Koffer
1 | 2 | 3 Pfeil rechts

Diasporagruppen in Deutschland: Leben im Spannungsfeld von Aufnahme- und Herkunftsland


28.11.2017
Der Diaspora-Begriff hat einen Bedeutungswandel erlebt. Bezog er sich ursprünglich vor allem auf Menschen jüdischen Glaubens, so wird er heute für eine Vielzahl von Migrantengruppen verwendet. Der Beitrag skizziert die Begriffsgeschichte und stellt exemplarisch vier Diaspora-Gruppen vor, die (auch) in Deutschland zu finden sind.

Der Syrer Ibrahim Ghazal aus Damaskus schnitzt am 19.07.2017 in Lutherstadt Wittenberg (Sachsen-Anhalt) am Pavillon der Fachhochschule Salzburg eine Steele mit Gesichtern. Die Gesichtsausdrücke sind die flüchtender Menschen, die er auf seinem Weg nach Europa getroffen hatteDer Syrer Ibrahim Ghazal aus Damaskus schnitzt am 19.07.2017 in Lutherstadt Wittenberg (Sachsen-Anhalt) am Pavillon der Fachhochschule Salzburg eine Steele mit Gesichtern. Die Gesichtsausdrücke sind die flüchtender Menschen, die er auf seinem Weg nach Europa getroffen hatte. (© picture-alliance/dpa, Zentralbild)
Im aktuellen Diskurs fällt der Begriff "Diaspora" durch seine vielfache Verwendung für sehr verschiedenartige Minderheitengruppen und damit vor allem durch seine Unschärfe auf. Bis in die 1960er Jahre hin beschreibt das aus dem Griechischen stammende Wort (διασπορά, in etwa: Verstreutheit) ausschließlich die leidvollen Vertreibungen und die weltweite, unfreiwillige Neuansiedlung von Menschen jüdischen Glaubens.[1] Eine Diaspora zeichnet sich in diesem Verständnis durch die Zugehörigkeit zu einer imaginierten Gemeinschaft [2] und damit Nation aus, die sich auf eine verlorene Heimat bezieht. Aus dieser Zugehörigkeit folgen der bleibende Wunsch nach einer Rückkehr und die politische Einflussnahme auf das Heimatland. Dabei kann die Zugehörigkeit zu einer Nation auch ohne staatliche Entsprechung bestehen, etwa im Falle der jüdischen Diaspora vor der Staatsgründung Israels.[3]

In den vergangenen sechs Jahrzehnten wurde insbesondere im Rahmen angelsächsischer Migrationsforschung der Begriff "Diaspora" sowohl von Seiten der Forschung als auch betroffener Gruppen geöffnet. Zunächst wurde der Begriff auf die Armenier mit ihrer Erfahrung von Massenmord und Vertreibung ausgeweitet. Etwas später ging man dazu über, auch die Nachkommen der afrikanischen Sklaven auf den amerikanischen Kontinenten als Diaspora zu bezeichnen. Darauf folgte die Genese der "irischen Diaspora", die durch die sogenannte Große Hungersnot 1847 und die damit verbundene Auswanderung aus Irland entstanden ist. Als verbindendes Element dieser Gruppen gilt die Vertreibung aufgrund eines traumatischen Ereignisses aus den jeweiligen Heimatländern an unterschiedliche Orte.

Das Kriterium des empfundenen Heimatlandverlustes aufgrund einer traumatischen und leidvollen Erfahrung als ausschlaggebendes Element für die Einordnung von Migrantengruppen als "Diaspora" hat an Bedeutung verloren. Vielmehr wird heute der Begriff "Diaspora" sowohl in der öffentlichen Debatte als auch in wissenschaftlichen Abhandlungen als Synonym für nationale, religiöse oder ethnische Minderheiten verwendet und eine Vielzahl verschiedener Gruppen unter dem Begriff subsummiert. So findet man neben der Bezeichnung der o.g. Gruppen als Diasporen auch beispielsweise die vietnamesische oder die kurdische Diaspora. Diasporagruppen werden nun durch eine Verbindung zu einem (teilweise imaginierten) Heimatland beschrieben.[4]

In Deutschland gibt es eine Vielzahl verschiedener Gruppen, die das Label "Diaspora" tragen, sei es durch Fremd- oder durch Selbstzuschreibung. Der folgende Beitrag wird exemplarisch vier Gruppen vorstellen, die entlang der skizzierten Entwicklung des Diasporabegriffs beschrieben werden. Dabei wird auf Gruppenmerkmale, Sichtbarkeit und (politisches) Handeln der jeweiligen Gruppe, auch im Kontext deutscher Außen- und Innenpolitik, eingegangen.

