Dossierbild Migration
1 | 2

Migrantenorganisationen


15.5.2007
In Deutschland hat sich eine Vielzahl von Migrantenorganisationen etabliert, deren Beitrag zur Integration nicht unumstritten ist. Sie vertreten die Interessen von Migranten etwa in religiösen, kulturellen oder rechtlichen Belangen.

Typen und Funktionen von Migrantenorganisationen



Wandbild des türkischen Kulturvereins der Aleviten in Berlin-KreuzbergWandbild des türkischen Kulturvereins der Aleviten in Berlin-Kreuzberg (© Susanne Tessa Müller)
In über 50 Jahren Einwanderungsgeschichte sind in Deutschland eine Vielzahl von sog. Migrantenselbstorganisationen (im Folgenden: Migrantenorganisationen) entstanden. Eine bundesweite Erhebung über Anzahl und Struktur aller Migrantenorganisationen existiert nicht. Die bisher einzige Vollerhebung von 1999 in Nordrhein-Westfalen konnte über 2.200 Organisationen ermitteln - über die Hälfte davon wurde erst zwischen 1989 und 1997 gegründet, obwohl sich der Anteil der ausländischen Bevölkerung nicht erhöht hatte.

Mit der Pluralisierung der Migrationsformen in den letzten Jahren ist auch das Netzwerk von Migrantenorganisationen dichter, vielfältiger und professioneller geworden. Doch wie unterscheiden sich die Migrantenorganisationen untereinander? Und welchen Beitrag leisten sie zur Interessenvertretung der Zuwanderer? Tragen sie zum Integrationsprozess oder eher zur Abschottung und Segregation von der Mehrheitsgesellschaft bei?

Die Funktion der Migrantenorganisationen in Deutschland ist eng mit der Geschichte der Zuwanderung verknüpft, die in den 1950er- und 60er-Jahren primär der Anwerbung von Arbeitskräften für die deutsche Wirtschaft diente. Neben den rein wirtschaftlichen Fragen warf der Arbeitskräfteimport auch neue soziale Probleme auf: Die eingewanderten Menschen beherrschten die deutsche Sprache nicht, lebten getrennt von ihren Familien und der Zeitpunkt ihrer Rückkehr war ungewiss. Zunächst wurde daher die soziale Versorgung der Zuwanderer zu einem neuen sozialpolitischen Thema.

Die deutschen Wohlfahrtsverbände übernahmen wichtige Betreuungs- und Fürsorgefunktionen für die zugewanderte Bevölkerung, die sie teilweise bis heute noch wahrnehmen. Seit den 1950er-Jahren waren unterschiedliche Verbände für bestimmte Nationalitäten und konfessionell gebundene Gruppen von Zuwanderern zuständig: so die Caritas für katholische Migranten, die Arbeiterwohlfahrt für Zuwanderer aus der Türkei und den anderen außereuropäischen (nichtchristlichen) Anwerbeländern und das Diakonische Werk für griechische Einwanderer. Die im Wesentlichen stärker auf Betreuung als auf Partizipation ausgerichteten Fürsorgefunktionen reichen teilweise bis ins 19. Jahrhundert zurück: So war die Caritas schon damals Beratung- und Fürsorgeeinrichtung für polnische und italienische Arbeitsmigranten im Ruhrgebiet. Aus diesen stark sozialstaatlich ausgerichteten Strukturen heraus entwickelten sich seit den 1970er-Jahren die ersten Selbstorganisationen von Migranten, die man grob nach religiös und weltlich ausgerichteten Organisationen unterscheiden kann.

Religiöse Vereine



In vielen Städten entstanden Moscheevereine, weil keine Angebote für die religiösen Bedürfnisse vieler zugewanderter Muslime vorhanden waren. Aus diesen oft mit bescheidenen Mitteln arbeitenden lokalen Vereinigungen entwickelte sich im Laufe der 1970er- und 80er-Jahre eine verfestigte Struktur von islamischen Dachverbänden. Diese allerdings vertreten unterschiedliche Positionen und traten lange Zeit ohne ein Koordinierungsgremium auf.

Im April 2007 nahm ein "Koordinierungsrat für Muslime" (KMR) seine Arbeit auf, der als ein Ansprechpartner für die Politik in Fragen des Islam fungieren möchte. Der KRM besteht aus vier großen muslimischen Organisationen in Deutschland: dem Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD), der Türkisch-Islamischen Union (DITIB), dem Islamrat und dem Verband der islamischen Kulturzentren (VIKZ). Nur indirekt beteiligt ist die islamische Gemeinschaft Milli Görüs (IGMG), die den größten Mitgliedsverband des Islamrats stellt. Die islamischen Dachverbände repräsentieren allerdings nur einen kleinen Teil der in Deutschland lebenden ca. 3 Millionen Menschen muslimischen Glaubens (davon 2,4 Millionen Türkischstämmige), weil nur ein kleiner Teil der Muslime Mitglied in Moscheevereinen bzw. deren Dachverbänden ist. Bedenkt man, dass allein die (nicht in Moscheen betende und ohne Kopftuchvorschriften lebende) Religionsgruppe der türkischen Aleviten in Deutschland über 600.000 Menschen umfasst, so wird deutlich, dass das Bild des Islam in Deutschland vielfältiger ist als ein Blick allein auf die Dachverbände vermitteln kann. Deren Anspruch auf Repräsentation "der" Muslime in Deutschland wird vor allem von Vertretern säkularer und liberaler Positionen in der muslimischen Community in Frage gestellt.

