Menschen auf der sog. Windrose, Mosaik im Eingangsbereich des Padrão dos Descobrimentos (Denkmal der Entdeckungen) im Stadtteil Belém in Lissabon.

14.5.2018 | Von:
Marc Phillip Nogueira

Integrationsdebatten und -politik

Der Begriff "Integration" ist vieldeutig. Der Beitrag zeigt seine unterschiedlichen Facetten auf.

Zwei Fußballspieler in der Halbzeitpause. Soziale Kontakte, zum Beispiel im Sportverein, können bei der sozialen Integration helfen.Zwei Fußballspieler in der Halbzeitpause. Soziale Kontakte, zum Beispiel im Sportverein, können bei der sozialen Integration helfen. (© picture-alliance/dpa)

Integration ist ein schillernder Begriff. Er wird ebenso als Forderung nach mehr Teilhabe für Minderheiten verwendet, wie auch als Imperativ zu einer Anpassungsleistung von Zuwandernden. Der Gehalt des Begriffs hängt also davon ab, wer aus welchen Gründen in welche Bereiche integriert werden soll und welche Annahmen damit verbunden sind. Diese Fragen sind Gegenstand breiter gesellschaftspolitischer Auseinandersetzungen. Dabei wird einerseits darum gestritten, wer die Verantwortung für erfolgreiche Integrationsprozesse trägt, anderseits geht es um die grundlegende Frage, wie unsere Gesellschaft aussehen soll.

Integration ist zudem ein relationaler Begriff: Mit ihm werden soziale Prozesse beschrieben, in denen sich Verbindungen zwischen Einzelnen oder Gruppen und gesellschaftlichen Strukturen herausbilden. Er bedarf aber auch einer gesellschaftlichen Aushandlung, denn Zuschreibungen innerhalb von Integrationsprozessen entscheiden wesentlich darüber, inwiefern Einzelne oder Gruppen diese Prozesse selbst mitgestalten können oder bloße Anpassungsleistungen erbringen müssen. Es lohnt sich deshalb einen Blick auf Ansätze und Debatten zu richten, die den Begriff in seinen Bezügen verdeutlichen und zeigen, wie mit der Forderung nach Integration verbundene Zuschreibungen zu unterschiedlichen Deutungen dessen führen, was Integration ist.

Die strukturellen Voraussetzungen von Integration

In den Sozialwissenschaften wird häufig angenommen, dass allgemeinen Lebensverhältnisse des Aufnahmelandes wie das Erwerbseinkommen, der Bildungsverlauf oder die sozialen Kontakte als relationaler Maßstab für Integration von Einwandernden gedeutet werden müssen.[1] Der Migrationsforscher Hartmut Esser unterscheidet vier Varianten der Sozialintegration: Kulturation, Platzierung, Interaktion und Identifikation. Daraus leitet er vier Formen der Integration ab – kulturelle, strukturelle, soziale und identifikatorische Integration. Nach diesem Modell ist für den Integrationsverlauf entscheidend, ob und wie Bürgerinnen und Bürger durch die Struktur eines Gesamtsystems zusammengehalten werden. [2]. Dies gilt grundsätzlich für alle Gesellschaftsmitglieder, aber insbesondere für Personen mit Migrationsgeschichte. Denn sie können erst dann als integriert gelten, wenn Unterschiede in den Lebensverhältnissen wie z.B. ein durchschnittlich schlechterer Bildungsabschluss als andere Gruppen nicht etwa auf Grund der Kultur, sondern auf allgemeinen Bedingungen beruhen.[3]. Integration bedeutet nicht die völlige Gleichheit in den Lebensverhältnissen, sondern sie ist dann gegeben, wenn unter Personen mit Migrationsgeschichte ähnliche Ungleichheiten wie in der Gesamtbevölkerung herrschen.[4]

Gesellschaftspolitisch ist diesen strukturellen Herausforderungen mit einer Reihe von Maßnahmen begegnet worden. So wurden in den vergangenen Jahren zahlreiche Programme zur Förderung der Integration von Personen mit Migrationshintergrund im Bildungsbereich, auf dem Arbeitsmarkt und in den Stadtquartieren aufgelegt.

