Dossierbild: Verbotene Spiele
1 | 2 Pfeil rechts

Verbote verstellen alle Wege zur Kommunikation


7.8.2007
Wer zu oft "Alarm! Alarm!" schreit, wird gerade dann nicht mehr gehört und ernst genommen, wenn es wirklich brennt.

Derzeit werden zwei Verschärfungen des Jugendschutzgesetzes diskutiert: Zum einen ein Verbot der Herstellung, Verbreitung, Veröffentlichung und des Erwerbs "virtueller Killerspiele", zum anderen eine Ausweitung der Indizierung auf "gewaltbeherrschte" Spiele. Halten Sie einen der Vorstöße für sinnvoll?



Foto: Electronic ArtsFoto: Electronic Arts
Vorweg sei gesagt: Eine Verschärfung des Jugendschutz-
gesetzes hinsichtlich Video- und Computerspielen in Richtung auf Verbot und Indizierung sogenannter "virtueller Killerspiele" und "gewaltbeherrschter" Spiele halte ich für wenig sinnvoll, ja für unangebracht.

Ich möchte als erstes klarstellen, dass im Koalitionsvertrag der Großen Koalition (2005) zwar diese Spiele erwähnt werden, aber dort nicht ersichtlich wird, was denn und welche Art Spiele gemeint seien. Man hatte eher "Paintball" oder "Gotcha" im Sinn. Erst später wurden die Egoshooter nachgeschoben.

Damit soll natürlich eine öffentliche, fachliche und sachliche Diskussion auch über Spiele nicht ausgeschlossen werden; nur kurzfristiger Alarmismus und noch dazu populistische Töne ohne begründete Argumente schaden mehr als dass sie nützen. Wer zu oft "Alarm! Alarm!" schreit, wird gerade dann nicht mehr gehört und ernst genommen, wenn es wirklich brennt.

Über Internet-Tauschbörsen und raubkopierte DVDs können Jugendliche auch neben dem Handel an indizierte oder für sie nicht freigegebene Spiele gelangen. Macht dies Gesetze sinnlos? Wie kann dem begegnet werden?



Jugendliche sind heutzutage sehr fit darin, die kommunikativen und technischen Möglichkeiten audiovisueller und digitaler Techniken für sich zu nutzen. Und vielen fällt es leicht, sich außerhalb des Handels evtl. indizierte und für sie nicht frei gegebene Spiele zu besorgen. Dies macht aber Regelungen und Gesetze nicht wert- oder gar sinnlos.

Wir sind vielmehr als Gesellschaft – und das meint von der Familie bis in die Politik – gefordert, mitzuteilen, was wir bereit sind, auszuhalten und "durchgehen zu lassen". Zugleich aber müssen wir hinhören, was und warum gerade die jungen Männer sich immer wieder (und nicht erst seit Erfindung der digitalen Spiele) an normierende und moralische Grenzen heranwagen und sie auch unterlaufen. Dieses Infragestellen des moralischen Konsenses gehört – entwicklungspsycho-
logisch gesehen – wie selbstverständlich in die Phase der Adoleszenz.

Die Jungen (und natürlich auch die jungen Frauen!) haben ein Recht darauf, sich auch gegen erwachsene Vorgaben zu entscheiden. Wenn dann aber Familie und Staat sich einfach wegducken, wie es in vielen Familien geschieht, oder nur mit Sanktionen reagieren, wie es manche Politiker planen, wird der Weg zum Dialog versperrt. Wer von den medial versierten politischen Größen hat denn einmal versucht, mit den "daddelnden" Jungs zu sprechen und ihnen zuzuhören, ihre Vorlieben abgefragt und dann nachgefragt. Um aber ein Gespräch zu führen, muss ich wissen, wovon die Rede ist, das aber – dies war den Jugendlichen schnell klar – war nicht gegeben.



 

spielbar.de

Computerspiele und Pädagogik

spielbar.de informiert über Computerspiele und erstellt pädagogische Beurteilungen. Pädagogen, Eltern und Gamer sind eingeladen, ihre eigenen Beurteilungen, Meinungen und Kommentare zu veröffentlichen. Weiter... 

Medienpädagogische Workshops zu Computerspielen

Eltern-LAN – Eine LAN-Party für Eltern und Pädagogen

Kinder und Jugendliche begeistern sich für Computerspiele. Bei der Eltern-LAN erhalten Eltern und pädagogische Fachkräfte die Möglichkeit, eigene Computerspielerfahrungen zu sammeln und sich über Inhalte und Wirkungen virtueller Spielwelten zu informieren als auch sich mit jugendlichen Gamern und MedienpädagogInnen darüber auszutauschen. Weiter... 

Ausprobiert "Krieg in den Medien"

Ausprobiert "Krieg in den Medien"

Wer möchte diese DVD ausprobieren? Auf der DVD geht es u.a. um die Berichterstattung von Medien im Krieg und die Wirkung von Kriegs- und Gewaltdarstellungen in Filmen und Computerspielen. Weiter... 

Publikation zum Thema

Coverbild Faszination Computerspiele

Faszination Computerspiele

Die Broschüre bietet eine Einführung und Orientierungswissen zu Computerspielen. Sie enthält Informationen zu Geschichte und Genres, zur Faszination von Computerspielen für Kinder und Jugendliche, zum Jugendschutz, zur pädagogischen Praxis in der Auseinandersetzung mit Computerspielen und ein Glossar.Weiter...

Zum Shop