Rasenstück mit Sonderbriefmarke zur Fußball WM 2006 in Deutschland. Auf der Briefmarke ist das Maskottchen Goleo im Trikot der deutschen Nationalmannschaft zu sehen.

5.12.2005 | Von:
Zdravko Lipovac

Kroatien

Ungeschlagen qualifizierten sich die Kroaten zum dritten Mal in Folge für die Teilnahme an der Fußball-WM. Sie setzten sich in ihrer Gruppe gegen Schweden durch. Das Team unter der Leitung von Zlatko Kranjcar versucht, an frühere Erfolge anzuknüpfen.

Landesflagge KroatienLandesflagge Kroatien
Obwohl die Mehrheit der kroatischen Bürger vom Seewesen, von der Landwirtschaft , Industrie und vom Tourismus lebt, sind es Kroatiens Sportler, die der größte Stolz der Bevölkerung sind. Kein einziges Land Ex-Jugoslawiens hatte so viel Erfolg bei den großen internationalen Sportereignissen wie Kroatien. Der Tennisspieler Goran Ivanisevic hat 2001 das Turnier von Wimbledon gewonnen. Die Skifahrerin Anica Kostelic gehört heute mit drei gewonnenen olympischen Goldmedaillen zu den besten Ski-Athletinnen der Welt, obwohl das Land Kroatien - nicht wie Slowenien oder Sarajevo - für die höchsten Berge Ex- Jugoslawiens berühmt ist.


Großen Erfolg hatte auch ihr Bruder Ivica Kostelic, der heute zu den weltweit besten Slalomfahrern gehört. Die kroatischen Handballer sind zweifache Olympiasieger (Atlanta 1996 und Athen 2004) sowie Europäische Meister (Portugal 2003). Die kroatische Basketball-Nationalmannschaft ist ebenso für ihre Erfolge bekannt: Jugoplastika Split und Cibona Zagreb waren Europäische Meister, während die Basketballer Kroatiens 1992 bei den Olympischen Sommerspielen in Barcelona erst im Finale gegen die USA scheiterte.

Trotz dieser großen Erfolge in den verschiedensten Sportarten hat der Fußball genauso wie in Deutschland schon immer den ersten Platz auf der Beliebtheitsskala eingenommen.

Dritter Platz in Frankreich

Der dritte Platz bei der Fußball-WM in Frankreich hat 1998 zur letzten großen Euphorie geführt. Die kroatische Nationalmannschaft bestand damals nur aus Stars der europäischen Ligen: Davor Suker, Robert Prosinecki, Alen Boksic, Robert Jarni, Mario Stanic oder Zvonimir Soldo. Im Hinblick auf das Turnier in Deutschland werden der kroatische Stolz und Optimismus auf eine gute Platzierung durch den Sieg im Viertelfinale während der 1998er-WM in Frankreich (3:0) gegen die deutsche Mannschaft genährt. Somit nimmt es kein Wunder, dass Deutschland für Kroatien nicht nur im Fußball, sondern auch in vielen anderen Gebieten ein Vorbild darstellt. Die kroatische Unabhängigkeit wurde letztlich durch große Unterstützung der deutschen Politik erreicht. Die Kroaten würden gerne ihr Land nach deutschem Vorbild weiterführen. In vielen kroatischen Städten begegnet man Straßennamen wie Helmut Kohl-,, Goethe-- oder Einstein-Straße.. Nähert man sich mit dem Schiff der Insel Brac, zeigt der Touristenführer auf das Denkmal von Dietrich Gensch, dem früheren deutschen Diplomaten: Kroatiens Dankeschön für die Unabhängigkeit!

Während der Vorbereitungen auf die WM 2006 im kroatischen Badeort Cateske Toplice bei Zagreb spielen die kroatischen Nationalspieler Rommé und unterhalten sich – man staune – auf Deutsch! Fast die Hälfte der Nationalmannschaft spielt in der deutschen Bundesliga: Die Brüder Robert und Niko Kovac wurden in Berlin geboren und sind dort aufgewachsen. Dort erwartet sie am 13. Juni im ersten Spiel der amtierende Weltmeister aus Brasilien. Noch ein weiterer "Berliner" wird da sein: Josip Simunic, der für Hertha BSC Berlin spielt. Mittelfeldspieler Marko Babic, , ist schon seit Jahren mit großem Erfolg bei Bayer Leverkusen aktiv. Und Jurica Vranjes, der nach Jahren bei der Werkself und beim VfB Stuttgart, jetzt seine Heimat bei Werder Bremen gefunden hat. Dort ist auch Torjäger Ivan Klastic angestellt. Außerdem haben die Kovac-Brüder die zwei deutschen Masseure Thomas Sennewald und Carlos Sternmacher aus Berlin zur Unterstützung der kroatischen Mannschaft mitgebracht.

Nationalcoach Zladko Kranjcar hat keine Probleme, sich schnell in die "deutsch sprechende" Kartenspielrunde zu integrieren. Er spielte nämlich von 1984 bis 1990 für den österreichischen Spitzenclub Rapid Wien. Außerdem hatte der ehemalige kroatische Nationalspieler Zvonimir Soldo (38), der kürzlich seine zehnjährige Karriere beim VfB Stuttgart beendete, die Stauffermedaille vov Baden Württembergs Ministerpräsident Günther H. Oettinger für die deutsch-kroatische Freundschaftserweiterung erhalten.

Seit Jahrzehnten stellen die kroatischen Mitbürger eine der größten ausländischen Bevölkerungen in Deutschland dar. Nach Schätzungen leben hier 300.000 Kroaten. Einige der kroatischen Nationalspieler sind Kinder der ehemaligen Emigranten nach Deutschland. Der Kampf für die Unabhängigkeit Kroatiens hat tatsächlich auf den Fußballplätzen begonnen. Im Frühling 1990, kurz vor den ersten Wahlen und dem Zusammenbruch des kommunistischen Systems, wurde das Spiel der ex-jugoslawischen Bundesliga, Dinamo Zagreb gegen Roter Stern Belgrad, in Zagreb ausgetragen. Das Stadion Maksimir war gefüllt und die Atmosphäre zwischen den Fans sehr nationalistisch geprägt. Auf den Zuschauertribünen kam es zum Kampf zwischen Kroaten (Dinamo-Fans) und Serben (Roter Stern-Fans), die aus Belgrad und der damaligen von der serbischen Bevölkerung dominierten Krjaina kamen. Als die Fans den Fußballplatz gestürmt hatten und das Spiel unterbrochen werden musste, schlug ein Polizist mit seinem Knüppel auf einen Dinamo-Fan ein. Daraufhin griff Dinamo-Kapitän Zvonimir Boban den Polizisten an, im Glauben, dieser stünde auf Seite der Serben. Als Strafe wurde er von der WM-Teilnahme in Italien ausgeschlossen.