Eine leuchtende grüne Ampel neben einer roten, die mit dem Wort 'GO' beschriftet ist.
1 | 2 | 3 Pfeil rechts

"Microsoft liebt Raupkopierer"


5.1.2007
Die einen wollen sie abschaffen, die anderen programmieren selber welche: Fernanda Weiden erklärt, was Freie Software für Entwicklungsländer bedeutet und warum Software-Riesen wie IBM und Microsoft so unterschiedlich mit ihr umgehen.

Fernanda WeidenFernanda Weiden Lizenz: cc by/2.0/ (gpoo)

Die Regierungen von Entwicklungsländern fördern Open-Source-Software – warum?



Ich werde mehr über Lateinamerika sprechen, weil ich von daher stamme. Es gibt dort zwei größere Initiativen, eine in Brasilien, die andere in Venezuela. Die brasilianische Regierung hat sich entschieden, freie Software als Weg zu nutzen, um mit der Abhängigkeit von Anbietern proprietärer Software zu brechen. Sie haben sich die Frage gestellt: Ich als Regierung habe Daten, Dateien, die mir praktisch nicht gehören. Warum sollte ich all diese Daten in einem Format speichern, das ich in der Zukunft nicht lesen können werde, wenn ich nicht weiter Lizenzgebühren zahle? Wie kann ich vor Ort eine Technologie-Industrie aufbauen? Und vor allem: Wie kann ich meiner Bevölkerung Zugang zu Technologie verschaffen?

  • zum englischen Interview

  • Wenn ich über freie Software rede, betone ich immer, dass es dabei um Freiheit geht, dass Freiheit das Wichtigste daran ist. Aber es gibt natürlich noch andere Dinge, die damit einhergehen. Entwicklungsländer wie Brasilien oder Venezuela haben nicht das Geld, ihrer Bevölkerung auf die Weise Zugang zu Technologie zu verschaffen, die der Markt bislang verlangt . Das ist einfach nicht möglich.

    Zudem haben Regierungen angefangen zu erkennen: Selbst wenn ein Unternehmen in ihr Land kommt und ihnen Software kostenlos gibt – was wird in der Zukunft passieren? Unternehmen geben einem immer heute etwas kostenlos, damit man morgen dafür bezahlt. Microsoft liebt Software-Piraterie. Sie sind die grössten Fans von Raubkopien, denn je mehr ihre Produkte kopiert werden, um so mehr gewöhnen sich die Leute an sie und werden sie auch in Zukunft benutzen wollen. Microsoft wird nicht zu ihnen nach Hause gehen, nachsehen, ob sie Raubkopien verwenden und sie eine Strafe zahlen lassen, aber Microsoft wird zu ihrem Unternehmen gehen – und die Software, die sie kennen und daheim verwenden, ist die Software, die sie auch in ihrem Arbeitsumfeld benutzen wollen.

    Diese Kette der Abhängigkeit zu durchbrechen, war der erste Grund, warum die brasilianische Regierung entschied, freie Software zu verwenden. Der zweite war, dass der Grossteil freier Software mit offenen Standards umgesetzt wird; wenn die Regierung also in Zukunft eine andere Technologie oder freie Software verwenden möchte, kann sie das auch tatsächlich tun. Je nachdem, welche Software-Lösung sie von einem Unternehmen kaufen, das proprietäre Software herstellt, haben sie keine solche Wahlmöglichkeit: Sie können sich ihren Lieferanten nicht aussuchen, sie können sich nicht aussuchen, wer für sie den Support macht. Sie sind immer abhängig. Das ganze Geschäftsmodell beruht darauf, sie abhängig zu halten.



    Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/2.0/de/

     

    Publikationen zum Thema

    Gemeingüter

    Gemeingüter

    Wie lassen sich knappe natürliche Ressourcen so verwalten und bewirtschaften, dass ihre Nutzung dur...

    Wissen und Eigentum

    Wissen und Eigentum

    Besitzen Autoren ihre Werke? Ist Wissen ohne rechtlichen Schutz vermarktbar, verwertbar oder wertlos...

    WeiterZurück

    Zum Shop

    Dossier

    Open Data

    Open Data steht für die Idee, Daten öffentlich frei verfügbar und nutzbar zu machen. Welches Potential verbirgt sich hinter den Daten, die Behörden und Ministerien, Parlamente, Gerichte und andere Teile der öffentlichen Verwaltung produzieren? Das Dossier klärt über die Möglichkeiten offener Daten für eine nachhaltige demokratische Entwicklung auf und zeigt, wie Datenjournalisten mit diesen Datensätzen umgehen. Weiter...