Dossierbild Migration

1.6.2009 | Von:
Dr. Steffen Angenendt

Integration

Die "gescheiterte Integration" ist zum gesellschaftlichen Gesprächsthema geworden – nicht nur in Deutschland. Auch wenn es zahlreiche gelungene Integrationsbeispiele gibt, bleibt als zentrale Herausforderung die Schaffung gleicher Chancen für Migranten.

In vielen Industriestaaten wird intensiv über Integration diskutiert, weil sichtbar geworden ist, dass Integrationsprobleme erheblichen gesellschaftlichen Sprengstoff bergen. Integrationsdefizite von Zugewanderten werden heute schärfer als noch vor einigen Jahren wahrgenommen.

Gescheiterte Integration?

Vater und Sohn beim AutowaschenVater und Sohn beim Autowaschen (© Susanne Tessa Müller)
Das Schulversagen jugendlicher Migranten, die hohe Arbeitslosigkeit nicht qualifizierter Zuwanderer und die im Vergleich zur Mehrheitsgesellschaft höhere Kriminalitätsbelastung bestimmter Zuwanderergruppen werden ebenso aufmerksam beobachtet wie der bei einigen Zuwanderern festzustellende Rückzug in ethnische und religiöse Gemeinschaften. Viele Menschen nicht nur in den EU-Staaten sind inzwischen überzeugt, dass die Integration von Zuwanderern generell gescheitert sei – obwohl offensichtlich ist, dass sich in den vergangenen Jahrzehnten viele Zuwanderer (oft auch ohne staatliche Unterstützung) erfolgreich integriert haben. Insgesamt überwiegen die positiven Integrationsfälle die nicht gelungenen deutlich. Eine nachhaltige Integrationspolitik in den Industriestaaten würde zumindest voraussetzen, dass über die Ziele und einzusetzenden Mittel Konsens hergestellt wird. Gerade dies fällt modernen Gesellschaften aber meist schwer. Sie sind hochgradig funktional differenziert und überlassen es ihren Mitgliedern weitgehend selbst, ob und in welcher Weise sie sich aktiv oder passiv an den verschiedenen gesellschaftlichen Lebensbereichen beteiligen. Die Debatte, was Integration bedeutet und wie sie erreicht werden soll, ist bislang in keinem Land abgeschlossen.

Schritte in der Integrationspolitik

Im Kern geht es bei Integration um gleiche Chancen für gesellschaftliche Teilhabe. Dafür sind Sprachkenntnisse, Zugang zu Bildung und Weiterbildung, Beteiligung an Wirtschaft und Arbeitsmarkt, menschenwürdige Wohnbedingungen und das Wohnumfeld ebenso wichtig wie eine hinreichende rechtliche Stellung und eine Förderung der politischen Beteiligung der Zuwanderer. Die Entwicklung einer strategischen Integrationspolitik würde drei Schritte erfordern:
  • Sammlung und Vertiefung des empirischen Wissens über Integrationserfolge und -defizite in den jeweiligen Bereichen;

  • Anstoß einer politisch-gesellschaftlichen Debatte über die Gewichtung dieser Aspekte in der Integrationspolitik;

  • Entwicklung von Programme und Maßnahmen, die der zunehmenden Heterogenität der Zuwanderer angemessen sind. Denn Zuwanderer sind immer weniger eine einheitliche Gruppe, sondern bestehen längst auch aus Menschen, die in ihren Aufnahmegesellschaften sozial aufgestiegen sind und dort einen Platz gefunden haben.
Angesichts der zunehmenden Bedeutung temporärer Wanderungen und den Bemühungen vieler Herkunfts- und Aufnahmestaaten, solche Wanderungsformen zu fördern, müssen zudem Konzepte für eine "Integration auf Zeit" entwickelt werden. Die Steuerung von Wanderungsbewegungen kann immer nur teilweise gelingen, weil es sich um soziale Prozesse handelt, die sich staatlicher Planung zumindest zum Teil entziehen. Diese Tatsache muss auch bei der Entwicklung von Programmen zur befristeten Wanderung berücksichtigt werden, und die Möglichkeit, dass befristete Zuwanderung sich verstetigt und zu einer dauerhaften Einwanderung wird, muss berücksichtigt werden. Um die Fehler der früheren "Gastarbeiteranwerbung" zu vermeiden, bei der zumindest über einen langen Zeitraum gänzlich auf Integrationsmaßnahmen verzichtet wurde, müssen künftige Programme von Anfang an solche Integrationsangebote, beispielsweise die Vermittlung von Sprachkenntnissen, beinhalten.


Mediathek

Migration - die Gründe

2009 lebten etwa 3,5 Prozent der Weltbevölkerung (ca. 220 Millionen Menschen) - legal oder illegal – weit von ihrer Heimat entfernt. Aus welchen Gründen verlassen Menschen in der heutigen Zeit ihre Heimat?

Jetzt ansehen

Mediathek

Migration - die Wege

Diese Sendung veranschaulicht anhand von vier Beispielen, welche Auswirkungen sich aus der Migration für die Aufnahmeländer ergeben.

Jetzt ansehen

Mediathek

Migration - die Politik der EU

Europa ist noch nicht sehr lang eine Einwanderungsregion. Welche Migrationspolitik verfolgt die Europäische Union? Ein Rückblick in die Geschichte und eine Analyse der Kontrolleinrichtungen.

Jetzt ansehen

Der Film "Die Piroge" erzählt die Geschichte afrikanischer Flüchtlinge auf ihrer gefährlichen Reise nach Europa. 30 Menschen wagen die Flucht von Dakar zu den Kanarischen Inseln in einem einfachen offenen Fischerboot, einer Piroge. Als unterwegs immer mehr Probleme auftauchen und der Motor ausfällt, wird die Reise zu einem Albtraum.

Mehr lesen auf kinofenster.de

Was bedeutet es, alles hinter sich zu lassen und in einem fremden Land neu anzufangen? Das "Alphabet des Ankommens" kombiniert Journalismus mit Comics, um das Thema Aus- und Einwanderung einmal anders anzugehen. Journalisten und Zeichner aus zehn verschiedenen Ländern berichten, wie Migration heute Gesellschaft prägt.

Mehr lesen