Eine Frau geht an einer Weltkarte, die aus Kinderporträts besteht, am Freitag (18.06.2010) im JuniorMuseum in Köln vorbei.

Russische Föderation

Die internationale Migration in Russland ist einerseits geprägt von Zuwanderungsströmen aus Ländern der früheren Sowjetunion und andererseits von Abwanderungsbewegungen in wirtschaftlich höher entwickelte Länder. Im Länderprofil Russland stellt Dr. Maria Nozhenko die Geschichte der russischen Migrationspolitik im Überblick dar und verweist auf russische Besonderheiten, wie z.B. die Rücksiedlung ethnischer Russen, die im wirtschaftlichen Übergang entstehenden "Geisterstädte" oder die fehlende Integrationspolitik trotz signifikanter Einwanderung (Stand 07/2010).

Russland

Maria Nozhenko

Hintergrundinformationen

Die internationale Migration in Russland ist einerseits geprägt von Zuwanderungsströmen aus Ländern der früheren Sowjetunion und andererseits von Abwanderungsbewegungen in wirtschaftlich höher entwickelte Länder. Im Länderprofil Russland stellt Dr. Maria Nozhenko die Geschichte der russischen Migrationspolitik im Überblick dar und verweist auf russische Besonderheiten, wie z.B. die Rücksiedlung ethnischer Russen, die im wirtschaftlichen Übergang entstehenden "Geisterstädte" oder die fehlende Integrationspolitik trotz signifikanter Einwanderung Weiter...

Internationale Migration nach und aus Russland

Maria Nozhenko

Historische Entwicklung und aktuelle Trends

Bedeutende aktuelle Migrationsentwicklungen sind tief in der russischen Geschichte verwurzelt. Die Bevölkerungswanderungen der zaristischen Epoche und der Sowjetzeit schufen die Voraussetzungen für die post-sowjetische Migration und umfassen heute sowohl nationale als auch internationale Migrationsprozesse. Weiter...

Maria Nozhenko

Migrationspolitik

Die Grundlagen für die aktuelle russische Migrationspolitik wurden in den frühen 1990er Jahren gelegt. Normative Akte in Russland lassen sich in "Rahmengesetze" und "Gesetze" unterscheiden. Rahmengesetze legen die allgemeinen Regulierungsprinzipien fest, während Gesetze die konkrete Anwendung dieser Prinzipien bestimmen. Weiter...

Maria Nozhenko

Integrationspolitik und Maßnahmen gegen Fremdenfeindlichkeit

Trotz seiner signifikanten Einwanderungsbevölkerung mangelt es Russland an einer kohärenten Integrationspolitik. Unter anderem liegt das daran, dass die Immigranten mehrheitlich aus den ehemaligen Sowjetrepubliken kommen. Gewöhnlich sprechen sie Russisch und sind mit der Geschichte und Kultur Russlands vertraut. Folglich sahen die Politiker keinerlei Notwendigkeit, die Migranten bei ihrer Eingliederung zu unterstützen. Weiter...

Maria Nozhenko

Irreguläre Migration

Einem Bericht der Weltbank zufolge betrug die Zahl der irregulär in Russland lebenden Ausländer im Jahr 2000 zwischen 1,3 und 1,5 Millionen. Nach Meinung etlicher Fachleute lag sie im Jahr 2008 um die 3,7 Millionen. Der FMS beziffert sie auf etwa 5 Millionen. Die hohe Anzahl irregulärer Einwanderer lässt sich zum Teil auf das komplizierte Registrierungssystem zurückführen. Weiter...

Anzahl der Flüchtlinge und Asylbewerber in der Russischen Föderation

Maria Nozhenko

Flucht und Asyl

Ethnische Konflikte, die auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion ausgetragen wurden, sorgten für einen massiven Zustrom von Flüchtlingen in das moderne Russland. Es halten sich aber auch Flüchtlinge und Asylbewerber aus Afghanistan und einigen afrikanischen Ländern wie Somalia, Äthiopien und Angola in Russland auf. Weiter...

Maria Nozhenko

Staatsangehörigkeit

Das erste russische Gesetz über die Staatsangehörigkeit von 1991 legte fest, dass Personen mit ständigem Wohnsitz in der Russischen Föderation automatisch Bürger der Russischen Sozialistischen Föderativen Sowjetrepublik (RSFSR) sind. Ein neues Staatsangehörigkeitsgesetz von 2002 erschwerte die Einbürgerung für ethnische Russen aus den ehemaligen Unionsrepubliken. Weiter...

Maria Nozhenko

Herausforderungen für die Zukunft

Als größter Prüfstein für die aktuelle russische Migrationspolitik erweist sich die globale Wirtschaftskrise. Der Einbruch des Wirtschaftswachstums führte zu einer drastischen Quotenreduzierung für Arbeitsmigranten. Aufgrund der Krise sollte bei einer sinkenden Nachfrage nach Arbeitskräften russischen Staatsbürgern auf dem Arbeitsmarkt der Vorzug gegeben werden. Weiter...

Länderprofil 20

Literatur

Hier finden Sie Literatur zum Länderprofil 20: "Russische Föderation" von Maria Nozhenko. Weiter...