Das strukturelle Verständnis von Integration, das vielen dieser Fördermaßnahmen zugrunde gelegt wurde, ist aber sowohl politisch als auch sozialwissenschaftlich umstritten, was sich auch in Diskussionen um die Begrifflichkeit äußert.[5]. Zum Teil wird gefordert, 'Integration' durch 'Inklusion' zu ersetzen, weil damit eine gleichberechtigte Teilhabe benannt werde. Unterstützt wird dieses Argument durch die zunehmende Berücksichtigung gesellschaftlicher Vielfalt in vielen Lebensbereichen wie etwa in Unternehmen und Verwaltungen durch die Charta der Vielfalt. Ob Integrations- und Antidiskriminierungspolitik auch dauerhaft zusammenwachsen, ist aber politisch zumindest auf Bundesebene noch nicht absehbar.

Entwicklung der Integrationspolitik und -debatte


Lange Zeit war die bundesdeutsche Integrationspolitik zweigeteilt: Während seit den 1950er Jahren als 'Deutsche' anerkannte Zuwanderer aus den Gebieten des damaligen 'Ostblocks' von umfassenden Eingliederungshilfen profitierten, wurden nichtdeutsche Arbeitsmigranten als 'Gastarbeiter' [6] wahrgenommen, die nicht auf Dauer bleiben würden. Als nach dem Anwerbestopp 1973 der Familiennachzug einen zunehmenden Anteil der Zuwanderung ausmachte, wurde zwar immer wieder eine zentrale Integrationspolitik gefordert, bundespolitisch jedoch eher die "Rückkehrfähigkeit" der Migranten in den Blick genommen: Beispielsweise durch den muttersprachlichen Unterricht für Kinder von 'Gastarbeitern'. Vor allem auf kommunaler Ebene, aber auch in einzelnen Bundesländern, entwickelten sich parallel dazu verschiedene Ansätze zur Integrationsförderung vor Ort. Damit einher ging die Idee vom "ausländischen Mitbürger"[7], der z.T. durch die Einrichtung von Ausländerbeiräten politisch Rechnung getragen wurde. Bürger/innen mit Migrationsgeschichte konnten damit zum ersten Mal auch politisch partizipieren.

Im Anschluss an diese Entwicklung richtete sich die öffentliche Aufmerksamkeit vermehrt auf Fragen nach der Vereinbarkeit differenter kultureller Prägungen. In den 90er Jahren wurde das Konzept des Multikulturalismus populär, einer Idee, nach der unterschiedliche kulturelle Gruppen gleichberechtigt neben- und miteinander existieren können. Aus einer konservativen Perspektive wurde daran kritisiert, dass durch diesen Ansatz eine Gesellschaft ihre kulturelle und politische Identität aufgebe, ohne diese durch ein neues Leitmotiv zu ersetzten. Eine liberale Kritik an dem Ansatz lautete, dass durch das Postulat von 'Multikulti' Einzelne nur noch durch die Brille ihrer als statisch gedachten kulturellen Zugehörigkeit gesehen würden und Individualität damit aus dem Blick gerate.

Spätestens seit den Terroranschlägen der frühen 2000er Jahre in den USA und Europa kam außerdem die Befürchtung auf, dass mit der Migration einer muslimischen Bevölkerungsminorität nach Europa auch Werte importiert würden, die die offenen und demokratischen Gesellschaftmodelle Europas bedrohen. Damit rückten Menschen aus den "islamisch" geprägten Staaten in den Fokus sicherheitspolitischer Bedenken[8]. Integrationsprozesse werden seitdem zum Teil unter den Vorbehalt einer kulturellen Kompatibilität gestellt, in der ihr Erfolg in Abhängigkeit zu kulturellen Lebensweisen bzw. religiösen Überzeugungen gestellt wird. Dabei richtet sich der Blick dann eher auf den Grad der kulturellen Anpassung, ob eine Frau z.B. ein Kopftuch trägt, weniger jedoch auf die Fähigkeiten wie etwa eine berufliche Ausbildung. Es kann daher von einer Kulturalisierung des Integrationsbegriffs gesprochen werden. Nicht mehr die Arbeit, das Einkommen, soziales Engagement oder die Familienverhältnisse spielen dann eine Rolle, sondern eher die Religion und eine vermeintlich kulturelle Andersartigkeit. Die kulturelle Lebensweise einer Gruppe wird dann zur Ursache sozialer Probleme wie Arbeitslosigkeit oder Familienkonflikte erklärt, ohne dass damit ein Vorschlag für konkrete Integrationsmaßnahmen verbunden ist.