Zu den wichtigsten und einflussreichsten islamischen Dachverbänden zählen:

Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion (DITIB): Diese Organisation hat sich seit 1984 zum Dachverband zahlreicher Moscheevereine entwickelt, deren Mitglieder zugleich Mitglieder der DITIB sind. Die DITIB arbeitet unter Anleitung des türkischen Amtes für Religionsangelegenheiten (DIYANET), das direkt dem türkischen Ministerpräsidenten unterstellt ist. Sie ist dem spezifischen Verständnis des türkischen Laizismus verpflichtet.

Zentralrat der Muslime (ZMD): Er ist ein lockerer Zusammenschluss vieler Moscheevereine, die in der Regel wertkonservativ bis orthodox ausgerichtet sind.

Verband der Islamischen Kulturzentren(VIKZ): Dachverband der seit 1980 zusammengeschlossenen islamischen Kulturzentren, die der Schule des Süleyman Efendi, eines türkischen, eher dem mystischen Islam nahe stehenden Gelehrten, folgen.

Islamrat für die Bundesrepublik Deutschland: Innerhalb des Islamrats stellt die Islamische Religionsgemeinschaft Milli Görüs (Nationale Sicht) die größte Gruppe dar. Seit Jahren wird sie vom Verfassungsschutz beobachtet.

Die genannten Gruppen bekennen sich inzwischen zu einer stärkeren Integration der Muslime in die deutsche Gesellschaft; einige bemühen sich auf unterschiedliche Weise um eine staatliche Anerkennung als Religionsgemeinschaft oder als Körperschaft öffentlichen Rechts. Das würde ihnen unter anderem das Recht geben, einen bekenntnisorientierten Religionsunterricht gemäß dem Grundgesetzartikel 7 Absatz 3 in Schulen zu erteilen (analog zu den Rechten der christlichen Religionsgemeinschaften). Aufgrund der Zersplitterung der Verbände, der noch nicht abgeschlossenen Debatte über ihr Verhältnis zum Grundgesetz und der prinzipiell anderen organisatorischen Aufstellung islamischer Religionsgemeinschaften wird dieses Bemühen jedoch immer wieder kritisch kommentiert.

In der Deutschen Islamkonferenz (DIK), die im September 2006 auf Initiative von Bundesminister Schäuble zusammentrat, sind Vertreter der Verbände sowie eine Reihe von muslimischen nicht organisierten Einzelpersönlichkeiten vertreten (vgl. den Link zur DIK)

Weltliche Organisationen



Arbeitervereine: Ihre Funktion als Interessenvertretung wurde schon früh durch die erfolgreiche Einbindungsstrategien der deutschen Gewerkschaften aufgehoben. Sie bestehen dennoch weiterhin für verschiedene Zuwanderergruppen aus ehemaligen Anwerbeländern.

Freizeit- und Sportvereine: Sie kümmern sich um speziellere Freizeitangebote und werden oft eigens für die Mitglieder einer Nationalitätengruppe gegründet.

Kulturvereine: Zu diesem Vereinstyp, der Folkloregruppen ebenso wie Literaturclubs umfasst, gehören inzwischen die meisten Migrantenorganisationen.

Politische Vereine: Sie wurden in aller Regel als unmittelbare Reaktion auf politische Gegebenheiten in den Herkunftsländern gegründet, in denen autoritäre und undemokratische Herrschaftssysteme an der Tagesordnung waren. Demokratisierungsforderungen und Proteste gegen Repressalien etwa im franquistischen Spanien oder im obristischen Griechenland der 1970er-Jahre konnten von diesen Organisationen teilweise wirkungsvoll artikuliert werden.

Erst in den 1990er-Jahren bildeten sich auch innerhalb der deutschen politischen Parteien Partner- und Unterorganisationen von Migranten, die in der Regel nach Nationalitäten getrennt sind. Beispiele sind das CDU-nahe "Deutsch-Türkische Forum (DTF), die FDP-nahe "Liberale Türkisch-Deutsche Union" oder die "Föderation der Volksvereine türkischer Sozialdemokraten". Obwohl Nichtdeutsche sich um Parteiämter bewerben dürfen, bleiben die Möglichkeiten der Mitarbeit ohne deutsche Staatsbürgerschaft begrenzt. Grundsätzlich steigt allerdings die Bedeutung von Migranten als aktive oder passive Mitgestalter deutscher Politik, weil es schon seit den 90er-Jahren immer mehr deutsche Wähler mit Migrationshintergrund gibt und diese Zahl in den nächsten Jahrzehnten weiter steigern wird.

