Südafrikanische Fans mit Vuvuzelas in Durban (16.06.2010) kurz vor dem Spiel Südafrika gegen Uruguay

8.6.2010 | Von:
Johannes Dieterich

Problemfall Sponsoringrichtlinien

"Die Fifa nimmt sich die süße Sahne, wir müssen von Sauermilch leben"

Die Hoffnung des südafrikanischen Mittelstands auf bessere Zeiten wird die WM nicht erfüllen. Dank einer rigiden Marken- und Sponsorenpolitik kassiert der Monopolist Fifa alleine. Zu Lasten der heimischen Wirtschaft.

Eine Straßenverkäufer verkauft Waren in den Farben der südafrikanischen Flagge an Fußballfans an einer Kreuzung in Johannesburg, Südafrika.Während der WM in den FIFA-Bannmeilen unerwünscht - Straßenhändler in Johannesburg. (© AP)

Für Harold Spiro bedeutet Südafrikas Sternstunde den geschäftlichen Ruin. Wenige Wochen vor dem Anpfiff der Fußballweltmeisterschaft packt der Pharmazeut die letzten Medikamente in Kartons, bevor er seine Apotheke im Johannesburger Stadtteil Bertrams nach dreißig Jahren für immer schließt.


Dem Metzgermeister nebenan, mit dem den Sohn vor den Nazis aus Polen geflohener jüdischer Eltern außer ihrer Nachbarschaft bislang kaum etwas verband, geht es nicht anders: Auch der aus Österreich stammende Adolf Pronfuss musste kürzlich seine Fleischerei dicht machen. "Verdient wird nur da drüben", zeigt Metzger Adolf auf das nahe gelegene Ellis-Park-Stadion. "Während wir hier die Zeche zu zahlen haben", fügt Apotheker Harold bitter hinzu.

Als dem Kap der Guten Hoffnung vor sechs Jahren die Ausrichtung der Fußballweltmeisterschaft zugesprochen wurde, feierten die Südafrikaner die Entscheidung wie einen Lottogewinn. Auf das Land komme eine beispiellose Bonanza zu, versicherten Politiker, während sich Südafrikaner aller Schichten die Finger rieben.

Steven Mpofu mietete in Bertrams einen Laden für seine kleine Garküche an: Von der unmittelbaren Nähe zum Stadion versprach sich der schwarze Kapländer satte Gewinne. Doch seine Rechnung ging nicht auf: Wie den beiden ungleichen Nachbarn Pronfuss und Spiro brachte auch Mpofu die WM nur Verdruss. Erst wurde den Geschäftsleuten im Zuge der Straßenverbreiterung die für ihre Kunden dringend nötigen Parkplätze genommen. Und schließlich stellte sich sogar heraus, dass sie ihre Läden während des 31-tägigen Turniers der verschärften Zugangskontrollen zum Stadion wegen sogar schließen müssen. Für Metzger Pronfuss und Apotheker Spiro der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte: "Die Fifa", sagt der Österreicher, "hat uns platt gemacht."

Die Fifa nimmt sich die süße Sahne, wir müssen von Sauermilch leben

Der Internationale Fußballverband pflegt während einer Weltmeisterschaft die Kontrolle über ganze Landesteile zu übernehmen. Austragungsstädte werden zum Erlass von Verordnungen gezwungen, die die Geschäftsinteressen der Fifa und ihrer Partner schützen – etwa, indem in den Stadien und ihrer Umgebung nur Produkte von Fifa-Sponsoren angeboten werden dürfen und deren Konkurrenzunternehmen in weiten Teilen der Stadt nicht einmal für sich werben können. Auch in den von der Fifa organisierten Fan-Parks und selbst auf städtischen Plätzen, auf denen Fußballspiele übertragen werden, herrscht der Wille des globalen Fußballmonopolisten, sehr zum Leidwesen der Straßenhändler, die in Südafrika noch allgegenwärtiger sind als Wurstbuden im Wedding.

