Skala auf einem Transistorradio

Save the date – Die Tutzinger Radiotage 2015 stehen unter dem Motto: "Recherchieren, erzählen, teilen".


17.11.2014
Im kommenden Jahr setzen die Bundeszentrale für politische Bildung und die Akademie für Politische Bildung Tutzing ihre Tradition fort und laden vom 21. bis 23. Juni 2015 Programmverantwortliche, RvDs und CvDs, erfahrene Reporter/innen und Redakteure/innen in privaten und öffentlich-rechtlichen Sendern zu den 11. Tutzinger Radiotagen ein.

Zur Programmgestaltung der dreitägigen Tagung traf sich Anfang November ein elfköpfiges Vorbereitungsteam, das überwiegend aus erfahrenen Radiojournalist/innen privater und öffentlich-rechtlicher Sendeanstalten besteht. Personalisierte Streams, Visual Radio, Connected Car, Soziale Medien, teilbare Inhalte, Rechercheallianzen, Storytelling und Datenjournalismus - zwei Tage lang diskutierten die Experten anhand zitierter Schlagworte über relevante Themen zur Mediennutzung, die im kommenden Jahr auf der Agenda der Radiomacher stehen werden..
Vorbereitungsteam Tutzinger Radiotage 2015Das Vorbereitungsteam der Tutzinger Radiotage 2015. Foto: Sebastian Haas

Für die Teilnehmer/innen stand fest: Der aktuelle Medienwandel, technische Innovationen von tiefgreifendem Ausmaß, der heraufbeschworene Siegeszug des mobilen Internets via Smartphone - hat nun auch das Radio erreicht. In Zeiten des Echtzeitjournalismus via Liveticker und Twittermeldung hat das Radio seinen Vorsprung als schnellstes Medium verloren. Gleichzeitig wächst im Internet die Konkurrenz an Audioangeboten sowohl von professionellen Anbietern als auch von Privatpersonen.

Die wichtigste Veränderung aber: Das Publikum möchte mehr denn je am Medienangebot und der Verbreitung von Nachrichten partizipieren. Es wird selbst zum Kommunikator, denn was ihm gefällt, "teilt" es auf den Plattformen der sozialen Netzwerke mit Freund/innen und Followern. Radiomacher/innen stellt das vor die neue Herausforderung, auch ihre Inhalte teilbar zu machen. Im Gegensatz zu den Printmedien, die ihr bisheriges Verhältnis zur Leserschaft grundsätzlich überdenken und zunächst einmal überhaupt zu einer Dialogkultur finden müssen, war und ist auch weiterhin das Radio schon immer "ganz nah dran" an den Hörer/innen. Via Telefon zum Mikrofon können sie grüßen, sich Musik wünschen und sich unkompliziert und direkt an Umfragen beteiligen. Dennoch müssen auch Journalist/innen im Radio in Zukunft auf noch mehr Plattformen und noch intensiver als bisher den Dialog mit ihren Zuhörer/innen pflegen.

Was aber lohnt sich zu teilen? Welche originären Inhalte neben unterhaltenden Elementen erwarten die Zuhörer/innen künftig vom Radio? Hintergründiges, meinen die Expert/innen. Investigativjournalismus anstelle von Termin- und Verlautbarungsmeldungen. Journalist/innen müssen sich wieder auf ihr Handwerk, allen voran die Recherchieren besinnen. Das gilt auch und besonders für lokale Medien. Aus gutem Grund entstanden in den vergangenen Monaten Rechercheallianzen wie der Zusammenschluss von NDR, WDR und der Süddeutschen Zeitung, das Projekt "Krautreporter" oder das durch Stiftungsmittel finanzierte Recherchebüro CORRECT!V. Wenn es dann noch gelingt, die Rechercheergebnisse mit multimedialen Darstellungsformen packend zu erzählen, dürfte dem Teilen durch die Zuhörerschaft auf den sozialen Plattformen nichts mehr im Wege stehen. Aus diesem Grund lautet das Motto der 11. Tutzinger Radiotage: "Recherchieren, erzählen, teilen". Wie es sich bereits bewährt hat, setzt sich die Tagung zusammen aus Vorträgen, Diskussionsrunden und einem praktischen Teil, den Workshops, in denen die Ergebnisse aus den Diskussionsrunden vertieft werden.

