Erölraffinerie bei Usinsk, Russland.

Umwelt

Die Umwelt stellt uns Lebensgrundlagen und Rohstoffe zur Verfügung, die wir pflegen und erhalten sollten. Doch es fällt schwer, klare Grenzen zu ziehen: Wo nutzt der Mensch die Natur? Und wo zerstört er sie dauerhaft – womöglich, ohne es zu wissen? Um diese Frage drehen sich national wie international immer wieder Auseinandersetzungen: Im politischen Raum, zwischen Vertretern verschiedener Lobbygruppen und NGOs. Oft geht es dabei um das Verhältnis von Naturschutz und Wirtschaftlichkeit.

Aber stimmt es, dass Umweltschutz immer viel Geld kostet? Wie hoch ist der Preis für sauberes Wasser und reine Luft, für gesunde Böden und Wälder? Und vor allem: Wer ist für die Verschmutzung verantwortlich, und was kann dagegen unternommen werden?

Die folgenden Texte ermöglichen einen Einstieg ins Thema, kompakt, aber auch detailliert. Sie geben einen Überblick über Akteure beim Umweltschutz und vermitteln Fachwissen zu Schwerpunkt-
themen: etwa zur Funktion der Meere als Kohlendioxidspeicher, der Bedeutung des Regenwalds oder dem Erhalt der Arten.

Landschaft bezeichnet eine in ästhetischer Sehweise betrachtete Gegend.

Thomas Kirchhoff

Natur – Landschaft – Wildnis

Natur, Landschaft und Wildnis haben für uns vor allem positive Bedeutungen. Weshalb ist das so? Warum sehnen sich viele Menschen nach Natur? Warum schützen wir sie? Was ist der Unterschied zwischen Natur, Landschaft und Wildnis? Weiter...

Anti-Atom-Proteste: Eisenbahnwagons mit durch die Tschernobylkatastrophe kontaminiertem Molke-Pulver werden von Umwelt-Aktivisten mit dem Radioaktivitäts-Symbol besprüht.

Martin Jänicke

Geschichte der deutschen Umweltpolitik

Heute spielt Deutschland eine Vorreiterrolle in der Umweltpolitik. Doch das war nicht immer so. Wo liegen die Anfänge dieser Entwicklung? Weiter...

Bildergalerie

Bildergalerie: Bedrohte Arten

Die Weltnaturschutzunion IUCN führt auf ihrer Roten Liste mehr als 15.000 bedrohte Tier- und Pflanzenarten auf. Schätzungen zufolge sterben jeden Tag 130 Arten aus. Weiter...

Händlerin Karin Steul dekoriert am 29. September 2006 auf einem Markt in Dresden einen Stand mit Obst und Gemüse aus biologischem Anbau. Regionale Produkte sind in ihrer Herstellung nicht automatisch energiesparender und damit ökologischer als Importware aus dem Ausland. Zu diesem Ergebnis kommt eine am 19. Juni 2008 veröffentlichte Studie der Universität Giessen. Der Energieaufwand für Anbau, Ernte und Transport hänge nicht von der Entfernung zum Markt ab, sondern von der Betriebsgröße, argumentieren die Forscher. Produkte aus kleineren Betrieben könnten dabei bis zu fünf Mal mehr Energie verbrauchen als solche aus größeren Betrieben.

Nina Rehbach

Umwelt und Verbraucher – Angebot und Nach(haltigkeits)frage

Konsumenten beeinflussen durch Nachfrage den Markt. Diese Macht können sie einsetzen, um ökologisch produzierte Produkte zu fördern. Weiter...

Rauch quillt aus dem Amazonas-Regenwald in der Nähe der Stadt Sao Felix do Xingu, im nördlichen brasilianischen Bundesstaat Para. Rancher-, Soja-Bauern und Holzfäller verbrannten und rodeten im Jahr 2003 ein riesiges Gebiet des Amazonas-Regenwaldes; die Regierung hat jedoch verkündet, es sei gelungen, die Zerstörung zu verlangsamen.

Martin Glöckle

Regenwälder weiterhin in Not

Für die Herstellung von Möbeln, Papier oder für die Landwirtschaft werden die Regenwälder immer weiter zerstört. Die Folgen der Abholzung sind enorm: Viele Tierarten sind vom Aussterben bedroht und der natürliche Wasserkreislauf wird nachhaltig gestört. Zahlreiche Schutzmaßnahmen zeigen bis jetzt wenig Erfolg. Weiter...

Gänse laufen am 22. August 2005 über die Wiese eines Freilandbetriebes bei Bruckmühl in Oberbayern. Bayerns Umweltministerium bereitet zur Zeit Notfallmassnahmen für den Fall der Einschleppung des Vogelgrippe-Virus nach Deutschland vor.

Bianca Borowski

Ökologische Landwirtschaft – für noch grünere Äcker

Ökologische Landbau entwickelte sich in Deutschland im Verlauf des 20. Jahrhunderts. Das Ziel: ressourcenschonend und tiergerecht zu wirtschaften und qualitativ hochwertige Lebensmittel zu erzeugen. Weiter...

Berufspendler stehen im Januar 2008 in München während des morgendlichen Berufsverkehrs aus dem Umland  in Richtung des Zentrums der bayerischen Landeshauptstadt im Stau. Ein Urteil des Bundesfinanzhofes im Streit um die Kürzung der Pendlerpauschale wird für den 23. Januar erwartet.

Volker Eidems

Verkehrsabgase: Sauberer, aber nicht rein

Trotz Katalysator und Rußfilter: Die Emissionen des Verkehrs belasten die Umwelt. Verbesserte Technik, Verkehrsvermeidung und Verlagerung auf umweltfreundlichere Verkehrsmittel sind Möglichkeiten, Emissionen zu reduzieren. Weiter...

Gorilla

Bruno Streit

Artenvielfalt: Bedeutung und Begriffsklärung

Artenvielfalt, Biodiversität - beides Begriffe, die seit der Konferenz zur Biologischen Vielfalt im Mai 2008 immer wieder zu lesen sind. Doch was bedeuten diese genau und worin unterscheiden sie sich? Weiter...

Umweltorganisationen

In Deutschland gibt es zahlreiche national und international aktive Umweltorganisationen, die sich auf vielfältige Art und Weise für den Umweltschutz einsetzen. Hier werden zwölf Organisationen mit beispielhaften Projekten vorgestellt. Weiter...

 

Dossier

Klimawandel

Globale Erwärmung und Klimawandel: diese beiden Worte sind in aller Munde. Wie konnte es überhaupt zum Klimawandel kommen? Und reichen die Bemühungen im Kampf gegen die globale Erwärmung aus? Weiter... 

Dossier

Bioethik

Wann beginnt das Leben? Was genau ist die Würde des Menschen? Gibt es ein Recht auf Selbstbestimmung am Lebensende? Und welchen moralischen Status haben Tiere? Die Bioethik setzt sich mit grundsätzlichen Fragen des Seins auseinander. Sie liefert Antworten für die politischen Entscheidungen der Gegenwart. Aber wirft auch neue Fragen und Probleme auf. Weiter...