Islamische Bademode

"... der Umgang mit euch ist gar nicht leicht" - Rappen über Deutschland


3.12.2007
Verschiedene deutsch-türkische Musiker, wie zum Beispiel Muhabbet, Alpa Gun oder Ammar 114, setzen sich in ihren Stücken mit dem Verhältnis junger Migranten zu Deutschland auseinander. Im Mittelpunkt der Texte steht dabei häufig die Erfahrung, trotz des Wunsches nach Integration auf Ablehnung zu stoßen.

Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD), rechts, und "R'nBesk"-Sänger Muhabbet, links, in einem Berliner Tonstudio am 12. November 2007. Gemeinsam mit dem französischen Außenminister Bernard Kouchner und einer Gruppe Jugendlicher nahmen sie das Lied "Deutschland" auf.Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD), rechts, und "R'nBesk"-Sänger Muhabbet, links, in einem Berliner Tonstudio bei den Aufnahmen für das Lied "Deutschland". (© AP)

In der aktuellen Kontroverse (»siehe Artikel auf ufuq.de«) um den deutsch-türkischen Sänger Muhabbet traten die Inhalte seines aktuellen Lieds "Deutschland" in den Hintergrund. In diesem Lied, das er als "Liebeserklärung" an Deutschland beschreibt, setzt er sich mit der Situation von Migranten in Deutschland auseinander. Dabei geht es nicht um eine konfliktfreie Erfolgsgeschichte der Integration, für die er selbst bisher gerne als Symbol genommen wurde.

Newsletter Jugendkultur, Islam und Demokratie

Dieser Beitrag erschien ursprünglich im Newsletter "Jugendkultur, Islam und Demokratie", PDF-Icon Ausgabe Nr. 3/Dezember 2007. Der Newsletter wird im Auftrag der bpb erstellt durch ufuq.de - Jugendkultur, Medien und politische Bildung in der Einwanderungsgesellschaft e.V.

Im Mittelpunkt des Textes steht vielmehr die Erfahrung, trotz des ausdrücklichen Wunsches, an der Gesellschaft teilzuhaben, auf Ablehnung zu stoßen: "Deutschland – warum verschließt du dich, Deutschland – leg deine Karten auf den Tisch. Denkst du, ich werde mich ergeben, denkst du, ich halt nicht dagegen, denkst du, dass ich still und schweigend mich hier einfach auf deinen Boden lege?"

Das Verhältnis zu Deutschland und zur deutschen Gesellschaft ist in vielen Hiphop- Liedern der letzten Monate Thema. Während in "Deutschlands Alptraum" von Königskette SoSa die Abgrenzung gegenüber der 'anderen' Gesellschaft im Vordergrund steht, geht es in dem populären Stück "Ausländer" des Berliner Rappers Alpa Gun vor allem um eine Kritik der Stereotype und Vorbehalte, denen Migranten trotz ihres Bemühens um gesellschaftliche Anerkenung begegnen. Bei Alpa Gun heißt es:

"Ihr müsst mir glauben, der Umgang mit euch ist gar nicht leicht. Ihr schmeißt uns alle auf einen Haufen und sagt, wir sind alle gleich. Ich hab mich oft geschlagen, doch mein Bruder wollte nicht so sein. Trotzdem kommt er wegen seines Aussehens in keine Disko rein. Türken töten für Ehre und drehen oft krumme Dinger, und manche Deutsche machen lieber Sex mit kleinen Kindern. Nicht jeder von uns würde mit Koks oder Hero dealen. Ich sag doch auch nicht, jeder Deutsche ist gestört und pädophil." (»Video auf Youtube«)

Besondere Beachtung fand auch Ammar 114 mit seinem Lied "Wir sind Deutschland", das sich als wütende Stellungnahme zu den Diskussionen um die Integration von Muslimen und Migranten verstehen lässt. (Die Zahl 114 verweist auf die Anzahl der Suren im Koran.) Der 28-jährige in Äthiopien geborene und zum Islam konvertierte Sänger stößt unter überzeugten jungen Muslimen wegen seiner oft sehr religiösen Texte auf Begeisterung. In seinem Lied "Wir sind Deutschland" singt er:

"Wir sind Deutschland, ja wir sind ein Teil davon. Es wird Zeit, dass wir endlich volle Rechte bekommen. Wir sind Deutschland. Es wird Zeit, dass ihr das versteht, uns nicht mehr als Gäste seht. Unsere Kinder sind hier geboren, manche fragen sich, was haben die hier verloren. (...) Wir zahlen deutsche Steuern, haben investiert, in den deutschen Staat, der uns jetzt attackiert, uns nicht respektiert, uns die Rechte nimmt. Wir sollen uns integrieren, auch wenn wir Deutsche sind. (...) Haben mit euch aufgebaut, lang genug habt ihr auf uns herab geschaut. Es ist Zeit, dass ihr das versteht, uns als Bürger und nicht mehr als Gäste seht. Ihr wollt uns ausweisen oder raus schmeißen, wir sollen nach eurer Pfeife tanzen oder heim reisen? Hier ist unsere Heimat, also was ist euer Ziel? Soll ich als deutscher Flüchtling ins Exil?"




 

Dossier

Islamismus

Seit 9/11 hat ein Wort Hochkonjunktur: Islamismus. Wer sind seine Wortführer? Welche Ziele verfolgen sie? Das Dossier führt ein in Vergangenheit und Gegenwart der extremistischen Herrschaftstheorie, die die Welt des 21. Jahrhunderts vor große Herausforderungen stellt. Weiter... 

Fereshta Ludin, Vordergrund rechts, und ihr Anwalt Hansjoerg Melchinger, Vordergrund links, verfolgen die Urteilsverkündung des Zweiten Senats des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe am Mittwoch, 24. September 2003. Nach dem Urteil aus Karlsruhe kann das Land Baden-Württemberg einer muslimischen Lehrerin das Tragen eines Kopftuches nur verbieten, wenn es dafuer ein neues Gesetz verabschiedet.Debatte

Konfliktstoff Kopftuch

Darf eine muslimische Lehrerin in deutschen Schulen ein Kopftuch tragen? Die Debatte um das Kopftuch zeigt eine Gesellschaft auf der Suche nach ihrer Identität. Weiter... 

Dossier

Gangsterläufer

Der Dokumentarfilm "Gangsterläufer" begleitet den jungen Intensivtäter Yehya E. Seine kriminelle Energie und sein Reflexionsvermögen erstaunen und schockieren zugleich. Die bpb zeigt den Film - ergänzt um Analysen und Interviews zu Themen wie Jugendkriminalität, "Problemviertel", Flucht und Migration. Weiter... 

Dossier

Neukölln Unlimited

Die Geschwister Lial, Hassan und Maradona wachsen in Berlin Neukölln auf, ihre Jugend ist von der Leidenschaft für Breakdance und Musik geprägt, aber auch vom Kampf der Familie für ihr Bleiberecht. Der Dokumentarfilm "Neukölln Unlimited" zeigt den Alltag und die Träume selbstbewußter junger Menschen mit Zuwanderungsgeschichte und kann für wichtige Fragen der politischen Bildung sensibilisieren in den Themenfelder Migration, Asyl, Bildung und Jugendkultur. Weiter...