:

  • Dr. Gunter Thielen Vorsitzender der Bertelsmann Stiftung (Vorsitzender)
  • Hartmut Ostrowski, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Bertelsmann SE & Co. KGaA
  • Dr. Wulf H. Bernotat, ehemaliger Vorsitzender des Vorstands der E.ON AG
  • Kai Brettmann, Vorsitzender des europäischen Betriebsrats der RTL Group und Vorsitzender des Konzernbetriebsrats der Mediengruppe RTL Deutschland
  • Dr. Karl-Ludwig Kley, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Merck KGaA
  • Christa Gomez , Stellvertretende Vorsitzende des Konzernbetriebsrats der Bertelsmann SE & Co. KGaA
  • Ian Hudson, Vorsitzender der Führungskräftevertretung der Bertelsmann SE & Co. KGaA
  • Prof. Dr.-Ing. Joachim Milberg, Vorsitzender des Aufsichtsrats der BMW AG
  • Liz Mohn, stellvertretende Vorsitzende des Vorstands der Bertelsmann Stiftung, Vorsitzende der Gesellschafterversammlung und Geschäftsführerin der Bertelsmann Verwaltungsgesellschaft
  • Christoph Mohn, Geschäftsführer der Christoph Mohn Internet Holding GmbH, Vorstandsvorsitzender der Reinhard Mohn Stiftung und Gesellschafter der Bertelsmann Verwaltungsgesellschaft mbH
  • Dr. Brigitte Mohn, Vorstandsmitglied der Bertelsmann Stiftung, Vorstandsvorsitzende der Stiftung Deutsche Schlaganfallhilfe und Gesellschafterin der Bertelsmann Verwaltungsgesellschaft
  • Hans Dieter Pötsch, Finanzvorstand der Volkswagen AG
  • Kasper Rorsted, Vorstandsvorsitzender der Henkel AG & Co. KGaA
  • Erich Ruppik, Vorsitzender des Konzernbetriebsrats der Bertelsmann SE & Co. KGaA
  • Lars Rebien Sørensen, President und Chief Executive Officer der Novo Nordisk A/S, Bagsvaerd
  • Bodo Uebber, Vorstandsmitglied der Daimler AG
Besitzverhältnisse: Familie Mohn (19,1 %), Stiftungen (80,9 %): Bertelsmann Stiftung, Reinhard Mohn Stiftung und BVG-Stiftung



 

Dossier

Medienpolitik

Die neuen technischen und inhaltlichen Entwicklungen der digitalen Medien sind eine Herausforderung für Medienmacher, Publikum und Politik. Journalisten müssen beispielsweise immer mehr Informationskanäle beobachten und große Mengen an Daten auswerten. Für die Bürger können die Veränderungen in der Medienlandschaft zu einer stärkeren (politischen) Beteiligung führen und Medien werden genutzt, um für politische Belange Aufmerksamkeit zu erzeugen. Neue Entwicklungen wie soziale Medien oder das Internet der Dinge werden bezüglich des Daten- und Verbraucherschutzes kontrovers diskutiert. Das Dossier möchte Grundlagen zum Rundfunk- und Medienrecht vermitteln, die neuen Herausforderungen und Nutzungsmöglichkeiten aufzeigen und eine kritische Auseinandersetzung mit der sich ständig wandelnden Welt der Medien und der sie regulierenden Medienpolitik fördern. Weiter... 

Dossier

Deutsche Fernsehgeschichte in Ost und West

Hier der "Tatort", dort der "Polizeiruf", hier die "Tagesschau, dort die "Aktuelle Kamera": Diese Sendungstitel stehen für TV-Ikonen in Ost und West. Welche Brüche und Gemeinsamkeiten zeichnet die Fernsehgeschichte im geteilten Deutschland aus? Was hat sich seit der Wende verändert? Weiter...