Weitere Formen der politischen Interessenvertretung entstanden, als sich Vereine vor allem türkischstämmiger Migranten auf Bundesebene zu Dachverbänden zusammenschlossen, so etwa die 1995 entstandene "Türkische Gemeinde in Deutschland".

Familien- und Elternvereine: Sie kümmern sich insbesondere um die schulischen Probleme der Kinder, die sich schon bald als zentrale Herausforderung für die Zugewanderten (und für die deutsche Gesellschaft) erweisen sollten. Dieser Organisationstypus ist besonders bei Griechen und Spaniern verbreitet; insbesondere die spanischen Elternvereine haben durch sehr beharrliche Lobbyarbeit gegenüber Schulen, aber auch gegenüber den Migranteneltern geschafft, die schulischen Leistungen der spanischen Kinder nachhaltig zu verbessern.

Migrantenorganisationen und Integration



Die Bedeutung von Migrantenorganisationen für den Integrationsprozess von Einwanderern wird unterschiedlich bewertet. Eine eindeutige Bewertung erscheint aufgrund der großen Bandbreite an Organisationstypen und Funktionen schwierig. Nach dem 11. September 2001 begann nicht nur in Deutschland, sondern auch in den Niederlanden eine neue Debatte um die ideologischen und politischen Funktionen der Migrantenorganisationen. Besonders kritisch diskutiert wurde die organisatorische und ideologische Ausrichtung der großen religiösen (islamischen) Verbände.

Ein Fachkongress der Bundeszentrale für politische Bildung, der Friedrich-Ebert-Stiftung sowie des Modellprojekts "Transfer Interkultureller Kompetenz" fragte im Oktober 2003 nach der Funktion von Migrantenorganisationen als "Identitätswächter oder Integrationslotsen" (vgl. den Link zur Tagungsdokumentation unter bpb-Angebote). Trotz der sicherlich - insbesondere bei einzelnen islamischen Vereinen - zu beobachtenden Abschottungstendenzen sah eine Mehrheit der Migrationsexperten ein hohes Integrationspotenzial bei Migrantenorganisationen. Sie plädierten für eine aktive Nutzung ihrer zivilgesellschaftlichen und integrationspolitischen Dienstleistungen. Dazu gehören die Vermittlung von wichtigem Alltagswissen, die Bereitstellung von Hilfe insbesondere bei der schulischen Integration und eine unentbehrliche Orientierungshilfe in einer fremden Gesellschaft gerade in der ersten Phase der Einwanderung. Darüber hinaus sind sie für die politische Meinungs- und Willensbildung sowie für die soziale Orientierung der Zuwanderer maßgeblich. Eine abgestimmte und nach klaren Standards ausgerichtete Förderung der Migrantenorganisationen sollte daher - so das Plädoyer der Experten - zentraler Bestandteil der zukünftigen Integrationspolitik in Deutschland sein. Die vielfältigen, insgesamt positiven Erfahrungen mit der bunten und heterogenen Landschaft von Migrantenorganisationen bieten hierfür eine gute Grundlage.

Der Beitrag stützt sich auf das Gutachten "Wie können Migrantenselbstorganisationen den Integrationsprozess betreuen?" von Uwe Hunger sowie auf das das Jahresgutachten 2004 des Sachverständigenrats für Zuwanderung und Integration

1 | 2
Alles auf einer Seite lesen


 
Film: Die Piroge

Die Piroge

Der Film "Die Piroge" erzählt die Geschichte afrikanischer Flüchtlinge auf ihrer gefährlichen Reise nach Europa. 30 Menschen wagen die Flucht von Dakar zu den Kanarischen Inseln in einem einfachen offenen Fischerboot, einer Piroge. Als unterwegs immer mehr Probleme auftauchen und der Motor ausfällt, wird die Reise zu einem Albtraum. Weiter... 

Zahlen und Fakten 3D

Migration

Weltweit waren im Jahr 2010 mehr als 210 Millionen Menschen Migranten – sie lebten also in einem anderen Land als sie geboren wurden. Jeweils fast ein Viertel aller Migranten weltweit lebte in Nordamerika und Europa. Mit dem interaktiven Angebot "Zahlen und Fakten 3D" können Sie Regionen und Staaten der Welt miteinander vergleichen, Entwicklungen über mehrere Jahre oder Jahrzehnte hinweg verfolgen und so Infografiken nach Ihren eigenen Vorgaben erstellen. Weiter... 

Lebenswelt "With Wings and Roots”

Lebenswelt "With Wings and Roots”

Berlin und New York - Städte der Einwanderung. Der Film "With Wings and Roots" berichtet von sechs jungen Menschen und ihrem Identitätsbewußtsein. Welche Rolle spielen für sie Kultur, Staatsangehörigkeit, Herkunft und Zugehörigkeit? werkstatt.bpb.de hat die Regisseurin des Films interviewt. Weiter... 

zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.