Die jüdische Diaspora



Die jüdische Diaspora gilt als die klassische Diaspora. Die Vertreibung von Menschen jüdischen Glaubens wird mit der Zerstörung des salomonischen Tempels 586 v. Chr. historisch verbunden, was zu einer weltweit zerstreuten Neuansiedlung geführt habe.[5] Menschen jüdischen Glaubens wanderten schon zu Zeiten des Römischen Reiches, im Mittelalter und in der Neuzeit immer wieder in das Gebiet ein, das heute der Bundesrepublik Deutschland entspricht. Mit der Bezugnahme auf eine Vertreibung aus dem Königreich Juda entstand gleichzeitig die Idee, wieder in die bis dahin fiktive gemeinsame Heimat, Palästina, zurückzukehren.

Jüdisches Leben in Deutschland war vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs immer wieder durch Unterdrückung und Vertreibung gekennzeichnet. Trotzdem strebte in Deutschland in dieser Zeit trotz wachsendem Antisemitismus zunächst nur eine Minderheit die Auswanderung nach Palästina an, während die große Mehrheit der deutschen Jüdinnen und Juden vom Selbstverständnis nach deutsch war und zumindest politisch nicht als Diaspora agierte. Mit der brutalen Verfolgung und Ermordung der jüdischen Gemeinschaft nach der Machtübernahme Hitlers veränderte sich das Selbstverständnis der in Deutschland lebenden Jüdinnen und Juden hin zu dem Wunsch, einen sogenannten "Judenstaat" zu gründen und trug erheblich zur Staatsgründung Israels 1948 bei.[6]

Kurz vor Beginn der staatlichen Verfolgung von Jüdinnen und Juden während des ›Dritten Reichs‹ wird der Umfang der jüdischen Bevölkerung in Deutschland auf circa 500.000 Personen geschätzt, was etwa 0,8 Prozent der deutschen Bevölkerung [7] entspricht. Heute leben circa 90.000 bis 100.000 Jüdinnen und Juden in der Bundesrepublik, was eine Verdreifachung der jüdischen Bevölkerung seit den 1990er Jahren bedeutet.[8] Dieser Anstieg lässt sich zurückführen auf die große Zahl an jüdischen Kontingentflüchtlingen aus dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion.[9] Obwohl die jüdische Diaspora in Deutschland zahlenmäßig klein ist, ist sie auch aufgrund der jüdischen Geschichte Deutschlands deutlich sichtbar und steht unter besonderem staatlichen Schutz. Ihr hoher Organisationsgrad zeigt sich u.a. im öffentlichen Auftreten des Zentralrats der Juden in Deutschland, der sich in aktuelle Diskussionen einschaltet, zu relevanten Themen wie etwa Video-Icon Antisemitismus oder Israelpolitik Stellung nimmt und enge Bindungen zu Israel unterhält. Der fördernde Umgang des deutschen Staates mit der jüdischen Diaspora wird durch die historisch bedingte Verbundenheit und Verpflichtung gegenüber Menschen jüdischen Glaubens unterstützt.

Die kurdische Diaspora, eine Diaspora-Gruppe ohne Staat



Wie viele andere Diaspora-Gruppen zeichnen sich KurdInnen durch eine große Heterogenität in Bezug auf ihre gelebte Religion, Identität, politische Aktivität und Autonomie aus. Allerdings verfügen KurdInnen über kein eigenes Staatsgebiet, sondern leben oder stammen aus dem Grenzgebiet der Staaten Türkei, Iran, Irak und Syrien, wo vornehmlich Variationen des Kurdischen [10] gesprochen werden. Somit ist es schwierig, KurdInnen eindeutig als solche zu identifizieren, es kommt schlussendlich auf deren eigenes Selbstverständnis als KurdInnen an. Schätzungen von 1994 gehen von 34 bis 40 Mio. KurdInnen weltweit aus[11].

