Gladbach Fans auf der voll besetzten Tribüne des Bökelbergstadions am 2. Mai 1965

In der Kurve: Der Fußball und seine Fans

Fankulturen haben sich im Zuge der Kommerzialisierung des Fußballs in den letzten 20 Jahren verändert. Sie bewegen sich zwischen jugend(sub)kulturellem Aufbegehren, Provokation und Gewaltförmigkeit einerseits, aber auch zwischen Gemeinschaft, Selbstorganisation und dem Erlernen von demokratischen Prinzipien andererseits. Bei den „Ultras“ handelt es sich um eine sehr heterogene Gruppe von Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit ganz unterschiedlichen sozialen Hintergründen. Im öffentlichen Fokus steht vor allem die Gewaltproblematik, weniger (medial) präsent ist das Engagement organisierter Fans und sozialpädagogischer Fanprojekte gegen Rassismus, rechtsextreme Einflussnahmen und Diskriminierungen. Aber welche Ursachen führen zu Gewalt und welche Rolle spielt das 'Wir und die Anderen' Schema des Fußballs? Dargestellt wird auch, wie sich weibliche Fans in dieser 'Männerdomäne' behaupten.

  • Stimmen
    Joachim Streich

    "Das größte Gut einer Fußballmannschaft ist der Fan!"

    Joachim Streich (* 1951) DDR-Oberliga-Rekordtorschütze und DDR-Rekordnationalspieler im Film "BlauWeiss"
  • Stimmen
    Bill Shankly

    "Einige Leute denken, Fußball sei eine Sache auf Leben und Tod. Ich mag diese Haltung nicht. Ich kann denen versichern, dass es viel ernster ist als das."

    Bill Shankly (1913 - 1981) schottischer Fußballspieler und -trainer, wurde vor allem als Trainer des FC Liverpool erfolgreich, den er in die 1. Liga führte
  • Stimmen
    Albert Camus (1913-1960, Schriftsteller)

    "Alles, was ich über Moral und Verpflichtungen weiß, verdanke ich dem Fußball."

    Albert Camus (1913 - 1960) französischer Schriftsteller und Philosoph, trieb Sport und spielte als Torwart beim Fußballverein Racing Universitaire d’Alger
  • Stimmen
    Der Autor Salman Rushdie im Januar 2006 in Berlin.

    "Da ist dieser Moment, der nur in einem Stadion entstehen kann, da kommt eine phantastische, gemeinsame Erfüllung von Lust zum Ausdruck, weil Tausende gleichzeitig ihre Hoffnungen in diese elf Leute unten auf dem Spielfeld setzen."

    Salman Rushdie (* 1947) Schriftsteller
  • Stimmen
    Senorithas Jena

    "Wir wollen nicht länger, dass unser Intellekt, unsere Meinung, unser Wissen und unsere Erfahrung herabgewürdigt werden, nur weil wir in die vermeintlich letzte Männerdomäne eingedrungen sind."

    Senorihtas Jena weibliche Fangruppe des FC Carl Zeiss Jena, zitiert aus 'If I were a boy'
  • Stimmen
    Christoph Biermann

    "Es gibt eine Geschichte des Zuschauens beim Fussball. Und es gibt viele, sehr unterschiedliche Geschichten darüber, welche Rolle der Fußball im Leben seiner Fans spielt."

    Christoph Biermann (* 1960) deutscher Sportjournalist, Buchautor und Fußballexperte, zitiert aus: 'Wenn Du am Spieltag beerdigt wirst, kann ich leider nicht kommen'
  • Stimmen
    Bob Marley

    "Football is a whole skill to itself. A whole world. A whole universe to itself. Me love it because you have to be skillful to play it! Freedom! Football is freedom."

    Bob Marley (1945 - 1981) jamaikanischer Sänger, Gitarrist und Songwriter
  • Stimmen
    Eduardo Galeano

    "Ein Mann kann Frauen wechseln. Politische Parteien oder Religionen. Aber nicht den Lieblingsverein."

    Eduardo Galeano (* 1940) uruguayischer Journalist, Essayist und Schriftsteller
  • Stimmen
    Nick Hornby

    "Ich verliebte mich in den Fußball, wie ich mich später in Frauen verlieben sollte: plötzlich, unerklärlich, unkritisch und ohne einen Gedanken an den Schmerz und die Zerrissenheit zu verschwenden, die damit verbunden sein würden."

    Nick Hornby (* 1957) britischer Schriftsteller, hat mit seinem Buch 'Fever Pitch' vielen Fußballfans aus der Seele gesprochen
  • Stimmen
    Sepp Herberger 1972

    "Fußball ist das Theater des kleinen Mannes."