Zugleich wurden in den letzten 15 Jahren mit eher strukturell geprägten und auf die ersten beiden Zuwanderergenerationen gerichteten Ansätzen in der Integrationspolitik Fortschritte gemacht. So wurden bereits 2001 mit dem Bericht der sogenannten Süssmuth-Kommission wichtige Weichen für die Integrationspolitik der darauf folgenden Jahre gestellt. Und seit dem In-Kraft-Treten des Zuwanderungsgesetzes von 2005 gehören Integrationsmaßnahmen zum festen Bestandteil der Bundes- und der Landespolitik.

Wichtig für diese Entwicklung war auch die Etablierung professioneller Organisationen wie etwa der Interkulturellen Rat, der Rat für Migration oder der Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration . Die Politik ihrerseits gestaltete die Entwicklung von Integrationsmaßnahmen durch Kommissionen[9] oder "Gipfel und hat die Forschung sowie zivilgesellschaftliche Organisationen[10] mit in diesen Prozess eingebunden. Auf Bundesebene bestimmt der Nationale Aktionsplan Integration wichtige Vorgaben für die Operationalisierung von Integrationsmaßnahmen.

Fußnoten

1.
Hoffmann-Nowotny, Hans-Joachim (1986): Paradigmen und Paradigmenwechsel in der sozialwissenschaftlichen Wanderungsforschung. Versuch einer Skizze einer neuen Migrationstheorie; in: Gerhard Jaritz; Albert Müller (Hrsg.), Migration in der Feudalgesellschaft, Frankfurt/New York; S. 21–42.
2.
Esser, Harmut (2000): Soziologie: Spezielle Grundlagen Bd. 2: Die Konstruktion der Gesellschaft, Frankfurt/Main.
3.
Hoffmann-Nowotny, Hans-Joachim (1973): Soziologie des Fremdarbeiterproblems. Eine theoretische und empirische Analyse am Beispiel der Schweiz, Stuttgart.
4.
Luft, Stefan (2009): Staat und Migration, Frankfurt/New York.
5.
Ebd.
6.
Fietkau, Wolfgang (1972): Sogenannte Gastarbeiter. Report und Kritik, Wuppertal.
7.
Vgl. Leudesdorff, René; Horst Zilleßen (1971) (Hrsg.): Gastarbeiter, Mitbürger. Bilder, Fakten, Gründe, Chancen, Modelle, Dokumente, Gelnhausen; Esser, Hartmut (1983) (Hrsg.): Die fremden Mitbürger. Möglichkeiten und Grenzen der Integration von Ausländern, Düsseldorf; Micksch, Jürgen (1978) (Hrsg.): Gastarbeiter werden Bürger. Handbuch zur evangelischen Ausländerarbeit, Frankfurt/Main.
8.
Schmithals, Walter (2007): Was bleibt vom christlichen Abendland? Die Frage nach Europas Identität; in: Hans Zehetmair (Hrsg.); Politik aus christlicher Verantwortung, Wiesbaden, S. 224-236.
9.
Mit Integration setzte sich 2002 die Enquetekommission "Demographischer Wandel" des Deutschen Bundestags auseinander. Vgl.: Deutscher Bundestag Drucksache 14/8800. Der Rheinland-Pfälzische Landtag setzte von 2008-2009 eine "Enquetekommission Integration" ein; siehe: Landtags-Drucksache 15/5280. In Hessischen Landtag wurde 2010-2013 eine "Enquetekommission Integration" eingesetzt; siehe: Landtags-Drucksache 18/7500.
10.
Hier sind vor allem die Migranten-Selbstorganisationen, die islamischen Verbände, die kommunalen Ausländervertretungen und kommunalen Integrationsbeiräte hervorzuheben. Sie sind mit ihrem Personal auch auf den Fachtagungen von Regierungsinstitutionen sowie dem Integrationsgipfeln vertreten. Ebenfalls spielen Stiftungen eine herausgehobene Rolle in der Beratung der Politik und der Umsetzung praxisnaher Projekte. Beispiele dafür sind etwa das Projekt zur Förderung von Jugendlichen mit Migrationshintergrund zur Erlangung eines Bachelor-Abschlusses oder der "Trialog der Kulturen" der Quant-Stiftung.
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/ Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autor: Marc Phillip Nogueira für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Publikationen zum Thema