Viele KurdInnen aus der Türkei wanderten im Rahmen der Anwerbung von Arbeitskräften in den 1960er Jahren nach Deutschland ein.[12] Ein weiterer großer Teil der in Deutschland lebenden KurdInnen beantragte aufgrund wachsender Verfolgung in der Türkei politisches Asyl.[13] 2002 leben in Deutschland Schätzungen zufolge 800.000 KurdInnen, die größtenteils aus der Türkei eingewandert sind.[14] Vor dem Hintergrund der umfangreichen Fluchtzuwanderung aus Syrien, insbesondere im Jahr 2015, sollte die Zahl von in Deutschland lebenden KurdInnen weiter gestiegen sein. Schätzungen sind schwierig, da KurdInnen in keinem statistischen Verzeichnis auftauchen. Sie gehen aufgrund ihrer Staatsangehörigkeit als TürkInnen, IrakerInnen, IranerInnen, SyrerInnen oder – falls eingebürgert – als Deutsche in die Statistik ein und werden auch darum in der Öffentlichkeit nur punktuell wahrgenommen.[15]

Die heutige kurdische Diaspora in Deutschland ist insbesondere vor dem Hintergrund der Konflikte in der Türkei zu verstehen: Als Folge des ausgeprägten türkischen Nationalismus unter Kemal Atatürk wurde die kurdische Kultur in der Türkei unterdrückt, etwa indem die Nutzung der kurdischen Sprache oder das Singen kurdischer Lieder in der Öffentlichkeit verboten wurde.[16] Über die Jahre wuchsen die Spannungen zwischen kurdischer und türkischer Bevölkerung und führten schließlich zu einer Eskalation des Konflikts in den 1990er Jahren in der Türkei.[17] Auch in Deutschland wurden durch die sich radikalisierende kurdische Arbeiterpartei PKK [18] politische Aktionen und Anschläge verübt. Diese waren sowohl gegen die Türkei gerichtet, um mehr Autonomie zu gewinnen, als auch gegen den deutschen Staat mit dem Vorwurf, Deutschland verschärfe den Konflikt in der Türkei durch Waffenlieferungen. 2003 wurde die PKK in Deutschland verboten. Die in Deutschland lebende kurdische Diaspora ist in sich stark zersplittert, wird jedoch von außen durch den Konflikt in der Türkei überlagert und dadurch deutlich stärker als Einheit begriffen als dies tatsächlich zutrifft. Nur eine Minderheit der in Deutschland lebenden KurdInnen unterstützt den Konflikt der PKK nach mehr Autonomie in der Türkei. Die große Mehrheit wünscht sich eine freiheitliche Ausübung ihrer Kultur.[19] Das Verhältnis der KurdInnen zum Deutschen Staat ist bis heute durch politische Spannungen geprägt.

KurdInnen gelten weltweit als das größte "Volk" ohne eigenes Staatsgebiet.[20] Damit zeichnet sich die kurdische Diaspora durch den Bezug auf eine Nation ohne staatliche Entsprechung aus. Der Begriff der Nation als Ausdruck der Zugehörigkeit zu einer imaginierten Gemeinschaft wurde vor allem durch den Politikwissenschaftler Benedict Anderson geprägt.[21] Die Zugehörigkeit zu einer Nation ist demnach durch gemeinsame Vorstellungen und eine angenomme Geschichte und Kultur bestimmt und mobilisiert eine hohe Solidarität unter den Mitgliedern. Kurdische Autonomiebestrebungen wie etwa im Irak oder Syrien wollen der kurdischen Nation auch staatlich Ausdruck verleihen.[22] Diese Entwicklungen werden von Seiten der Türkei als starke Bedrohung wahrgenommen, da damit die Angst wächst, dass auch in der Türkei KurdInnen nun wieder verstärkt eine Abspaltung von der Türkei verfolgen könnten.[23]