Elaam Petersen verdient ihren Lebensunterhalt seit siebenundzwanzig Jahren auf der Straße. Mit einem behelfsmäßigen Stand, in dem sie Socken, T-Shirts und Decken verkauft. Vor mehreren Monaten schloss sich die Kapstädterin den rund dreihundert Straßenhändlern an, die die Grand Parade, einen zentral gelegenen Platz neben der Stadthalle Kapstadts, in einen bunten Markt verwandelten: Alle versprachen sich von der WM einen beispiellosen Boom. Bis sie erfahren mussten, dass der Platz zum Fifa-Fanpark auserkoren wurde. Weshalb Petersen wie alle andern Händler Anfang Mai das Gelände räumen musste. Die Mutter von fünf Kindern wurde in eine Nebenstraße abgeschoben: Ob sie dort wenigstens die zum Überleben ihrer Familie nötigen 35 Euro pro Woche verdient, ist noch nicht ausgemacht. "Die Fifa nimmt sich die süße Sahne, wir müssen von Sauermilch leben", schimpft die Mutter von fünf Kindern: "So hatten wir uns die WM nicht vorgestellt."

Großmutter mit Schuldenberg

Für den Fußballriesen selbst verspricht die WM, wieder ein Riesenerfolg zu werden. In den vergangenen vier Jahren heimste die Fifa für Fernsehlizenzen, Sponsorship und Vermarktungsrechte bereits 3,2 Milliarden Dollar ein; in Deutschland waren es noch "nur" 2,8 Milliarden. Dagegen hat das Mega-Ereignis die Südafrikaner in arge Bedrängnis gebracht: Hatten die Gastgeber zunächst mit Gesamtausgaben von umgerechnet deutlich unter 2 Milliarden Euro gerechnet, ist die Summe inzwischen auf über 4 Milliarden in die Höhe geschnellt. Und dabei zeichnet sich immer deutlicher ab, dass die Veranstalter mit wesentlich geringeren Besucherzahlen als ursprünglich veranschlagt vorlieb nehmen müssen: Von den 450.000 erwarteten Gästen wird aller Voraussicht nach höchstens die Hälfte kommen. Für Lizz Chanza hatte sich zunächst alles so schön ausgenommen. Wie Hunderte ihrer Kollegen wurde die Besitzerin eines kleinen Bed&Breakfasts in Soweto von Fifas offizieller Reiseagentur Match Hospitality kontaktiert, die ihr versprach, ihre sechs Zimmer während der WM an ausländische Gäste zu vermieten. Angesichts der mangelnden Nachfrage zog die Agentur allerdings zwei Monate vor dem Anpfiff ihr Versprechen wieder zurück. Jetzt werden Lizz Chanzas Zimmer während der WM womöglich unvermietet bleiben. "Ich hasse Match", schimpft die grauhaarige Großmutter: "Sie haben uns das Brot aus dem Mund genommen." Glücklicherweise habe sie selbst keine großen Summen investiert, fährt die Pensionsbesitzerin fort. Aber eine ihrer Kolleginnen habe ihr Haus in Erwartung eines Geldsegens deutlich vergrößert, nun sitzt sie auf einem Berg von Schulden.

Auch viele private Hausbesitzer rechneten damit, sich während des Turniers gesundstoßen zu können. In Johannesburg wurden Eigenheime für eine Tagesmiete von 1500 Euro in Blockbuchungen für fünf Wochen angeboten, der Besitzer einer Villa mit Meeresblick im Kapstädter Nobelviertel Clifton will sogar täglich 14.000 Euro haben.

Von dem anvisierten Erlös könnte sich der Raffzahn nach eine neue Villa leisten − wenn seine Gier erfolgreich wäre. Eher muss sich der Mann jedoch mit deutlich weniger Profit oder gar keinen Gästen zufriedengeben. Wie Südafrikas Fluggesellschaften, die zunächst ebenfalls die Chance des Jahrhunderts witterten. Ist ein Flug von Kapstadt nach Johannesburg gewöhnlich für 70 Euro zu haben, verlangt die halbstaatliche Fluggesellschaft SAA in den WM-Tagen das Zehnfache. Eine Summe, für die man sonst bis nach Europa fliegen kann. Südafrikas Kartellamt untersucht inzwischen Preisabsprachen, während der Tourismusminister die Branche höflichst zur Mäßigung auffordert. Doch erfolgreicher werden gewiss die Marktgesetze sein: Um angesichts der enttäuschenden Besucherzahlen nicht auf Villen oder Tickets sitzenzubleiben, werden Südafrikas Abzocker bald drastisch ihre Preise senken müssen.