    Sepp Herberger (1897-1977) Fußballspieler und Trainerlegende
  • Stimmen
    Lars Leese

    "Mit voller Wucht habe ich den Ball unter das Dach der Haupttribüne gedroschen. Danach schien etwas über mir zusammenzubrechen – wie eine Brandung rollte das Klatschen und Brüllen der Zuschauer heran."

    Lars Leese (*1969) ehemaliger Profifußballer auf der Torwartposition und heutiger Fußballtrainer, zitiert aus: Ronald Reng 'Der Traumhüter'
  • Stimmen
    Deco

    "Irgendwas mit Fußball. Vielleicht Zuschauer."

    Deco (* 1977) portugiesischer Fußballspieler, auf die Frage "Wenn Sie kein Fußballprofi wären - was wären Sie dann?"
  • Stimmen
    Logo Fanprojekt Augsburg

    "Ultras sind hochpolitische und organisierte Menschen mit größtenteils sehr hohem Bildungsgrad, und in Deutschland sind sie viel stärker anti-rassistisch eingestellt als im Rest Europas."

    Dennis Galanti Leiter des Fan-Projekts Augsburg
  • Stimmen
    Hans-Friedrich von Ploetz

    "Hooligans aller Nationen, bleibt vor Eurem Fernseher sitzen."

    Hans-Friedrich von Ploetz (* 1940) ehemaliger deutscher Diplomat
  • Stimmen
    Bernhard Witthaut

    "Wer ernsthaft erwägt, über durchgängige Leibesvisitationen und Nacktkontrollen von Fans die Sicherheit im Stadion zu erhöhen, schießt nicht nur deutlich am Tor vorbei, sondern verlässt gänzlich den Boden der Verhältnismäßigkeit".

    Bernhard Witthaut (* 1955) Bis Mai 2013 Bundesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP)
  • Stimmen
    Johannes Stender

    "Bengalische Fackeln im Fanblock heißen nicht, dass die Leute auch gewalttätig sind".

    Johannes Stender (* 1968) Sprecher vom "Bündnis aktiver Fußballfans" (B.A.F.F.)
  • Zurück
  • Weiter

Schlagwort 'Freiheit': Funktionierende Selbstregulierung in der Kurve oder ein Dogma?

Gerd Dembowski

Ohne Fans nichts los

Fußball war schon immer ein Ort von Aufbegehren, jugendkultureller Suche nach Gemeinschaft und Selbstverwirklichung. Wie wirkt sich der moderne Fußball auf eine heterogene Fanszene aus und wie verändert sich deren Verhältnis zu Verein, sozialem Umfeld und Gewaltförmigkeit? Weiter...

Weibliche Nürnberg-Fans beim Pokalendspiel von 1924 zwischen dem HSV und dem 1. FC Nürnberg in Berlin.

Nicole Selmer

"Wir sind keine Cheerleader, wir stehen nicht am Rand"

Fußball wurde zu einer Männerdomäne gemacht, doch Frauen waren von Anfang an im Stadion. Sie unterstützen ihren Verein, setzen sich mit Vorurteilen auseinander und wollen auf Augenhöhe akzeptiert werden. Doch wieviel Gleichberechtigung lassen Kurven und Fußball-Business zu? Weiter...

Fans sind keine Schläger

Andreas Zick

Bambule und Randale

Gewalt in der Gesellschaft ist nicht auf den Fußball begrenzt, aber sie erscheint hier wie unter einem Brennglas. Wie belastbar sind die vorliegenden Zahlen? Welche Formen werden unterschieden und welche Ursachen können zu Gewalt führen? Welche Strategien sind in der Prävention geeignet? Weiter...

Gedenkveranstaltung Jenö Konrad

Christoph Ruf

Rechte Szene und Gegenwehr

Rechte Aktivitäten in Fanszenen stellen längst kein spezifisches Problem der neuen Bundesländer mehr dar. Nützlich für solche Einflussnahmen kann das Postulat sein, Politik habe beim Fussball nichts zu suchen. Dagegen positionieren sich seit langem demokratische Initiativen von Ultras. Weiter...

Fanblock FC St. Pauli

Thomas Prasser

Zuviel Kult auf dem Kiez?

Als bunt, schrill, alternativ, links gilt die Fankultur „auf St. Pauli“. In den besetzten Häusern der Hafenstraße im Hamburg der 1980er Jahre bildete sich eine alternative Fankultur. Längst hat der Verein das rebellische Image erfolgreich vermarktet. Doch wie selbstbestimmt ist die Fankultur „auf St. Pauli“ heute? Weiter...