Schüler stellen am 12.06.2013 in der Ernst-Schering-Schule in Berlin Prominenten Fragen bei einer Veranstaltung im Rahmen der Aktion "Gewalt verhindern - Integration fördern".

Migration und Bevölkerung Ausgabe 1/2015

In Deutschland hat sich die Debatte um die Einwanderung in den letzten Wochen deutlich verschärft. Dazu tragen auch steigende Asylbewerberzahlen bei. Auch in anderen europäischen Ländern wird nach den terroristischen Anschlägen in Paris wieder stärker über Zuwanderung, Rassismus und Islamismus diskutiert. Zu anhaltenden Ressentiments gegen Muslime sowie die Ergebnisse einer aktuellen Studie zum postmigrantischen Deutschland äußert sich Dr. Naika Foroutan im Interview. Derweil haben die USA und Kuba eine Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen in Aussicht gestellt und sprechen dabei auch über die politischen Rahmenbedingungen der kubanischen Migration in die Vereinigten Staaten.

Migration und Bevölkerung Ausgabe 01/2015

Debatte um Einwanderung in Deutschland: Populismus versus Sachlichkeit

Der öffentliche Einwanderungsdiskurs hat sich in den letzten Wochen deutlich verschärft. Fragen der inneren Sicherheit und Zweifel am sozioökonomischen Nutzen von Einwanderung sowie fremdenfeindliche Vorurteile haben die Debatte um ein neues Einwanderungsgesetz wieder belebt. Dabei gerät aus dem Blick, dass Deutschland auf Zuwanderung angewiesen ist.

Mehr lesen

Migration und Bevölkerung Ausgabe 01/2015

Nach Pariser Anschlägen diskutiert Europa über Zuwanderung und Islamismus

Die terroristischen Anschläge auf die Satirezeitschrift Charlie Hebdo und auf einen jüdischen Supermarkt Anfang Januar in Paris haben weltweit Bekundungen der Solidarität mit den 17 Opfern ausgelöst. Über eine Million Menschen gingen weltweit für Meinungsfreiheit und Toleranz auf die Straße. Gleichzeitig wird auf EU-Ebene und in mehreren Mitgliedstaaten der Union über Zuwanderung, Rassismus und Islamismus diskutiert.

Mehr lesen

Dr. Naika Foroutan bei der Tagung: Hochinklusiv! Zusammenhalt einer vielfältigen Gesellschaft

Migration und Bevölkerung Ausgabe 01/2015

Interview: "Ressentiments gegen Muslime haben seit Jahren Kontinuität"

Das im Jahr 2014 neu gegründete Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung (BIM) an der Humboldt-Universität zu Berlin stellte am 3. Dezember 2014 die Studie "Deutschland postmigrantisch I: Gesellschaft, Religion, Identität" vor. Für die repräsentative Studie des BIM wurden zwischen September 2013 und April 2014 insgesamt 8.270 Personen ab einem Alter von 16 Jahren zu Themen wie Identität, Zugehörigkeit und Ausgrenzung befragt. Über die Ergebnisse sprach Migration und Bevölkerung mit der stellvertretenden Institutsdirektorin Dr. Naika Foroutan.

Mehr lesen

Asylanträge in Deutschland 1990-2014

Migration und Bevölkerung Ausgabe 01/2015

Deutlich mehr Asylbewerber in Deutschland und Europa

Der hohe Zuzug von Asylsuchenden nach Deutschland hält an. Im vergangenen Jahr stellten erneut deutlich mehr Schutzsuchende einen Asylantrag als im Vorjahr. In der gesamten Europäischen Union steigt die Zahl der Asylanträge.

Mehr lesen

Großbritannien

Migration und Bevölkerung Ausgabe 01/2015

Vereinigtes Königreich: Einwanderungsland wider Willen

Das Thema Einwanderung steht in Großbritannien seit einigen Jahren ganz oben auf der politischen Agenda. Dem jüngsten Eurobarometer zufolge sehen die Briten das Thema Einwanderung als größte Herausforderung, der das Land derzeit gegenübersteht. Was sind die Hintergründe dieser Entwicklung? Ein Blick in die Migrationsgeschichte des Landes.

Mehr lesen

USA

Migration und Bevölkerung Ausgabe 01/2015

Gespräche zur Neuordnung der Zuwanderung zwischen Kuba und den USA

Nachdem die Regierungsspitzen der Vereinigten Staaten und Kubas Mitte Dezember 2014 eine Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen in Aussicht gestellt hatten, fanden im Januar erste offizielle Gespräche zwischen Vertretern beider Staaten statt. Dabei wurde auch das Thema der kubanischen Migration in die USA behandelt.

Mehr lesen

Migration und Bevölkerung Ausgabe 01/2015

Kurzmeldungen - Deutschland

In Deutschland geborene und aufgewachsene Kinder ausländischer Eltern müssen sich nicht mehr bis spätestens zum 23. Geburtstag zwischen der deutschen Staatsangehörigkeit und der ihrer Eltern entscheiden ("Optionspflicht"), eine 80-köpfige Jury des medium magazins hat die in Teheran geborene deutsche Russland-Korrespondentin Golineh Atai zur "Journalistin des Jahres 2014" gewählt und das Berlin-Instituts legt eine Studie zur besseren Gestaltung des demografischen Wandels in schrumpfenden Regionen vor.

Mehr lesen

Europa: EWR, EFTA und Schengen

Migration und Bevölkerung Ausgabe 01/2015

Kurzmeldungen - Europa

Eine Mehrheit der EU-Bürger befürwortet die Einwanderung von Menschen aus anderen EU-Mitgliedstaaten, lehnt jedoch die Zuwanderung von Drittstaatsangehörigen in die EU ab, Russland geht gegen illegale Einwanderung vor und die italienische Küstenwache hat in der ersten Januarwoche zwei in Seenot geratene, führerlose Frachter mit hunderten, überwiegend syrischen Geflüchteten an Bord abgefangen.

Mehr lesen

Israel

Migration und Bevölkerung Ausgabe 01/2015

Kurzmeldungen - Welt

Die Einwanderung französischer Juden nach Israel nimmt zu, aus einem aktuellen Bericht des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) hervor, dass sich die Lage syrischer Flüchtlinge in Jordanien zunehmend verschlechtert, in den nordnigerianischen Bundesstaaten Adamawa, Borno und Yobe sind nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks etwa 850.000 Menschen als Binnenvertriebene auf der Flucht vor Gewalt, und in der zwischen Indien und Pakistan umstrittenen Grenzregion Kaschmir waren zum Jahreswechsel Tausende Menschen auf der Flucht.

Mehr lesen