Dossierbild Afrikanische Diaspora

30.7.2004 | Von:
Dr. Monika Firla

Angelo Soliman und seine Freunde im Adel und in der geistigen Elite

Literatur

Bauer, Wilhelm A.: Angelo Soliman, der hochfürstliche Mohr: Ein exotisches Kapitel Alt-Wien, Hg. u. eingel. von Monika Firla-Forkl, Berlin 1993.

Borton de Treviño, Elizabeth: Der Freund des Malers [Juan de Pareja], Weinheim 2003.

Fels, Ludwig: "Soliman", in: ders.: Soliman: Lieblieb: Zwei Stücke, Frankfurt/M. 1991, S. 7-76.

Firla, Monika: "Angelo Soliman in der Wiener Gesellschaft vom 18. bis 20. Jahrhundert", in: Gerhard Höpp (Hg.): Fremde Erfahrungen: Asiaten und Afrikaner in Deutschland, Österreich und in der Schweiz bis 1945, Berlin 1996, S. 69-96.

Dies.: "Kants Thesen vom 'Nationalcharakter' der Afrikaner, seine Quellen und der nicht vorhandene 'Zeitgeist'", in: "Mitteilungen des Instituts für Wissenschaft und Kunst", 52/1997, Nr. 3, S. 7-17.

Dies.: "Die multifunktionale Projektionsfigur? – Angelo Soliman (um 1721-1796) auf der Bühne des 20. Jahrhunderts, Vortrag gehalten auf dem Deutschen Afrikanistentag in Bayreuth 1998, unveröffentlichtes Manuskript.

Dies.: "Bemerkungen zu zwei kontroversen Punkten in der Biographie Angelo Solimans (um 1721-1796)" in: Aufklärung – Vormärz – Revolution: Jahrbuch der 'Internationalen Forschungsstelle Demokratische Bewegungen in Mitteleuropa von 1770-1850' an der Universität Innsbruck, 18-19/1998-99, S. 25-39.

Dies.: "Die Afrikanerbüsten im Rollettmuseum Baden bei Wien: Eine österreichisch-baden-württembergische Sammlung: Mit einem Gutachten zur Büste Angelo Solimans von Maria Teschler-Nicola, Georg Ernst Franzke und Vera M.F. Hammer", in: "Tribus", 48/1999, S. 67-103.

Dies.: Exotisch – höfisch – bürgerlich: Afrikaner in Württemberg vom 15. bis 19. Jahrhundert: Katalog zur Ausstellung des Hauptstaatsarchivs Stuttgart [vom 14. März bis 29. Juni 2001], Stuttgart 2001.

Dies.: Verkörpert uns Soliman? Oder: Hat er seine Haut selbst gespendet? Eine Provokation zu "Station*Corpus", Wien 2001.

Dies.: "Segen, Segen, Segen auf Dich, guter Mann!": Angelo Soliman und seine Freunde Graf Franz Moritz von Lacy, Ignaz von Born, Johann Anton Mertens und Ferenc Kazinczy, 2., durchges. Auflage mit vier Abbildungen, Wien 2003.

Dies./Hermann Forkl: "Neue Details zur Biographie von Angelo Soliman (um 1721-1796)", in: "Etudes Germano-Africaines", 14/1996, S. 119-136.

Firla-Forkl, Monika: "Einleitung", in: Bauer 1993, S. 7-24.

Frederking, Volker/Axel Krommer: "Von der Persona zum Personascript: Virtuelle Theatralik im multimedialen Deutschunterricht am Beispiel von Ludwig Fels' 'Soliman', in: Deutschunterricht (Braunschweig) 56, Heft 4/2003, S. 34-43.

Fried, István: "Ferenc Kazinczy und Österreich aufgrund einiger Handschriften in der Széchényi-Nationalbibliothek", in: István Németh/András Vizkelety (Hg.): Ex Libris et Manuscriptis: Quellen, Editionen, Untersuchungen zur österreichischen und ungarischen Geistesgeschichte, Budapest; Wien 1994, S. 27-36.

Gnammankou, Dieudonné: Abraham Hanibal: L'aïeul noir de Pouchkine, Paris 1996.

Irmen, Hans Josef (Hg.): Die Protokolle der Wiener Freimaurerloge "Zur wahren Eintracht" (1781-1785), Hg. in Zusammenarbeit mit Frauke Heß und Heinz Schuler, Frankfurt/M. 1994.

Kohl, Karl-Heinz: Entzauberter Blick: Das Bild vom guten Wilden und die Erfahrung der Zivilisation, Frankfurt/M. 1986.

Meyer, Conny Hannes: Angelo Soliman oder Die schwarze Bekanntschaft (1981-1983), Wien u.a. 1983.

Pichler, Karoline: "Der Neger Angelo Soliman", in: Morgenblatt für gebildete Stände, Nr. 210 v. 1. Sept. 1808, S. 837-838; Nr. 211 v. 2. Sept. 1808, S. 842-843 [Pichlers Text erschien im Anschluss als Kap. 5 in: Grégoire 1808; 1809a; 1809b.].

Wagner, Hans: Freimaurerei um Joseph II: Die Loge Zur wahren Eintracht, Ausstellungskatalog des Österreichischen Freimaurermuseums Schloss Rosenau b. Zwettl, Wien 1980.

Weiß, Alfred: "Angelo Soliman: 'Der hochfürstliche Mohr als Gewerke beim Schladminger Kobalterzbergbau'", in: Da schau her: Die Kulturzeitschrift aus Österreichs Mitte 24, Heft 1/2003, S. 3-5.


Dossier - Afrika

Afrika

Rund 885 Millionen Menschen leben in 54 afrikanischen Staaten. Auf dem Kontinent gibt es über 3.000 Bevölkerungsgruppen und mehr als 2.000 Sprachen. Das Dossier präsentiert Afrika gestern und heute und beleuchtet die Perspektiven zukünftiger Entwicklungen.

Mehr lesen

Um das politische Konzept der Sklaverei und des Kolonialismus moralisch "zu legitimieren", erfand Europa sein eigenes Afrika. Der Kontinent sei das homogene und unterlegene "Andere" und bedürfe daher der "Zivilisierung". In diesem Prozess war Sprache ein wichtiges Kriterium.

Mehr lesen