2Grenzzäune und -mauern

Zurück zur Bildergalerie
8 von 10
Als "Israelische Sperranlage" werden die über 700 Kilometer langen Mauern und Zäune bezeichnet, die Israel seit 2002 als Reaktion auf Attentate und Selbstmordanschläge im Zuge der Zweiten Intifada an der Grenze zum Westjordanland errichtete. Die Anlage verläuft teilweise im palästinensischen Autonomiegebiet, was der Internationale Gerichtshof in Den Haag 2004 verurteilte. Auch Israels Grenzen zum Gazastreifen, zu Ägypten und Jordanien sind durch Sperrzäune gesichert.
Als "Israelische Sperranlage" werden die über 700 Kilometer langen Mauern und Zäune bezeichnet, die Israel seit 2002 als Reaktion auf Attentate und Selbstmordanschläge im Zuge der Zweiten Intifadaan der Grenze zum Westjordanland errichtete. Die Anlage verläuft teilweise im palästinensischen Autonomiegebiet, was der Internationale Gerichtshof in Den Haag 2004 verurteilte. Auch Israels Grenzen zum Gazastreifen, zu Ägypten und Jordanien sind durch Sperrzäune gesichert. (© picture-alliance/dpa)