Erölraffinerie bei Usinsk, Russland.

30.3.2009 | Von:
Volker Eidems

Verkehrsabgase: Sauberer, aber nicht rein

Trotz Katalysator und Rußfilter: Die Emissionen des Verkehrs belasten die Umwelt. Verbesserte Technik, Verkehrsvermeidung und Verlagerung auf umweltfreundlichere Verkehrsmittel sind Möglichkeiten, Emissionen zu reduzieren.

Berufspendler stehen im Januar 2008 in München während des morgendlichen Berufsverkehrs aus dem Umland  in Richtung des Zentrums der bayerischen Landeshauptstadt im Stau. Ein Urteil des Bundesfinanzhofes im Streit um die Kürzung der Pendlerpauschale wird für den 23. Januar erwartet. (© AP)

Verkehr in nahezu jeder Form belastet die Umwelt. Nicht umsonst gilt unter (ökologischen) Verkehrsplanern als Grundprinzip: "Der beste Verkehr findet nicht statt". Denn für Straßen, Rad- und Fußwege sowie Start- und Landebahnen werden große Flächen versiegelt. Auto, Flugzeug und Bahn benötigen außerdem Energie. Die Energie stammt überwiegend von fossilen Energieträgern, insbesondere Erdöl. Das hat ökologische Folgen: Werden Treibstoffe wie Benzin oder Kerosin verbrannt, wird unter anderem Kohlendioxid ausgestoßen, was den Treibhauseffekt verstärkt. Auch wenn Fortbewegungsmittel wie Straßenbahnen durch Strom angetrieben werden, belastet dies die Umwelt. Strom wird in Deutschland vorwiegend aus fossilen Energien und Atomkraft gewonnen. Dabei entstehen wiederum Kohlendioxidemissionen, etwa bei der Kohleverstromung, oder radioaktive Abfälle.

Weitere durch den Verkehr verursachte Umweltprobleme sind die Lärmbelastung und die Zerschneidung von zusammenhängenden Lebensräumen durch Autobahnen oder Bahntrassen. Insbesondere der Pkw- und Lkw-Verkehr verschmutzen darüber hinaus die Luft mit Schadstoffen, von denen die Umwelt – und nicht zuletzt die Menschen – immer noch, trotz moderner Treibstoffe und Katalysatoren, geschädigt werden.

Die ersten rollenden Dampfmaschinen

Seit Beginn des 19. Jahrhunderts experimentierte man mit so genannten Dampfwagen und Dampflokomotiven. Um sie zu betreiben, wurde Kohle verbrannt, der dabei entstehende Ruß war als Zeichen der Verschmutzung entlang der Bahnstrecken deutlich sichtbar. Neben dem erkennbaren Ruß verließen noch andere giftige Stoffe die Schornsteine der Lokomotiven, wie Kohlenmonoxid, Stickstoffdioxid, Schwefeldioxid und Chlorverbindungen sowie Schwermetalle wie Nickel, Blei, Cadmium und Quecksilber. Bevor man jedoch dieses Problem erkannte und zum Beispiel durch den Einbau von Filtern zu lösen versuchte, wurden Dampflokomotiven von elektrischen Lokomotiven und Dieselloks abgelöst. Etwa zur gleichen Zeit – Ende des 19./Anfang des 20. Jahrhunderts – begann auch die weite Verbreitung des Automobils.


Im Jahr 2007 waren in Deutschland 46,1 Millionen Pkw zugelassen, daneben rund vier Millionen Motorräder sowie knapp drei Millionen Lkw und Busse. Sie verursachen durch ihre Abgase auch heute noch einen Mix an schädlichen Emissionen, obwohl insbesondere seit den 1980er-Jahren große Anstrengungen unternommen wurden, den Schadstoffausstoß zu vermindern. Neben den in den Abgasen enthaltenen Schadstoffen sowie dem Treibhausgas CO2, das den Klimawandel verstärkt, treten außerdem Feinstaubemissionen auf, die durch Reifen- und Fahrbahnabrieb entstehen. Zu diesen so genannten Partikeln zählt auch der in den Abgasen enthaltene Ruß, der besonders bei Dieselmotoren entsteht.

Abb 1:Tatsächliche und prognostizierte Entwicklung der Fahrleistungen und Schadstoffemissionen des Straßenverkehrs, im Verhältnis zum Jahr 1998. Quelle: UBAAbb 1:Tatsächliche und prognostizierte Entwicklung der Fahrleistungen und Schadstoffemissionen des Straßenverkehrs, im Verhältnis zum Jahr 1998. Quelle: UBA
Abbildung 1 zeigt, dass es in den vergangenen Jahren gelungen ist, durch verbesserte Katalysatoren und Kraftstoffqualität die zunehmende Fahrleistung von steigenden Emissionen zu entkoppeln.

Boomsektor Luftverkehr

Die Troposphäre wird auch als "Wetterschicht" bezeichnet, ein Hinweis darauf, wie stark sich Veränderungen in ihr auch an der Erdoberfläche auswirken können. Um die besondere Gefährdung, die vom Flugverkehr ausgeht, zumindest in Bezug auf den Klimawandel zu beschreiben, haben Wissenschaftler den "Radiative Forcing Index" (RFI) entwickelt. Demnach müssen die CO2-Emissionen von Flugzeugen mit dem Faktor 2,7 multipliziert werden, um zu bestimmen, wie stark ihre Abgase zur Erwärmung der Erdatmosphäre beitragen. Nicht zuletzt da das Flugverkehrsaufkommen in den letzten Jahren sehr stark gewachsen ist und weiter ansteigt (man geht von einer Verdoppelung in den nächsten 20 Jahren aus), sind hier dringend Maßnahmen erforderlich, die Emissionen zu senken.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


einfach POLITIK: aktuell

Fahrverbote für Diesel

Die Abgase von vielen Diesel-Autos sind noch viel schmutziger,
als man bisher gedacht hat.
In Hamburg gibt es deshalb Fahrverbote für ältere Diesel-Autos.
Vielleicht bald auch in anderen Städten.

Mehr lesen

Dossier

Klimawandel

Globale Erwärmung und Klimawandel: diese beiden Worte sind in aller Munde. Wie konnte es überhaupt zum Klimawandel kommen? Und reichen die Bemühungen im Kampf gegen die globale Erwärmung aus?

Mehr lesen

Dossier

Bioethik

Wann beginnt das Leben? Was genau ist die Würde des Menschen? Gibt es ein Recht auf Selbstbestimmung am Lebensende? Und welchen moralischen Status haben Tiere? Die Bioethik setzt sich mit grundsätzlichen Fragen des Seins auseinander. Sie liefert Antworten für die politischen Entscheidungen der Gegenwart. Aber wirft auch neue Fragen und Probleme auf.

Mehr lesen

Spezial

"Plastic Planet"

"Nach der Stein-, der Bronze- und der Eisenzeit haben wir jetzt die Plastikzeit" - mit diesem Zitat beginnt eine Reise des österreichischen Regisseurs Werner Boote von den 1960er-Jahren, als Plastik immer mehr verbreitet wurde, bis in die heutige Zeit. Heute sind wir von Plastik umgeben.

Mehr lesen