Fußnoten

1.
Cohen/van Hear (2008), S. 1.
2.
Der Begriff der imaginierten Gemeinschaft geht auf Anderson (2006) zurück. Demnach basiert das Konzept der Nation auf einem imaginierten Zugehörigkeitsgefühl, welches durch bestimmte geteilte Merkmale wie beispielsweise Werte, Kleidung, Religion etc. gepflegt und verstärkt wird. Anderson betont, dass es sich bei einer Nation immer um eine imaginierte Gemeinschaft handelt mit Bezug auf ein bestimmtes Territorium (Anderson 2006). Im Falle der jüdischen oder auch kurdischen Diaspora besteht ebenfalls ein starker Bezug zu einer Nation, die im Falle der jüdischen Diaspora faktisch erst in den 1950er Jahren ihre Entsprechung im Staat Israel findet oder im Falle der kurdischen Diaspora nicht besteht.
3.
Tölölyan (1996), S. 12ff.
4.
Tölölyan (1996), S. 10.
5.
Kenny (2013), S. 2f.
6.
Herzig (2010).
7.
1933 wird die Bevölkerung Deutschlands auf etwa 65.218 Mio. geschätzt (Sensch 2004).
8.
Pollack/Müller (2013), S. 32; Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland e. V. (2017).
9.
Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (2015).
10.
Das Kurdische wird der iranischen Sprachfamilie zugewiesen. Die beiden Hauptdialekte des Kurdischen sind Zaza und Kermanshi (Schweizer 2016, S. 125,129)
11.
Schweizer (2016), S. 126.
12.
Baser (2016), S. 145.
13.
Baser (2016), S. 146; Schweizer (2016), S. 512.
14.
Ammann (1999), S. 38.
15.
Deutscher Bundestag (2011), S. 2.
16.
Ammann (1999), S. 21, 30.
17.
Schweizer (2016), S. 128, 133f.
18.
Partiya Karkerên Kurdistanê (Arbeiterpartei Kurdistans)
19.
Baser (2016), S. 146; Schweizer (2016), S. 150-151.
20.
Baser (2016), S. 126.
21.
Siehe dazu Anderson (2006).
22.
Ammann (1999), S. 19). Durch den Sturz von Saddam Hussain entwickelte sich ab 2003 im Nordirak ein autonom geführtes kurdisches Gebiet, deren Akzeptanz aktuell durch die Autonomiebehörde weiter vorangetrieben wird, etwa durch ein Referendum der dort lebenden Bevölkerung, das die Unabhängigkeit und Autonomie des Gebietes besiegeln soll (Gehlen 2017). Inzwischen gibt es auch in Nordsyrien das autonome Gebiet Rojava, welches durch die kurdischen Parteien PKK und PYD etabliert wurde (Frohn 2017).
23.
Schweizer (2016), S. 142f.
Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autor: Marieke Volkert für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

 

Kurzdossiers

Inhalt:

Buntens MosaikAus Politik und Zeitgeschichte

Fremd in der Heimat?

Gesellschaften bestehen nicht aus einheitlichen "Nationen", sondern sind ein Mosaik aus verschiedenen Gruppen und Identitäten, das durch historische Wanderungsprozesse gewachsen ist. Wie "heimatlich" oder "fremd" sich jemand in diesem Mosaik fühlt, hängt maßgeblich davon ab, welche Teilhabechancen er oder sie hat. Weiter... 

Teaserbild Newsletter Migration und Bevölkerung

Kurzdossiers und Länderprofile focus migration abonnieren

Hier können Sie Kurzdossiers und Länderprofile von focus migration abonnieren. Weiter... 

Infografiken

Zahlen zu Asyl in Deutschland

Wie viele Menschen suchen in Deutschland Asyl? Woher kommen sie? Wie viele Asylanträge sind erfolgreich? Und wie viele Menschen werden abgeschoben? Wir stellen die wichtigsten Zahlen zum Thema Asyl und Flucht monatlich aktualisiert in einfachen Infografiken dar. Weiter...