Eine Frau geht an einer Weltkarte, die aus Kinderporträts besteht, am Freitag (18.06.2010) im JuniorMuseum in Köln vorbei.

27.3.2015 | Von:
Thomas Maier

Einleitung

Wohl kein anderes Land der Neuen Welt ist von den großen Migrationsbewegungen des 19. und 20. Jahrhunderts so tiefgreifend geprägt und verändert worden wie Argentinien. Innerhalb einer vergleichsweise kurzen Zeitspanne (von etwa 1870 bis 1930) trafen rund sechs Millionen Menschen aus Europa in Argentinien ein. Die Migration trug entscheidend zur Entstehung einer modernen, überwiegend urbanen und industrialisierten Gesellschaft bei.

Italienisches Viertel in Buenos Aires.Italienisches Viertel in Buenos Aires. (© picture alliance / united archives)

Nach dem Ende der großen transatlantischen Migration(en) prägte die Einwanderung aus anderen lateinamerikanischen Staaten das Land. Angesichts der in den letzten Jahren wachsenden Zahl an Neuankömmlingen aus benachbarten Staaten, der großen Zahl an Argentiniern, die aktuell das Land verlassen, und politischen Projekten, die auf die Neudefinition der Position des Migranten in der argentinischen Gesellschaft zielen, müssen sich sowohl die Regierungen Argentiniens als auch die Gesellschaft mit alten und neuen Herausforderungen von Migration auseinandersetzen.

i

Hintergrundinformationen

Argentinien

Hauptstadt: Buenos Aires
Amtssprache: Spanisch
Fläche: 2.780.400 km2
Bevölkerung (2014): 41,8 Mio.
Bevölkerungsdichte: 14,9 Einw./km2
Bevölkerungswachstum (2010): 1,03%
Im Ausland geborene Bevölkerung (2010): 1.805.957
Erwerbsbevölkerung (2012): 18.850.709
Arbeitslosenquote (2013): 7,1%
Religionen: 69% Katholiken, 16% Agnostiker und Atheisten, 12% Protestanten, 1,5% Muslime, 1% Juden, 0,5% Andere
Dieses Länderprofil portraitiert die Dynamiken der unterschiedlichen Migrationsformen in Argentinien. Der erste Teil setzt sich detailliert mit der Migrationsgeschichte des Landes seit der Kolonialzeit auseinander. Er fokussiert dabei neben Wanderungsmustern auch den Einfluss dieser Migrationen auf das Aufnahmeland sowie Diskurse rund um Migration und die staatlichen Versuche, diese mitzugestalten.

Der zweite Teil beleuchtet wichtige Aspekte aktueller Migration(en) nach und aus Argentinien. Dabei liegt ein Schwerpunkt auf der Auseinandersetzung mit Einwanderern aus benachbarten Ländern und anderen "neuen" Einwanderergruppen, der Abwanderung von argentinischen Staatsangehörigen, die dem Land aufgrund von politischer Unterdrückung und düsteren wirtschaftlichen Aussichten den Rücken kehren, und den jüngeren politischen Versuchen, den Status von Einwanderern zu reformieren.

Dieser Text ist Teil des Länderprofils Argentinien.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/ Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autor: Thomas Maier für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Kurzdossiers

Zuwanderung, Flucht und Asyl: Aktuelle Themen

Ein Kurzdossier legt komplexe Zusammenhänge aus den Bereichen Zuwanderung, Flucht und Asyl sowie Integration auf einfache und klare Art und Weise dar. Es bietet einen fundierten Einstieg in eine bestimmte Thematik, in dem es den Hintergrund näher beleuchtet und verschiedene Standpunkte wissenschaftlich und kritisch abwägt. Darüber hinaus enthält es Hinweise auf weiterführende Literatur und Internet-Verweise. Dies eröffnet die Möglichkeit, sich eingehender mit der Thematik zu befassen. Unsere Kurzdossiers erscheinen bis zu 6-mal jährlich.

Mehr lesen