Dossierbild Hochwasser

Galerie: Maßnahmen zum Hochwasserschutz

Deichbruch bei Fischbeck in Sachsen-Anhalt: Das obere Bild zeigt den Deichbruch am 11.06.2013. Das untere Bild zeigt den Deich am 17.06.2013, nachdem THW, Bundeswehr und Feuerwehr versucht haben, den Deichbruch zu verschließen, u.a. mit versenkten Schiffen.Eine sogenannte Spuntwand an den Elbufern schützt am 05. Juni 2013 die Dresdener Altstadt vor dem steigenden Wasserpegel, der zu diesem Zeitpunkt bei 8,40 Metern lag. Das Wasser stieg am folgenden Tag auf einen Höchststand von 8,76 Metern. Beim Elbhochwasser 2002 wurde in Dresden der Rekordpegelstand von 9,40 Metern gemessen.Schutzmaßnahmen gegen das Hochwasser: Das obere Bild zeigt ein mit Sandsäcken geschütztes Umspannwerk am 11.06.2013 in Sandau (Sachsen-Anhalt). Das untere Bild zeigt den Elbhafen von Wittenberge (Brandenburg) am 06.06.2013, der von einer mit Sandsäcken verstärkten Spuntwand geschützt wird.Pumpen gegen das Hochwasser: Das obere Bild zeigt Hochleistungspumpen, die am 14.06.2013 Wasser aus der Unterstadt in Lauenburg (Schleswig-Holstein) zurück in die Elbe pumpen. Das untere Bild zeigt das Hochwasserschutztor Ostra-Ufer in Dresden am 06.06.2013.Das Bild zeigt die wieder errichtete Pöppelmannbrücke in der Stadt Grimma (Sachsen) während des Hochwassers der Mulde am 03.06.2013 (oben) und neun Tage später nach der Flut am 12.06.2013.Die Bilder zeigen einen Hilfsdamm zwischen den Ortschaften Wulkau (Sachsen-Anhalt) und Kamern (Sachsen-Anhalt), der am 13.06.2013 vom THW-Helfern aufgeschichtet (links) und am 14.06.2013 vom Hochwasser überflutet wird.Die Luftaufnahmen zeigen das vollgelaufene Hochwasserrückhaltebecken Salzderhelden (Niedersachsen) am 30.05.2013 (links) und nach dem Hochwasser am 17.06.2013.Die Bilder zeigen einen Behelfsdeich, der am 12.06.2013 in Schönfeld (Sachsen-Anhalt) von Feuerwehrkräften und Anwohnern mit schwerem Gerät errichtet wird (oben), und der am 14.06.2013 das Hochwasser gerade noch zurückhält.Um Siedlungen gegen die Wasserfluten zu schützen, werden vorhandene Wälle mit Sandsäcken verstärkt und gestützt oder mit schwerem Gerät Behelfsdämme aufgeschüttet. Auf dem oberen Bild ist ein solcher verstärkter Damm zu sehen, der am 6. Juni ein Wohngebiet in Gerwisch (Sachsen-Anhalt) vor dem Elbhochwasser schützt.Das untere Bild zeigt Vorbereitungen zur Verstärkung eines Schutzwalles in Coswig (Sachsen).Die Bilder zeigen Untersuchungen der Experten der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR). Ein Hubschrauber des BGR fliegt am 10.06.2013 nördlich von Magdeburg über einem Deich im Hochwassergebiet (oben). Um Schwachstellen in aufgeweichten Deichen zu entdecken, setzen die Experten des BGR Wärmebildkameras ein. Das Thermalbild zeigt den Rothenseer Abstiegskanal bei Magdeburg.



Dossier

Umwelt

Die Umwelt stellt uns Lebensgrundlagen und Rohstoffe zur Verfügung, die wir pflegen und erhalten sollten. Doch es fällt schwer, klare Grenzen zu ziehen: Wo nutzt der Mensch die Natur? Und wo zerstört er sie dauerhaft? Weiter... 

Dossier

Geschichte im Fluss

Flüsse sind in Mode. Was aber wissen wir über ihre Geschichte? Das neue Dossier "Geschichte im Fluss" widmet sich den großen Flüssen wie Rhein, Oder und Memel als europäischen Erinnerungsorten. Weiter... 

Dossier

Klimawandel

Globale Erwärmung und Klimawandel: diese beiden Worte sind in aller Munde. Wie konnte es überhaupt zum Klimawandel kommen? Und reichen die Bemühungen im Kampf gegen die globale Erwärmung aus? Weiter... 

Die ungleiche Verteilung von NaturkatastrophenMediathek

Die ungleiche Verteilung von Naturkatastrophen

Erdbeben, Überschwemmungen, Wirbelstürme und Tsunamis sind die wesentlichen Naturkatastrophen dieser Welt. Diese Folge thematisiert, dass die Ausmaße der Katastrophen durch bevölkerungsgeographische Aspekte verstärkt werden. In Megastädten nimmt die Bedrohung durch Naturkatastrophen am meisten zu. Weiter...