Coverbild Flucht und Asyl

Flucht und Asyl

Weit über 50 Millionen Menschen befinden sich weltweit auf der Flucht, die Hälfte davon sind Minde...

APuZ 27-29/2017 Integration

Integrations-
politik

Bis in die 1990er Jahre stand deutsche Integrationspolitik für die Eingliederung ausländischer Arb...

Zum Shop

In der Bundesrepublik Deutschland leben ca. 2,5 Millionen Russlanddeutsche, dennoch ist das Wissen über sie in der Mehrheitsbevölkerung relativ begrenzt. Russlanddeutsche gelten als gut integriert und unauffällig. Im Zuge von Protesten gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung und Sympathien für die rechtspopulistische Alternative für Deutschland (AfD) rückten sie wieder in den Fokus des medialen Interesses. Dieses Kurzdossier gibt einen Überblick darüber, wer Russlanddeutsche sind und inwiefern sich ihre Erfahrungen, Interessen und Lebensweisen von denen "Einheimischer" unterscheiden.

Mehr lesen

Die anhaltende Fluchtmigration stellt die Bundesrepublik vor große integrationspolitische Herausforderungen. Die Aufgaben und Probleme sind jedoch nicht neu. Aus bisherigen Erfahrungen mit Migration nach und Integration in Deutschland können Schlüsse über Versäumnisse, aber auch über best practice gezogen werden. Dieses Kurzdossier zeigt Perspektiven auf, wie die Integration von Geflüchteten in Deutschland gelingen bzw. verbessert werden kann.

Mehr lesen

Ein Flüchtlingsboot erreicht die griechische Küste auf Lesbos.
Julia Kraft, Laura Scheinert, Jochen Oltmer

Flucht und Asyl: Grundlagen

2015 haben 476.649 Menschen einen Asylantrag in Deutschland gestellt. Das war die höchste registrierte Asylantragszahl in der Geschichte der Bundesrepublik. Warum ist Deutschland Ziel umfangreicher globaler Fluchtbewegungen geworden? Wie ist das Asylrecht entstanden und welche Schutzformen können im Asylverfahren erteilt werden? Das Dossier gibt Antworten auf grundlegende Fragen zum Thema Flucht und Asyl.

Mehr lesen

Deutschland
Länderprofil 33

Deutschland

Deutschland ist ein Einwanderungsland. Mehr als 22 Prozent der Bevölkerung haben einen Migrationshintergrund. Trotz einer langen Zuwanderungsgeschichte hat es in der Bundesrepublik bis in die 2000er Jahre gedauert, diese Realität anzuerkennen. Seitdem ist das Zuwanderungsrecht liberalisiert worden – zumindest für qualifizierte Migrantinnen und Migranten. Seit der umfangreichen Fluchtzuwanderung des Jahres 2015 steht das Thema Asyl (wieder) im Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit und führt zu widerstreitenden Haltungen und Reaktionen in der Bevölkerung des Landes.

Mehr lesen

16 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund leben 2010 allein in Deutschland. Was bedeutet das für die Integration? Wie sieht das Asyl- und Zuwanderungsrecht in Europa aus, und welche globalen Trends zeichnen sich ab?

Mehr lesen