Dossierbild: Verbotene Spiele

Links zum Thema

20.8.2007
Meldungen, Studien, Positionen, Aufsätze: Auch andere Webseiten sammeln seit Jahren Material zur Computerspiel-Debatte. Hier eine Auswahl.

Meldungen, Studien, Positionen, Aufsätze: Auch andere Webseiten sammeln seit Jahren Material zur Computerspiel-Debatte. Hier eine Auswahl.

Hans-Bredow-Institut: Evaluation des Jugendmedien- schutzsystems. Das vom BMFSFJ in Abstimmung mit den Ländern finanzierte Projekt analysierte das derzeitige Jugendschutzsystem, das durch das Jugendschutzgesetz des Bundes und den Jugendmedienschutzstaatsvertrag der Länder etabliert wurde.
»Endbericht zum Download (PDF)«

heise online: Die Diskussion über "Killerspiele".
Seit 1999 verfolgen die heise.de-News und das Online-Magazin "Telepolis" die Debatte über gewalthaltige Computerspiele. Der Schwerpunkt versammelt alle Meldungen und Berichte und gibt so die vielleicht umfassendste deutschsprachige Chronik zum Thema auf:
»www.heise.de«


Deutscher Kulturrat: Dossier Computerspiele.
Der Deutsche Kulturrat hat sich in mehreren Ausgaben der Zeitschrift "politik und kultur" eingehend mit dem "Streitfall Computerspiel" beschäftigt und diese jüngst in einem Buch zusammengefasst. Die meisten Beiträge gibt es online auf:
»www.kulturrat.de«


MediaCulture-Online: Bibliothek.
Das Online-Portal des Baden-Württembergischen Kultusministeriums versammelt eine Fülle von wissenschaftlichen Texten und Vorträgen zu jugendlichem Medienkonsum, Medienkompetenz und der Nutzung und Wirkung von Computerspielen. Auf:
»www.mediaculture-online.de«


Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen: Mediennutzung und Schulleistung.
Das KfN tritt seit Jahren als exponierter Warner vor den Gefahren intensiven Medienkonsums für Kinder und Jugendliche in Deutschland auf. Eine Übersicht der laufenden Forschungsprojekte findet sich auf:
»www.kfn.de«


Jugendszenen.com: LAN-Gaming.
Seit dem Amoklauf von Erfurt wird die Berichterstattung über gewalthaltige Computerspiele meist mit Bildern des Online-Taktik-Shooters "Counter-Strike" illustriert, die auf LAN-Parties gespielt werden. Das soziologische Portal jugendszenen.com gibt einen tiefen und sachlichen Einblick in die Kultur der LAN-Spieler auf:
»www.jugendszenen.com/LAN-Gaming«


Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK)
»www.usk.de«


Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM)
»www.bundespruefstelle.de«


Noch aktiver als Medien, Institutionen und Wissenschaftler diskutieren die Gemeinschaften der Computerspieler die Kontroverse um "Killerspiele". Hier ist nur eine Auswahl der aktivsten und umfrangreichsten Seiten.

Stigma Videospiele
In Reaktion auf die uninformierte Berichterstattung in den öffentlichen Medien hat der Computerspieler Mathias Dittmayer als Ein-Mann-Unternehmen eine der umfangreichsten deutschsprachigen Webseiten zum Thema überhaupt zusammengetragen, die vom Begriff "Killerspiele" über die Wirkungsdebatte und Gesetzeslage bis zur Frage, wie nahe oder fern reales Schießen und Mausbewegen einander sind, praktisch alle Fragen abdeckt - freilich immer aus einer klaren "Pro-Computerspiel"-Haltung. Auf:
»www.stigma-videospiele.de«

www.gamer-sind-keine-verbrecher.de
Die Initiative des deutschen "Call of Duty"-Clans "WASD-Gaming" "soll beweisen, dass Gamer alles andere als blutrünstige, gewalttätige Persönlichkeiten sind", so der Disclaimer. Dazu hat sie Beschwerdebriefe über die umstrittenen Beiträge des TV-Magazins "Panorama" an den NDR geschickt und sammelt Einzelpersonen und weitere Clans (also feste Zusammenschlüsse von Spielern) auf Ihrer Seite:
»www.gamer-sind-keine-verbrecher.de«

Killer-Spiele.Info
Die von Spielern gemachte Webseite möchte Eltern und Interessierten "Wissenswertes rund um Gewaltdarstellung in Computerspielen" vermitteln, da es in der massenmedialen Berichterstattung an seriöser und objekter Berichterstattung bislang mangele. Auf:
»www.killer-spiele.info«

SCHAU HIN!
SCHAU HIN! ist eine Initiative vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Das Erste, ZDF, Vodafone und TV Spielfilm. Die Initiative gibt Eltern wichtige Tipps und nützliche Hilfestellungen, wie sie ihre Kinder im Umgang mit den Medien kompetent begleiten können.
»http://schau-hin.info/«


Creative Commons License

Lizenziert unter der Creative Commons-Lizenz »by-nc-nd/2.0/de«.




 

spielbar.de

Computerspiele und Pädagogik

spielbar.de informiert über Computerspiele und erstellt pädagogische Beurteilungen. Pädagogen, Eltern und Gamer sind eingeladen, ihre eigenen Beurteilungen, Meinungen und Kommentare zu veröffentlichen. Weiter... 

Medienpädagogische Workshops zu Computerspielen

Eltern-LAN – Eine LAN-Party für Eltern und Pädagogen

Kinder und Jugendliche begeistern sich für Computerspiele. Bei der Eltern-LAN erhalten Eltern und pädagogische Fachkräfte die Möglichkeit, eigene Computerspielerfahrungen zu sammeln und sich über Inhalte und Wirkungen virtueller Spielwelten zu informieren als auch sich mit jugendlichen Gamern und MedienpädagogInnen darüber auszutauschen. Weiter... 

Ausprobiert "Krieg in den Medien"

Ausprobiert "Krieg in den Medien"

Wer möchte diese DVD ausprobieren? Auf der DVD geht es u.a. um die Berichterstattung von Medien im Krieg und die Wirkung von Kriegs- und Gewaltdarstellungen in Filmen und Computerspielen. Weiter... 

Publikation zum Thema

Coverbild Faszination Computerspiele

Faszination Computerspiele

Die Broschüre bietet eine Einführung und Orientierungswissen zu Computerspielen. Sie enthält Informationen zu Geschichte und Genres, zur Faszination von Computerspielen für Kinder und Jugendliche, zum Jugendschutz, zur pädagogischen Praxis in der Auseinandersetzung mit Computerspielen und ein Glossar.Weiter...

Zum Shop