Eine Frau geht an einer Weltkarte, die aus Kinderporträts besteht, am Freitag (18.06.2010) im JuniorMuseum in Köln vorbei.

12.2.2015 | Von:
Berenike Schauwinhold

Historische Entwicklung der Migration

Südafrika zieht seit der Kolonisierung durch Niederländer und Briten im 17. und 18. Jahrhundert Einwanderer aus Europa und anderen Erdteilen an. Die meisten Zuwanderer stammen allerdings aus der Region südliches Afrika. Sie kommen vorrangig auf der Suche nach Arbeit und besseren Zukunftsperspektiven in die aufstrebende Volkswirtschaft am Kap der Guten Hoffnung.

Indischstämmige Marktfrau und Kunden im Victoria Street Market in Durban 1953: Wegen eines Mangels an Arbeitskräften setzten im 19. Jahrhundert die Kolonialmächte England und Niederlande Sklaven ein, die sie aus anderen Teilen Afrikas aber auch aus Asien nach Südafrika verschleppten.Indischstämmige Marktfrau und Kunden im Victoria Street Market in Durban 1953: Wegen eines Mangels an Arbeitskräften setzten im 19. Jahrhundert die Kolonialmächte England und Niederlande Sklaven ein, die sie aus anderen Teilen Afrikas aber auch aus Asien nach Südafrika verschleppten. (© picture-alliance/akg)

Historische Entwicklung der Migration seit dem 18. Jahrhundert

Ein wesentlicher Einschnitt in die Wanderungsgeschichte Südafrikas war die systematische Besiedlung des Territoriums der heutigen Republik Südafrika durch die Niederländer im Jahr 1652 und die Briten ab 1795. 1652 als Handels- und Versorgungsstation der Niederländer auf dem Weg nach Indien und China gegründet, entwickelte sich am Kap der Guten Hoffnung mit zunehmendem Handelsverkehr eine erste dauerhafte europäische Siedlung (Kapstadt). Von Siedlungsbeginn an bestand dort ein Mangel an Arbeitskräften, die zur Bewirtschaftung und weiteren Erschließung des neu besiedelten Gebiets durch die Europäer benötigt wurden. Die Kolonialmächte England und die Niederlande versuchten in der Folge zwar, diesen Mangel zu beheben, indem sie Europäer für die Ansiedlung in den Kolonien anwarben; diesem Ruf folgten allerdings nur Wenige. Daher wurden Sklaven eingesetzt, die aus anderen Teilen Afrikas aber auch aus Asien nach Südafrika verschleppt wurden. Ihre Zahl überstieg bald jene der europäischen Siedler. Bis 1833, als das britische Empire die Sklaverei verbot, hatten die Kolonialmächte bereits ca. 65.000 Sklaven nach Südafrika verschleppt. Davon stammten 26 Prozent vom afrikanischen Festland, hauptsächlich aus Ostafrika, 26 Prozent aus Indien, 25 Prozent aus Madagaskar und 23 Prozent aus Indonesien. Darüber hinaus wurden auch ansässige Bevölkerungsgruppen zur Arbeit auf den Farmen der europäischen Siedler gezwungen.

Das Arbeitsmigrationssystem der südafrikanischen Bergbauindustrie im 20. Jahrhundert

Die Entdeckung großer Diamanten- und Goldvorkommen gegen Ende des 19. Jahrhunderts löste ein starkes wirtschaftliches Wachstum aus. Die neuentstandene Minenindustrie zog nicht nur Goldsucher aus der ganzen Welt an, sondern auch tausende schwarze [1] Arbeiter aus den angrenzenden Regionen. Es kamen insbesondere Arbeiter aus Malawi, Mosambik, Lesotho, Botswana und Swasiland in die südafrikanischen Minen. Weitere Arbeitskräfte für den Bergbau wurden zur Jahrhundertwende unter anderem aus China rekrutiert, wohingegen qualifizierte Fachkräfte vor allem in Europa angeworben wurden. 1906 arbeiteten 94.000 afrikanischstämmige, 51.000 chinesischstämmige und 18.000 europäischstämmige Menschen in den Minen.[2]