Die Anmeldeformalitäten zu den Radiotagen werden im Frühjahr bekannt gegeben. Auch 2015 werden die Veranstalter wieder spezielle Plätze für Radionachwuchstalente ausschreiben. Die Gewinner bekommen einen Crossmedia-Workshop, sind bei der Tagung dabei und begleiten sie unter Anleitung von Profis via Blog, Facebook & Twitter.



 
LokaljournalismusDossier

Lokaljournalismus

Guter, fundierter Lokaljournalismus ist Teil unserer Demokratie. Gute Journalisten kritisieren und werden kritisiert, sie mischen sich ein und machen politische Prozesse und Debatten greifbar. Welche Rolle spielt Lokaljournalismus in einer Gesellschaft? Was sind seine Themen? Vor welchen Aufgaben stehen die Lokalzeitungen? Wie nah sind sie dran am Leben der Bürger? Welche Bedeutung kommt dem Lokaljournalismus in einer Demokratie zu und ist seine Rolle gefährdet? Weiter... 

Magazin für Lokaljournalisten

drehscheibe

Immer nah dran: Das Magazin drehscheibe unterstützt Lokalredaktionen mit Themen- und Konzeptideen bei der redaktionellen Arbeit. Ein wöchentlich erscheinender Newsletter, die Homepage www.drehscheibe.org mit einem umfangreichen Archiv und der Blog der Jugenddrehscheibe unter www.jugenddrehscheibe.de flankieren das beliebte Magazin. Die drehscheibe ist seit 1981 Teil des Lokaljournalistenprogramms der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb. Weiter... 

teaserbild Guidebook_linkDownload

Das Radio-Guidebook

Ein systematisches Regelwerk ethischer Standards für das Radio gab es im deutschen Sprachraum bisher nicht. Das Projektteam Hörfunk der bpb hat ein Radio-Guidebook entwickelt. Im Folgenden sind die Radio-Guidelines dokumentiert und als PDF-Dokument abrufbar. Weiter... 

Teaser-KindermedienNachlese

Interaktive Reader zur KinderMedienKonferenz 2013 in Berlin

Vom 27. bis 29. November fand in Berlin die KinderMedienKonferenz 2013 der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb statt. Auf dem etablierten Treffen für Macherinnen und Macher von Kindermedienangeboten aller Formate diskutierten Medien, Wissenschaft und Politik über aktuelle Herausforderungen und Fragen der Branche. Der interaktive Reader enthält Beiträge über alle Podien und Gewinner des KinderMedienPreises 2013, jede Menge Videointerviews, interessante Links und Hintergrundtexte. Und das Beste daran: Er steht zum kostenlosen Download bereit! Weiter... 

Das Orgateam der Tutzinger Radiotage 2013 (v.l.n.r.) Inge Seibel-Müller, Daniel Fiene, Christoph Ebner, Sandra Müller, Florian Schwinn und Martin Knabenreich präsentierte sechs ganz persönlichen Vorstellungen von der Zukunft des Mediums Radio.Dokumentation

Fotos, Videos, Storifies und mehr: Die Tutzinger Radiotage 2013 im Rückblick

Acht junge Medienmacher haben crossmedial die Radio-Tagung der Bundeszentrale für Politische Bildung in Tutzing begleitet. Sie haben unter Anleitung von Daniel Fiene und Dennis Horn von "Was mit Medien" getwittert und geblogt, fotografiert und gefilmt, geschrieben und interviewt. Dabei ist eine umfangreiche Dokumentation im Netz entstanden. Weiter...