Tiertransport

Die Gremien und Sprachrohre in Deutschland

Eine Einführung


19.3.2009
Eine funktionierende demokratische Gesellschaft zeichnet sich insbesondere dadurch aus, dass sie ihren großen Bedarf an Meinungsaustausch und Mitbestimmung durch Diskussionsplattformen, Interessenvertretungen und politische Aktivitäten stillt.

Eine funktionierende demokratische Gesellschaft zeichnet sich insbesondere dadurch aus, dass sie ihren großen Bedarf an Meinungsaustausch und Mitbestimmung durch Diskussionsplattformen, Interessenvertretungen und politische Aktivitäten stillt. Bezüglich des Themengebietes "Bioethik" zeigt sich das Bewusstsein der persönlichen Betroffenheit der Menschen weltweit darin, dass viele Vereinigungen und Verbände die Interessen verschiedener Personengruppen mit großer Unterstützung aus der Bevölkerung öffentlich vertreten. Dazu zählen u.a. Menschenrechtsorganisationen, Behindertenverbände, Umweltaktivisten, Tierschützer etc.

Politik



In der Politik, im Großen wie im Kleinen, werden die Entscheidungen für Gesetzesentwürfe debattiert und Richtlinien für das gesellschaftliche Miteinander beschlossen. Im Bundestag ist es daher unerlässlich, dass Arbeitsgruppen, Ausschüsse und Kommissionen Informationen, Ratschläge und Empfehlungen formulieren. In diese Gremien werden meist fachkundige Wissenschaftler, Theologen, Philosophen, Mediziner, Juristen usw. berufen, um ein breites Spektrum an Fachwissen und Einschätzungen auswerten zu können. Eigens wurde eine Enquete-Kommission zum Thema "Recht und Ethik der modernen Medizin" einberaumt, die vom März 2000 bis zum Mai 2002 einen (Abschluss-)Bericht erarbeitet und damit eine Stellungnahme sowie einige Empfehlungen verfasst hat. dip21.bundestag.de



Am Beispiel des Umgangs mit gentechnisch veränderten Organismen wird zudem das Zusammenspiel der verschiedenen politischen Ebenen deutlich. Die gesetzlichen Rahmenbedingungen werden zunächst auf europäischer Ebene geschaffen, die dann in die nationalen Gesetze übernommen werden. Die Umsetzung und "Kontrolle" der Gesetzeserlasse findet dann in Deutschland auf der Ebene der Bundesländer statt. Auch auf diesen verschiedenen politischen Stufen werden Kommissionen berufen und Behörden für die Kontrolle eingerichtet (Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA, in Deutschland: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit BVL, das Bundesamt für Naturschutz BfN etc.)

Ethikrat



Seit Juni 2001 existiert zudem ein Ethikrat, der sich speziell mit Bereichen des sozialen Lebens auseinandersetzt, in denen es zu grundlegenden moralische Krisen und Konflikten kommen kann. Dieser Rat wurde ursprünglich "Nationaler Ethikrat" benannt; die Bezeichnung wurde allerdings dann im Jahr 2007 in Deutscher Ethikrat abgeändert, wodurch gleichzeitig die neue Grundlage des Ethikratgesetzes gekennzeichnet wurde. (Näheres im Artikel zu Enquete und Ethikrat)

Medien



Entscheidend für die Übertragung von Informationen aus der Legislative und Exekutive des Staates an die Bevölkerung sind die Medien, die dem Bürger die Entscheidungen über Gesetzesentwürfe und fixierte Regelungen nahe bringen. Über das Internet kann jeder Benutzer zusätzlich an Prozessen der politischen Organe auf informeller Ebene teilhaben. Die Presse (Internet, Druckmedien, Funk und Fernsehen) vervielfältigt verschiedene Inhalte meinungsbildend und bietet sie dem Interesse des Konsumenten an.

Möglichkeiten der Beteiligung des Bürgers



Jeder Interessierte kann neben den politischen (passiv: z.B. Wahlen, Anträge und aktiv: Ämter) und juristischen Wegen auch seine Impulse in gemeinnützigen Organisationen einbringen. Dazu zählen z.B. Verbraucher-, Umwelt- oder Tierschutzorganisationen, um karitative Einrichtungen oder konfessionelle Teilnahme an religiösen Gemeinschaften oder um Vereinsarbeit in sämtlichen Hinsichten. Spezielle Sprachrohre für bioethische Stimmen sind dabei die Kirchen in Fragen bzgl. des Schutzes von menschlichem Leben. Greenpeace z.B. orientiert sich an den Möglichkeiten des Umweltschutzes, usw.