Am 31. Mai 1910 wurde die Südafrikanische Union gegründet, aus der 1961 die Republik Südafrika hervorging. Um die Migrationsbewegungen innerhalb der Südafrikanischen Union besser kontrollieren zu können, richtete die weiße Regierung ein zentrales Rekrutierungssystem für Arbeitsmigranten ein. Ab 1901 rekrutierten lokal eingesetzte Agenten der Witwatersrand Native Labour Association (WNLA) Minenarbeiter aus der ganzen Region des südlichen Afrikas. Ab 1912 warb die Native Recruiting Corporation (NRC) zudem schwarze Einheimische für die Arbeit in den Bergwerken an. Zur Kontrolle der schwarzen Arbeiter erließ die Regierung ab 1913 erste Migrations- und Zuwanderungsgesetze. Demnach durften nur männliche Arbeiter ohne Familien einreisen. Diese wurden in abgeschlossenen, nach Herkunft getrennten, kasernenartigen Heimen untergebracht und durften maximal ein Jahr im Land bleiben. Die schwarzen Arbeitskräfte hatten keine Rechte und auch keinen Aufenthaltsstatus, der es ihnen ermöglicht hätte, sich dauerhaft anzusiedeln. Mithilfe von sogenannten Passgesetzen [3] schränkte die weiße Minderheit Südafrikas zunehmend die Mobilität der schwarzen Bevölkerung ein. Dies galt sowohl für die innerstaatliche Mobilität der einheimischen Schwarzen als auch für Schwarze, die aus anderen Ländern als Arbeitskräfte nach Südafrika kamen. Durch die zentral gelenkte Rekrutierung und gesetzliche Regelungen wurde der Wettbewerb der Minen um die Arbeiter ausgeschaltet und die Arbeitskräfte auf einem extrem niedrigen Lohnniveau angestellt. Das verhinderte die Entstehung eines freien Arbeitsmarktes und verhalf der Bergbauindustrie zu einer Monopolstellung auf dem Arbeitsmarkt. Das Wanderarbeitssystem sollte die südafrikanische Migrationsgeschichte das gesamte 20. Jahrhundert hindurch nachhaltig prägen.

Bis heute ist Südafrika eine der bedeutendsten Bergbaunationen weltweit. Da die Minenindustrie ein wichtiger Arbeitgeber für das gesamte südliche Afrika ist, sind die Nachbarländer nach wie vor politisch wie wirtschaftlich von Südafrika abhängig und auf die finanziellen Rücküberweisungen der Arbeitsmigranten angewiesen. Diese Abhängigkeitsverhältnisse bekräftigten Südafrika in seiner ökonomischen und politischen Vormachtstellung in der Region. Mit ca. 30.000 ausländischen Minenarbeitern – das entsprach einem Anteil von mehr als 80 Prozent aller Beschäftigten in der Bergbauindustrie – wurde der Höhepunkt der Arbeitsmigration im südafrikanischen Bergbau zu Beginn der 1970er Jahre erreicht.[4]

Ab Mitte der 1970er Jahre änderte die südafrikanische Regierung angesichts der hohen Arbeitslosigkeit im Land ihren politischen Kurs: Anstelle von ausländischen Arbeitskräften wurden nun vornehmlich schwarze Arbeiter aus den Homelands [5] in den Minen angestellt. Aufgrund einer veränderten Weltwirtschaftslage verlor die Bergbauindustrie in den 1980er Jahren zunehmend an wirtschaftlicher Bedeutung. In dieser Zeit kam es zur Schließung vieler Mienen, was zu einem rapiden Rückgang der Zahl der Arbeitsmigranten im Bergbau führte. Der hohe Anteil an ausländischen Arbeitskräften aus den 1970er Jahren wurde nicht mehr erreicht.[6] Von 1920 bis 1990 hatte jedes Mitgliedsland der heutigen Southern African Development Community (SADC) [7] Arbeitsmigranten nach Südafrika entsendet.

Migrationsformen während der Apartheid

Die von 1947 bis 1994 bestehende und als Apartheid bekannte Politik der staatlich organisierten und gesetzlich festgeschriebenen Rassentrennung war prägend für alle Migrationsbewegungen innerhalb und nach Südafrika. Allein zwischen 1960 und 1980 veranlasste die Apartheidsregierung die Zwangsumsiedlung von mehr als 3,4 Millionen Menschen, darunter 2,7 Millionen Schwarze in die ihnen zugewiesenen Homelands. Das politische Ziel war die Beseitigung sogenannter "black spots"; so bezeichnete die Regierung Landbesitz von Schwarzen in Gebieten, die der Besiedlung durch Weiße vorbehalten waren. Da die südafrikanische Regierung die Homelands als quasi unabhängige Staaten ansah, bedeutete die Zwangsumsiedlung der schwarzen Bevölkerung letztlich deren Ausbürgerung aus der Republik Südafrika. Die schwarzen Südafrikaner verloren so all ihre Aufenthalts- und Bürgerrechte, sie wurden zu Fremden in Südafrika.

Bürgerkriege und humanitäre Katastrophen in den Nachbarländern machten Südafrika besonders ab den 1980er Jahren zu einem Zielland für Flüchtlinge. Wegen ihrer politischen Ideologie versuchte die südafrikanische Regierung, die Flüchtlinge durch verstärkte Grenzkontrollen abzuweisen und verwehrte ihnen rigoros den Flüchtlingsstatus. Die Aufnahme von Flüchtlingen in Homelands im Grenzgebiet tolerierte sie jedoch bisweilen.

