Eine Frau geht an einer Weltkarte, die aus Kinderporträts besteht, am Freitag (18.06.2010) im JuniorMuseum in Köln vorbei.

27.3.2015 | Von:
Thomas Maier

Die Einwandererbevölkerung

Argentinien ist im Laufe der Geschichte stark von Einwanderung geprägt worden. Die Einwanderer kamen zunächst überwiegend aus Europa, später dann zunehmend aus anderen lateinamerikanischen Staaten. Die Bevölkerung des Landes ist daher heute sehr heterogen.

Frauen aus der bolivianischen Gemeinde bei einem Straßenfest zur Zweihundertjahrfeier von Buenos Aires.Frauen aus der bolivianischen Gemeinde bei einem Straßenfest zur Zweihundertjahrfeier von Buenos Aires. (© picture-alliance/dpa)

Der jüngste Zensus aus dem Jahr 2010 belegt, dass die Einwanderung aus anderen lateinamerikanischen Ländern in den letzten Jahren überwogen hat. Mehr als 75 Prozent der in Argentinien lebenden, aber im Ausland geborenen Bevölkerung stammten aus benachbarten Ländern (einschließlich Peru), Europäer folgen mit 16 Prozent. Insgesamt waren 4,5 Prozent der Bevölkerung des Landes außerhalb Argentiniens geboren worden. Die größten Einwanderergruppen - in absoluten Zahlen betrachtet - bilden Paraguayer mit 550.713 Personen, Bolivianer mit 345,272 Personen, Chilenen mit 191.147 Personen und Peruaner mit 157.514 Personen.

In Argentinien zeigt sich darüber hinaus das weltweit zu beobachtende Phänomen der "Feminisierung der Migration". Nach Ergebnissen des Zensus von 2010 sind 53,9 Prozent der im Ausland geborenen Bevölkerung weiblich, in der einheimischen Bevölkerung sind es dagegen nur 51,2 Prozent. Die Zensusdaten weisen zudem darauf hin, dass sich die Mehrheit der Einwandererbevölkerung in Städten niedergelassen hat: Insgesamt leben 73,2 Prozent der im Ausland geborenen Bevölkerung in Buenos Aires und der stark urbanisierten Provinz Buenos Aires. Damit sind 13,5 Prozent der Einwohner der Stadt Buenos Aires im Ausland Geborene, während ihr Anteil an der Bevölkerung der peripheren Provinz Santiago del Estero im Nordwesten des Landes gerade einmal 0,3 Prozent beträgt. Etwa ein Drittel der im Ausland geborenen Bevölkerung Argentiniens ist zwischen 2001 und 2010 eingewandert, was deutlich macht, dass Einwanderung für das Land weiterhin relevant ist (vgl. Abbildung 4).

Abbildung 4: Im Ausland geborene (foreign born) Bevölkerung Argentiniens 2010 - Herkunftsländer, absolute Zahlen und prozentualer AnteilAbbildung 4: Im Ausland geborene (foreign born) Bevölkerung Argentiniens 2010 - Herkunftsländer, absolute Zahlen und prozentualer Anteil (© Quelle: INDEC [Nationales Statistikinstitut]: Censo Nacional de Población, Hogares y Viviendas 2010. )


HerkunftslandZahl der Einwanderer
Paraguay 550.713
Bolivien345.272
Chile191.147
Peru157.514
Uruguay116.592
Brasilien41.330
Andere nord- und südamerikanische Länder68.831
Italien147.499
Spanien94.030
Andere europäische Länder57.865
China8.929
Andere asiatische Länder22.072
Afrika und Ozeanien4.163
Gesamt1.805.957
Quelle: INDEC [Nationales Statistikinstitut]: Censo Nacional de Población, Hogares y Viviendas 2010.

Dieser Text ist Teil des Länderprofils Argentinien.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/ Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autor: Thomas Maier für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Kurzdossiers

Zuwanderung, Flucht und Asyl: Aktuelle Themen

Ein Kurzdossier legt komplexe Zusammenhänge aus den Bereichen Zuwanderung, Flucht und Asyl sowie Integration auf einfache und klare Art und Weise dar. Es bietet einen fundierten Einstieg in eine bestimmte Thematik, in dem es den Hintergrund näher beleuchtet und verschiedene Standpunkte wissenschaftlich und kritisch abwägt. Darüber hinaus enthält es Hinweise auf weiterführende Literatur und Internet-Verweise. Dies eröffnet die Möglichkeit, sich eingehender mit der Thematik zu befassen. Unsere Kurzdossiers erscheinen bis zu 6-mal jährlich.

Mehr lesen