Koffer

Auf der anderen Seite des Grenzzauns


28.2.2014
Flüchtlinge vor Lampedusa auf einem Boot der "Marina Militare", der italienischen Küstenwache.Flüchtlinge vor Lampedusa auf einem Boot der "Marina Militare", der italienischen Küstenwache. (© picture alliance / ROPI)
Je dichter die Grenzen werden, je intensiver sie mit Technik und Personal geschützt werden, umso höher ist die Zahl der Migranten, die beim Versuch diese Grenzen zu überschreiten, ums Leben kommt. Das Hohe Kommissariat für Flüchtlinge der Vereinten Nationen UNHCR, schätzt, dass im Jahr 2011 mit 1.500 Toten mehr Flüchtlinge als je zuvor auf ihrer Flucht über das Mittelmeer ertranken oder auf den Booten dehydrierten.[1] Diese Zahlen stellen jedoch nur das sogenannte Hellfeld dar. Keiner weiß, von wie vielen Toten die Leichname nicht gefunden wurden, weil sie im Meer versanken.

Regelmäßig üben Menschenrechtsorganisationen scharfe Kritik an der Ausübung der Grenzüberwachung. Flüchtlinge, die es in die EU schafften, berichteten der Nichtregierungsorganisation Human Rights Watch, dass uniformierte Personen aus Italien und Libyen sie auf offener See in ihren seeuntauglichen Booten zur Rückkehr zwangen. In Libyen wurden die Rückkehrer in Lager gebracht [2] Ähnliche Ereignisse finden regelmäßig ihren Weg in die Presse.[3]

Für großes Aufsehen sorgte ein Abkommen, das zunächst Italien 2003 mit Libyen schloss, welches seinerzeit noch von Muammar al-Gaddafi regiert wurde.[4] Diese Kooperation wurde von der EU 2004 fortgesetzt, kurz nachdem sie ein langjähriges Embargo [5] aufgehoben hatte. Über das Programm AENEAS unterstützte die EU u.a. Libyen finanziell; das gesamte Programm AENEAS hatte zwischen 2004 und 2006 rund 120 Millionen Euro zur Verfügung. Ziel von AENEAS war es, "Migrationsbewegungen besser zu regulieren". Dazu gehört die technische Aufrüstung der Grenzüberwachung, die Ausbildung von Grenzpersonal sowie die Unterstützung "freiwilliger Rückkehr" von irregulär in Libyen lebenden Personen. Kritisiert wurde an diesem Abkommen nicht nur, dass die EU andere Staaten für die Einwanderungskontrolle bezahlte, sondern dass sie überhaupt Geschäfte mit Machthabern bzw. mit einem Land machte, gegen das die EU selbst noch bis 2004 ein Embargo verhängt hatte [6] Die Kritik an der Zusammenarbeit der EU mit Libyen verschärfte sich in den Jahren 2010 und 2011 als Libyen sich auf Wunsch und mit finanzieller Unterstützung der EU noch stärker in der Flüchtlingsabwehr engagierte [7] im Februar 2012 verurteilte schließlich der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) das Handeln der italienischen Küstenwache, die im Jahr 2009 über 200 Personen auf offener See aufgriff und sie ohne Prüfung ihres Flüchtlingsstatus’ nach Libyen zurückschickte. Den Flüchtlingen drohte bei ihrer Rückkehr in Libyen Folter.[8] Dieses Urteil wird auch Konsequenzen für die Arbeit von Frontex haben.[9]

Doch nicht nur die Menschenrechte und Werte der Flüchtlinge werden zuweilen missachtet. Auch die Rechte der EU-Bürger sind bei einer zunehmenden Automatisierung der Grenzübertritte Missbrauch ausgeliefert. Beschränkten sich bisher die Informationen in Pässen und Visa auf Name, Anschrift, Geburtsdatum, Körpergröße und Augenfarbe, so erlaubt es die neue biometrische Technik, weitaus mehr Informationen zu speichern. Vor allem ist der Zugriff auf diese Daten, nicht erst seit dem NSA-Skandal, die Achillesferse eines jeden Informationssystems. Auch bei der Überwachung der Grenzen durch Eurosur, das ja nicht nur irregulär einreisende Migranten sondern alle Personen überwacht, stellen sich elementare datenschutzrechtliche Fragen.

Dieser Text ist Teil des Kurzdossiers "Frontex und das Grenzregime der EU".


Fußnoten

1.
UNHCR: Mediterranean takes record as most deadly stretch of water for refugees and migrants in 2011, www.unhcr.org/4f27e01f9.html (Zugriff: 31.07.2013)
2.
Human Rights Watch: Pushed Back, Pushed Around www.hrw.org/sites/default/files/reports/italy0909web_0.pdf (Zugriff: 13.9.2013)
3.
Mehr als 1500 Flüchtlinge im Mittelmeer umgekommen www.tagesschau.de/ausland/fluechtlingemittelmeer100.html (Zugriff: 12.9.2013)
4.
Vgl. auch das Abkommen der EU mit Marokko zur Migrationskontrolle und dessen Auswirkungen in: Heck, Gerda (2011): "It‘s been the best journey of my life": Governing Migration and Strategies of Migrants at Europe’s Broders: Morocco. In: Baumann, Mechthild/Lorenz, Astrid/Rosenow, Kerstin (Hg.): Crossing and Controlling Borders. Immigration Policies and their Impact on Migrants’ Journeys. Opladen, S. 73-86.
5.
Sanktionen gegen Libyen: www.sanctionswiki.org/Libya (Zugriff 31.7.2013)
6.
Kreickenbaum (2011).
7.
Brantner (2011); Heilbrunner (2010); Böhm (2010).
8.
EGMR (2012).
9.
Haarhuis (2013).
Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autor: Mechthild Baumann für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

 

Kurzdossiers

Inhalt:

Teaserbild Newsletter Migration und Bevölkerung

Kurzdossiers und Länderprofile focus migration abonnieren

Hier können Sie Kurzdossiers und Länderprofile von focus migration abonnieren. Weiter... 

Infografiken

Zahlen zu Asyl in Deutschland

Wie viele Menschen suchen in Deutschland Asyl? Woher kommen sie? Wie viele Asylanträge sind erfolgreich? Und wie viele Menschen werden abgeschoben? Wir stellen die wichtigsten Zahlen zum Thema Asyl und Flucht monatlich aktualisiert in einfachen Infografiken dar. Weiter...