Im Gegensatz zu schwarzen war es weißen Migranten erlaubt, sich in Südafrika anzusiedeln. Insbesondere ab den 1960er Jahren, nach dem Ende der Kolonialherrschaft und der Unabhängigkeit der neugegründeten Staaten, migrierten viele europäischstämmige Siedler aus Kenia, Sambia, Malawi, Angola, Mosambik und Simbabwe nach Südafrika und wurden dort vom Apartheidsregime willkommen geheißen. Das Land erlebt aber nicht nur Einwanderung. Seit den 1980er Jahren verlassen viele qualifizierte Fachkräfte das Land. Nach dem Ende der Apartheid verstärkten wirtschaftliche Fehlentwicklungen, politische Instabilität und innere Unruhen diese Abwanderung (siehe Kapitel Auswanderung).[8]

Aktuelle Entwicklungen



Südafrika durchläuft nach dem Ende der internationalen Isolation während der Apartheidsära grundlegende Transformationen und hat sich wirtschaftlich und gesellschaftlich weiterentwickelt. In der SADC-Region nimmt das Land, nicht zuletzt aufgrund seiner vergleichsweise guten wirtschaftlichen Bedingungen und seiner militärischen Stärke, eine ökonomische und politische Vormachtstellung ein. Seit dem Ende des 20. Jahrhunderts steigt die Zahl der Einwanderer, die vor allem aus den benachbarten afrikanischen Staaten auf der Suche nach besseren Arbeitsmöglichkeiten nach Südafrika kommen.[9]

Die Migrationspolitik des Landes wird dem Potenzial, das die Zuwanderung für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung Südafrikas bedeuten könnte, allerdings bisher nicht gerecht. Die migrationspolitischen Reformen nach dem Ende der Apartheid sind keineswegs umfassend ausgefallen.

Dieser Text ist Teil des Länderprofils Südafrika.

Fußnoten

1.
Wir verwenden in dieser Arbeit die Unterscheidung zwischen weiß und schwarz, weil sie in einer Analyse von Migrationsbewegungen in Südafrika unumgänglich ist, da die Zugehörigkeit zu einer durch ihre Hautfarbe markierten Gruppe noch immer das Leben und die Chancen der Menschen bestimmt. Des Weiteren haben wir uns entschieden, aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf die Verwendung weiblicher und männlicher Formen zu verzichten. Wir verwenden, falls ein neutraler Gebrauch nicht möglich ist, die männliche Form.
2.
Wellmer (1976).
3.
Unter Passgesetzen werden verschiedene Gesetze zusammengefasst. Allen Gesetzen ist gemein, dass Personen, die sich in Südafrika aufhielten, jeder Zeit in der Lage sein mussten, mit einem Pass ihre "Rasse", ihren Geburtsort und Aufenthaltsstatus nachzuweisen.
4.
Crush (2000); Wentzel/Tlabela (2005).
5.
Als Homelands wurden im Native Land Act von 1913 ausgegliederte Gebiete für die afrikanischstämmige Bevölkerung bezeichnet. Einige dieser Gebiete wurden von Südafrika als eigenständige Staaten angesehen.
6.
Crush/McDonald (2000); Wentzel/Tlabela (2005).
7.
Die South African Development Community (SADC) ist eine regionale Entwicklungsgemeinschaft, deren Ziele das Erreichen von Entwicklung, Frieden, Sicherheit und wirtschaftlichem Wachstum sind. Des Weiteren soll die Armut in den Ländern gemindert und der Lebensstandard erhöht werden. Mitgliedstaaten sind: Angola, Botswana, Demokratische Republik Kongo, Lesotho, Madagaskar, Malawi, Mauritius, Mosambik, Namibia, Seychellen, Südafrika, Swasiland, Tansania, Sambia und Simbabwe (siehe SADC 2012).
8.
Crush (2006).
9.
Segatti (2011a).
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autor/-in: Berenike Schauwinhold für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und des/der Autors/-in teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Kurzdossiers

Zuwanderung, Flucht und Asyl: Aktuelle Themen

Ein Kurzdossier legt komplexe Zusammenhänge aus den Bereichen Zuwanderung, Flucht und Asyl sowie Integration auf einfache und klare Art und Weise dar. Es bietet einen fundierten Einstieg in eine bestimmte Thematik, in dem es den Hintergrund näher beleuchtet und verschiedene Standpunkte wissenschaftlich und kritisch abwägt. Darüber hinaus enthält es Hinweise auf weiterführende Literatur und Internet-Verweise. Dies eröffnet die Möglichkeit, sich eingehender mit der Thematik zu befassen. Unsere Kurzdossiers erscheinen bis zu 6-mal jährlich.

Mehr lesen