Schüler stellen am 12.06.2013 in der Ernst-Schering-Schule in Berlin Prominenten Fragen bei einer Veranstaltung im Rahmen der Aktion "Gewalt verhindern - Integration fördern".

Kurzmeldungen - Welt


16.9.2013

Kuba: Auswanderung erreicht Rekordwerte


Im Laufe des Jahres 2012 sind insgesamt 46.662 kubanische Staatsbürger dauerhaft ausgewandert. Dies geht aus dem Demographischen Jahrbuch der kubanischen Regierung hervor, das Ende Juli veröffentlicht wurde. Die Zahl der Auswanderer entspricht somit nahezu dem Rekordwert von 1994, als etwa 47.000 Kubaner den Inselstaat mit zum Teil selbstgebauten Booten verließen. In den letzten fünf Jahren lag die Zahl der Auswanderer dem Bericht zufolge jährlich bei etwa 39.000 Personen. Die kubanische Regierung erleichterte die Ausreise für ihre Staatsbürger zum Jahresanfang 2013 (vgl. Ausgabe 9/12). Zugleich kündigte das US-amerikanische Außenministerium Ende Juli an, die Besuchervisa (B-2) für kubanische Staatsbürger von sechs Monaten auf einen Zeitraum von fünf Jahren zu erweitern. Innerhalb dieses Zeitraumes können kubanische Visa-Inhaber mehrfach in die Vereinigten Staaten einreisen, ohne jedes Mal erneut die Visagebühr in Höhe von 160 US-Dollar (ca. 120 Euro) zu entrichten.
http://www.onei.cu, http://havana.usint.gov

China: Leichterer Zugang zu Aufenthaltsgenehmigungen


In der Volksrepublik China ist zum 1. September eine Reform der Regelungen zu Ein- und Ausreisen sowie zum Aufenthalt von Ausländern in Kraft getreten. Das Ministerium für öffentliche Sicherheit teilte Ende August mit, dass die Bearbeitung von Anträgen auf die Erteilung oder Veränderung bestehender Aufenthaltsgenehmigungen nicht länger als 15 Tage betragen soll. Bei visabezogenen Anträgen soll die maximale Bearbeitungsdauer sieben Tage nicht überschreiten. Während der Bearbeitung sollen die Antragsteller eine Empfangsbestätigung erhalten, mit der sie sich auch ohne Reisepass innerhalb Chinas bewegen können. Ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums teilte zudem mit, dass derzeit eine Reduzierung der Kosten für die Erteilung von Visa mit mehreren Staaten, darunter auch die USA, diskutiert werde. Für "besonders talentierte" und hochqualifizierte Arbeitskräfte sowie ihre Familienangehörigen ist die Einführung von Fünf-Jahres-Visa geplant.
www.china.org.cn

Israel: Abschiebung illegal Eingewanderter nach Uganda


Medienberichten zufolge will die israelische Regierung ab Oktober illegale Einwanderer nach Uganda abschieben. Die Zahl der Menschen, denen eine Abschiebung droht, wird von der Regierung geheim gehalten, laut verschiedener Medien sollen es über 50.000 Personen sein. Uganda erhält im Austausch Wirtschafts- und Rüstungshilfe. Vor allem Flüchtlinge aus dem Sudan und Eritrea sind betroffen, die aufgrund drohender politischer Verfolgung nicht in ihre Heimatländer abgeschoben werden können. Zunächst sollen die Zuwanderer mit Finanzhilfen und Flugtickets zu einer freiwilligen Ausreise nach Uganda bewogen werden, wo sie automatisch Asyl erhalten und verbleiben sollen. Reisen die Betroffenen nicht aus, sollen sie in Sammellagern interniert und später nach Uganda abgeschoben werden. Menschenrechtsaktivisten kritisierten das Vorhaben der Regierung. In Israel leben mehr als 55.000 irregulär eingewanderte Menschen, über 90 Prozent davon kommen Behördenangaben zufolge aus dem Sudan und Eritrea (vgl. Ausgaben 6/13, 4/13).
www.israelnetz.com

Golfstaaten: Einheitliches Visa-System angestrebt


Die sechs Mitgliedstaaten des Golfkooperationsrats streben die Einführung eines gemeinsamen Visa-Systems an. Das teilte die Zeitung Kuwaiti Al-Rai Ende August mit. Mitglieder des Golfkooperationsrats sind Bahrain, Katar, Kuwait, Oman, Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate. Nach dem Vorbild des Schengenraums sollen Touristen, die ein Visum eines dieser Staaten erhalten, in alle sechs arabischen Staaten der persischen Golfregion reisen dürfen. Voraussetzung für die Erteilung eines Visums ist der Nachweis ausreichender finanzieller Mittel. Das einheitliche Visa-System könnte Medienberichten zufolge Mitte 2014 eingeführt werden.
http://news.in.msn.com


Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autoren: Stefan Alscher, Christoph Wöhrle, Vera Hanewinkel für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

 
Teaserbild Newsletter Migration und Bevölkerung

Newsletter Migration und Bevölkerung abonnieren

Hier können Sie den Newsletter Migration und Bevölkerung abonnieren oder sich aus der Mailingliste austragen. Weiter... 

Logo werkstatt.bpb.de

Wo liegen deine Wurzeln?

Was bedeutet Migration für Dich? Die 9. Klasse der Sophie-Scholl-Oberschule Berlin näherte sich dem Thema Migration auf einem Workshop von werkstatt.bpb.de mit persönlichen Zugängen und methodischer Vielfalt. Weiter...