Wirtschaftliche Aspekte



Von wirtschaftlicher Seite aus bestehen augenscheinlich Interessen an zahlreichen Innovationen in der Effizienz- und Effektivitätssteigerung von Ressourcennutzung, Produktionsmitteln usw. Viele der auf dem Markt aktiven Unternehmen agieren als "global player". Durch mitunter auch kritische Berichterstattungen rückten diese Unternehmen in der Vergangenheit wiederholt ins Licht der Aufmerksamkeit. Dies hängt u.a. mit den noch unerforschten Auswirkungen der neuen bioethischen Praktiken (s. Grüne Gentechnik) zusammen – die Darstellungen der Sachverhalte entsprechen deshalb oft der jeweiligen Interessenlage.

Wissenschaft und Forschung



Wissenschaftliche Untersuchungen werden neben diesen ökonomischen Geldgebern besonders von Forschungseinrichtungen und Universitäten vorangetrieben. Eine Liste mit Zentren für bioethische Fragestellungen findet sich z.B. auf der Homepage der DRZE, die sich selbst als solche Kompetenzstelle etabliert hat. In Bad Neuenahr-Ahrweiler beschäftigt sich eine Akademie sogar speziell mit der Evaluation der Folgen aus der Technikentwicklung (Europäische Akademie zur Erforschung von Folgen wissenschaftlich-technischer Entwicklungen GmbH) (siehe dazu mehr im Bereich Forschungszentren)

Medizin



Die medizinischen Perspektiven im Umgang mit den neuen Techniken aus der Wissenschaft stellen die jeweiligen ethischen Fragen auf eine besondere Belastungsprobe, weil die Anwendung von Arzneimitteln, die Verpflanzung von Organen und Körperteilen, die Behandlung mit Hormonen, Gen-Diagnosen oder -therapien in konkreten Fällen einzelne Menschenleben betreffen und beeinflussen – hier sind Fehler oftmals nicht rückgängig zu machen, denken wir im schlimmsten Fall an die Sterbebegleitung... Für solche Fragen berufen die Krankenhäuser in Deutschland jeweils ein Ethikkomitee, das ethische Beratung und Begleitung der Patienten, der Angehörigen und der Ärzte gewährleisten soll. In gemeinschaftlicher Arbeit versuchen die Mediziner Richtlinien zu erstellen. Dies geschieht z.B. im Rahmen der Arbeit der Bundesärztekammer. Aktuelle Debatten und Ergebnisse werden auch hier selbstverständlich in ausgezeichneten Fachzeitschriften publiziert.


Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

counter
 

Publikationen zum Thema

Organspende

Organspende und Selbst-
bestimmung

Seit 1982 findet an jedem ersten Samstag im Juni der "Tag der Organspende" statt. Er wurde eingefüh...

Coverbild Artgerecht ist nur die Freiheit

Artgerecht ist nur die Freiheit

Wie sieht ein guter Umgang des Menschen mit Tieren aus? Darf man sie in Massen halten, für Forschun...

Coverbild Kinder machen

Kinder machen

Immer mehr Möglichkeiten – und immer mehr Fragen: Die Medizin bietet bei unerfülltem Kinderwunsc...

Coverbild Global Gardening

Global Gardening

Bioökonomie? Klingt gut, aber wie ist das Verhältnis zwischen Bio und Ökonomie dabei? Bedeutet de...

Coverbild Intelligent wachsen

Intelligent wachsen

Geht es weiter wie bisher? Oder zwingen die globalen Herausforderungen nicht eigentlich längst zum ...

Fortpflanzungsmedizin in Deutschland

Fortpflanzungsmedizin in Deutschland

Kinder zu bekommen ist zuweilen alles andere als leicht. Medizinisch ist bei ungewollter Kinderlosig...

Coverbild fluter Heft 60 Gene

Gene

Seit der Entdeckung der Gene als Bauplan des Lebens vor über 60 Jahren ist etwas radikal anders gew...

Patient ohne Verfügung

Patient ohne Verfügung

Dem Tod kann niemand ausweichen. Aber wie wir oder unsere Lieben ihm entgegengehen, können und soll...

WeiterZurück

Zum Shop