Rasenstück mit Sonderbriefmarke zur Fußball WM 2006 in Deutschland. Auf der Briefmarke ist das Maskottchen Goleo im Trikot der deutschen Nationalmannschaft zu sehen.

5.12.2005 | Von:
Klaus Ehringfeld

Costa Rica

Das Spiel des Lebens

Abhängen, rauchen, trinken: So sahen die Tage von Johnny Sandino aus. Jetzt spielt er Fußball und möchte Ingenieur werden. Zu verdanken hat er das einem ehrgeizigen Projekt in Costa Ricas Hauptstadt San José: "Fútbol por la vida".

Landesflagge Costa-RicaLandesflagge Costa Rica
Johnny Sandinos neues Leben begann im Sommer 2004. Ein Cousin hatte ihm von einer Fußballschule erzählt und ihn zum Training mitgenommen."Ich war neugierig", sagt Johnny,"und weil ich Fußball sehr mag, bin ich geblieben." Zwei- bis dreimal pro Woche tauscht der 15-Jährige nachmittags die Schuluniform gegen das Leibchen, auf dem ein stilisierter Fußball in Grün, Gelb, Rot und Blau gedruckt ist - das Logo von "Fútbol por la vida" ("Fußball für das Leben"). Auf dem Sportplatz von Alajuelita im armen Süden von San José, der Hauptstadt Costa Ricas, trainiert Johnny in einer gemischten Mannschaft das Zusammenspiel, den Abschluss, die Taktik. Die Trainerin unterbricht das Training immer wieder, um den etwa dreißig Kindern, die zwischen zehn und 15 Jahre alt sind, Tipps und Anweisungen zu geben. Am Spielfeldrand beobachtet Marvin Solano das Training. Der frühere Fußballprofi ist Cheftrainer des Fußballprojekts. Er ist zufrieden mit dem, was er sieht."Bei uns gibt es mindestens zwei Mädchen und zehn Jungs, denen ich den Sprung in den Profifußball zutraue", freut sich der 49-Jährige. Dabei ist es weder Zweck noch Ziel von "Fútbol por la vida", die Fußballstars von morgen zu finden. Es geht auch nicht darum,die Besten eines Jahrgangs oder eines Viertels zu entdecken.


Denn anders als bei den Fußballakademien der costaricanischen Erstligaclubs,die monatlich bis zu 100 Euro kosten und streng nach Leistung sortieren, kann bei "Fútbol por la vida" jeder kostenlos mitmachen. In Spielen gegen Mannschaften aus anderen Fußballschulen messen die Kinder zwar ihr Können, aber gewinnen müssen sie nicht. Die Sozialarbeiter stellen auch nicht die elf Besten auf, sondern achten darauf, dass alle spielen können. "Die einzige Voraussetzung ist, dass die Kinder aus schwierigen sozialen Verhältnissen kommen",sagt Roy Arias. Der 33-jährige Sozialarbeiter ist der Koordinator des Projektes und hat eine einfache Formel für seine Arbeit: "Wir verbinden Fußball mit Sozialarbeit", erklärt er. "Kinder aus Armenvierteln ohne Zukunftsperspektive haben bei uns die Möglichkeit zum Spielen und sie bekommen persönliche Unterstützung."

Die Idee zu "Fútbol por la vida" hatte vor drei Jahren ein deutscher Spielervermittler, der in Zentralamerika arbeitete. Er sah die vielen Kinder in den Elendsvierteln San Josés auf der Straße spielen, die barfuß oder in Badelatschen gegen Dosen oder alte Gummibälle traten. Mit dem Konzept einer Fußballschule für Kinder aus sozial schwachen Verhältnissen ging er zu "Brot für die Welt", gemeinsam mit dem Bildungsinstitut der Lutherischen Kirche Costa Ricas entstand so das Projekt, das nicht nur Fußball lehrt,sondern rund 500 Mädchen und Jungen zwischen sieben und 18 Jahren auch Perspektiven für ihr Leben aufzeigt. "Wir versuchen, ihr Selbstwertgefühl zu steigern, und bieten ihnen Gespräche zu Themen wie Drogen und Sexualität an", erzählt Sozialarbeiter Arias. Die Kinder üben, den Ball zu stoppen und mit dem Außenrist zu passen, und nebenbei sollen sie lernen,was es heißt, tolerant und solidarisch zu sein. Daher arbeiten neben den sechs hauptamtlichen Fußballtrainern auch zwei Psychologen und zwei Sozialarbeiter für "Fútbol por la vida".Auch sie sind regelmäßig beim Training dabei. Für viele Kinder ist das Projekt zur Ersatzfamilie geworden, hier können sie ihre schulischen und persönlichen Probleme besprechen. Fußball sei der beste Schlüssel, um Kinder für andere Themen zu sensibilisieren und ihr Vertrauen zu gewinnen, erklärt Melvin Jiménez, Präsident der Lutherischen Kirche Costa Ricas und Mitbegründer des Programms: "Fußball ist wie das Leben. Du verlierst, du streitest und freust dich und du trägst Konflikte aus.Manchmal musst du dich geschlagen geben und manchmal gehst du als Siegervom Platz. Auf dem Spielfeld lernst du alles, was du später einmal brauchst."