Erölraffinerie bei Usinsk, Russland.

14.6.2009

Zusammensetzung des Abfallaufkommens

Mehr als die Hälfte des gesamten Abfallaufkommens in Deutschland entfiel 2006 auf Bau- und Abbruchabfälle. 15 Prozent waren Abfälle aus Produktion und Gewerbe, weitere 12,5 Prozent Siedlungsabfälle.

Zusammensetzung des AbfallaufkommensZusammensetzung des Abfallaufkommens Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (bpb)

Im Jahr 2006 betrug das gesamte Abfallaufkommen in Deutschland 372,9 Millionen Tonnen. Mehr als die Hälfte waren Bau- und Abbruchabfälle (52,5 Prozent), gefolgt von Abfällen aus Produktion und Gewerbe (15,3 Prozent), Siedlungsabfällen (12,5 Prozent), Bergematerial aus dem Bergbau (11,3 Prozent) und den Abfällen aus Abfallbehandlungsanlagen (8,6 Prozent).

Beim Abfall stieg das Nettoaufkommen zwischen 1996 und 2000 von 385,3 auf 406,7 Millionen Tonnen. Eine Trendwende erfolgte im Jahr 2001 mit einem Rückgang um 11,4 Millionen Tonnen bzw. knapp 3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Diese rückläufige Entwicklung setzte sich auch in den folgenden Jahren fort. Im Jahr 2005 wurden nur noch 331,9 Millionen Tonnen Abfall an die Entsorgungsanlagen geliefert. Im Jahr 2006 war mit 340,9 Millionen Tonnen ein leichter Anstieg des Abfallaufkommens zu verzeichnen.

Bei den Siedlungsabfällen gab es zwischen den Jahren 1996 bis 2002 einen Anstieg von 44,4 auf 52,8 Millionen Tonnen. Mit 46,4 Millionen Tonnen im Jahr 2006 war diese Menge in den letzten vier Jahren aber wieder rückläufig. Den Großteil der Siedlungsabfälle bildeten im Jahr 2006 die Haushaltsabfälle mit 40,8 Millionen Tonnen (87,9 Prozent). Die restlichen 5,6 Millionen Tonnen (12,1 Prozent) entfielen auf die sonstigen Siedlungsabfälle (zum Beispiel die nicht über die öffentliche Müllabfuhr eingesammelten hausmüllähnlichen Gewerbeabfälle, Straßenkehricht und Marktabfälle).

Zu den Haushaltsabfällen gehören der Hausmüll und die hausmüllähnlichen Gewerbeabfälle, die gemeinsam über die öffentliche Müllabfuhr eingesammelt werden (14,3 Mio. t / 30,7 Prozent), die biologisch abbaubaren Garten- und Parkabfälle (4,0 Mio. t / 8,7 Prozent), die kompostierbaren Abfälle aus der Biotonne (3,8 Mio. t / 8,1 Prozent), der Sperrmüll (2,2 Mio. t / 4,8 Prozent) und die getrennt gesammelten Fraktionen – wie zum Beispiel Glas, Papier, Leichtverpackungen, Elektroaltgeräte (16,5 Mio. t / 35,6 Prozent). Die Menge der getrennt gesammelten Fraktionen stieg dabei durch die verstärkte Förderung der Abfalltrennung und Verwertung bis 2002 deutlich an.

Datenquelle

Statistisches Bundesamt: Statistisches Jahrbuch 2008, Umweltnutzung und Wirtschaft

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


einfach POLITIK: aktuell

Fahrverbote für Diesel

Die Abgase von vielen Diesel-Autos sind noch viel schmutziger,
als man bisher gedacht hat.
In Hamburg gibt es deshalb Fahrverbote für ältere Diesel-Autos.
Vielleicht bald auch in anderen Städten.

Mehr lesen

Dossier

Klimawandel

Globale Erwärmung und Klimawandel: diese beiden Worte sind in aller Munde. Wie konnte es überhaupt zum Klimawandel kommen? Und reichen die Bemühungen im Kampf gegen die globale Erwärmung aus?

Mehr lesen

Dossier

Bioethik

Wann beginnt das Leben? Was genau ist die Würde des Menschen? Gibt es ein Recht auf Selbstbestimmung am Lebensende? Und welchen moralischen Status haben Tiere? Die Bioethik setzt sich mit grundsätzlichen Fragen des Seins auseinander. Sie liefert Antworten für die politischen Entscheidungen der Gegenwart. Aber wirft auch neue Fragen und Probleme auf.

Mehr lesen

Spezial

"Plastic Planet"

"Nach der Stein-, der Bronze- und der Eisenzeit haben wir jetzt die Plastikzeit" - mit diesem Zitat beginnt eine Reise des österreichischen Regisseurs Werner Boote von den 1960er-Jahren, als Plastik immer mehr verbreitet wurde, bis in die heutige Zeit. Heute sind wir von Plastik umgeben.

Mehr lesen