Wenigstens von den neuen Bussen profitiert das Volk

Die WM werde alles in allem knapp 10 Milliarden Euro in die Wirtschaft pumpen, rechnete die Beratungsfirma Grant Thornton aus. Der größte Teil stammt allerdings vom Staat, dessen Ausgaben die Steuerzahler zu begleichen haben. Das Land werde sich mit mindestens 1 Milliarde Dollar neu verschulden müssen, räumte die Regierung kürzlich ein. Manche fürchten bereits, das Kap der Guten Hoffnung könne dasselbe Schicksal wie Griechenland, den Gastgeber der Olympiade 2004, ereilen. Während die Fifa der große finanzielle Gewinner der Veranstaltung sei, müsse das Gastgeberland "einen unverhältnismäßig großen Anteil der Lasten tragen", sagen selbst Experten der Citibank, die den wirtschaftlichen Nutzen der WM ausrechneten.

Wenn jemand in Südafrika von dem Mega-Event profitiere, so seien dies in erster Linie große Firmen, ist auch Udesh Pillay von der südafrikanischen Denkfabrik Human Sciences Research Councilüberzeugt: etwa Bauunternehmen, die selbst im zurückliegenden Rezessionsjahr Mega-Profite einstrichen. In einem jüngst veröffentlichten Buch des renommierten Instituts für Sicherheitsfragen in Pretoria werden auf über zweihundert Seiten viele Unregelmäßigkeiten bei der Auftragsvergabe, fahrlässige Mittelverschwendung und undurchsichtige Entscheidungs- und Bereicherungsprozesse auch bei der Fifa ausgebreitet. Die Zeche zahle die mittellose Mehrheit, deren Hoffnung auf ein besseres Leben von dem Großereignis noch weiter aufgeschoben werde, sind die Autoren der Studie überzeugt.

Gloria Gabaza kann sich zumindest über einen Trostpreis freuen. "Ich bin mehr als glücklich", sagt die Druckerin auf der Fahrt im nagelneuen Schnellbus von Soweto zu ihrem Johannesburger Arbeitsplatz. Bisher musste sie die Tour in einem der teureren, unbequemen und höchst gefährlichen Minibusse zurücklegen. Das neue Nahverkehrssystem setzte die Regierung gegen den gewalttätigen Widerstand der mafiösen Minibus-Besitzer durch – eine Errungenschaft, von der das Volk mehr als von allem andern profitieren wird. Wie von der Verbesserung des Straßennetzes, der künftigen Hochgeschwindigkeitsbahn zwischen Pretoria und Johannesburg sowie anderen Maßnahmen des milliardenschweren Programms zur Verbesserung der Infrastruktur "Zwar konnte ich mir keine Karte für ein WM-Match leisten", sagt Gloria Gabaza, "doch über diesen Bus werden sich auch noch meine Kinder freuen."

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Dossier

Frauenfußball-WM 2011

Deutschland war 2011 Gastgeber der Frauenfußball-WM. Die bpb informiert über die Geschichte des Frauenfußballs und berichtet über Hintergründe abseits der üblichen Sportberichterstattung. Außerdem: die wichtigsten Länderdaten zu allen Teilnehmern.

Mehr lesen

Dossier

Fußball-WM 2006

2006 war die Fußball-Welt zu Gast in Deutschland. Die bpb stellt weiterhin alle Länder vor, die teilgenommen haben. Und in der Presseschau können Sie alles Wichtige zum Turnier nachlesen.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Frauenfußball weltweit.

Fußballerinnen weltweit

Fußball ist mehr als nur Sport! Die fünf Arbeitsblätter zeigen junge Frauen aus der ganzen Welt, ...

Verlacht, verboten und gefeiert

Verlacht, verboten und gefeiert - Zur Geschichte des Frauenfußballs

Deutschlands Mädchen- und Frauenfußball boomt. Doch dem Erfolg geht eine dornenreiche Geschichte d...

Fußball - mehr als ein Spiel

Fußball - mehr als ein Spiel

Innerhalb weniger Jahrzehnte ist der moderne Fußball zu einer bedeutsamen und populären Sportart g...

Spiel der Welt

Spiel der Welt – Fußball

Fußball hat heute eine immense gesellschaftliche Bedeutung, keine Frage. Aber warum ist das eigentl...

Zum Shop