Verlassenes Pripyat

Der Super-GAU und seine Folgen

Ein Radius von 30 Kilometern rund um das zerstörte Atomkraftwerk wird zur Sperrzone. Mehr als 350.000 Menschen müssen das Gebiet verlassen. Innerhalb weniger Jahre entstehen im strahlenverseuchten Gebiet Geisterstädte - so wie in Tschernobyl selbst, hier auf einem Foto fünf Jahre nach der Reaktorkatastrophe.Außerhalb der Sperrzone werden neue Wohnsiedlungen errichtet, etwa in der weißrussischen Region Homelskaja, nahe der ukrainischen Grenze.Durch Wind und Regen gehen in den Tagen nach dem GAU radioaktive Isotope der Explosion über weiten Teilen Europas nieder. Eine Folge davon sind massenhafte Tierschlachtungen, wie hier von Rentieren im schwedischen Strönsund.Aus Angst vor verseuchten Lebensmitteln wird in Deutschland Gemüse teilweise gar nicht mehr geerntet.Teils unter Polizeischutz muss die strahlenverseuchte Ernte beschlagnahmt und vernichtet werden - so wie hier in Berlin Wannsee im Mai 1986.Labore untersuchen Kuhmilch auf radioaktive Strahlung. Der Verbraucherschutz ruft dazu auf, keine Milch von Kühen in Freilandhaltung zu trinken.Anfang Mai 1986 protestieren vor der Münchener Staatskanzlei Landwirte gegen die Lebensmittelvernichtungen.Die west- und auch ostdeutsche Umweltbewegung wächst unter dem Eindruck von Tschernobyl. In vielen deutschen Städten gehen Atomkraftgegner auf die Straße, so wie hier am 3. Mai 1986 in Frankfurt am Main.Am Pfingstmontag 1986 demonstrieren zahlreiche Bauern und Bürgerinitiativen aus Westfalen gegen das Kraftwerk in Hamm-Uentropp.1989 wird das westfälische Kernkraftwerk ausgeschaltet.



Veranstaltungsdokumentation (2016)

Die Welt nach Tschernobyl

Anlässlich des 30. Tschernobyl-Gedenktags hat die Bundeszentrale für politische Bildung die Ausstellung "30 Jahre Tschernobyl, 4 Fotografen - 4 Perspektiven" gezeigt. Vier Künstler aus vier Ländern haben hier ihre ganz persönliche Sicht auf die Menschen, die Landschaft und das Leben im verstrahlten Gebiet präsentiert. Eindrücke der Ausstellung finden Sie hier. Weiter... 

teamGLOBAL - Methodenbausteine

Methodensammlung "Energie und Klima"

Die Methodensammlung "Energie und Klima" greift ein Thema auf, das auch zukünftig auf der politischen Tagesordnung weit oben stehen wird und zu dem teamGLOBAL bereits seit vielen Jahren spannende Workshops anbietet. Weiter... 

Kloster Bensberg, Febraur 2012.11. Bensberger Gespräche 2013

Energiepolitik am Scheideweg

Die Energieversorgungssicherheit und ihre nationalen und globalen Voraussetzungen waren das Thema der Bensberger Gespräche 2013. Am Rande der Konferenz entstanden Video-Interviews mit den eingeladenen Expertinnen und Experten. Weiter... 

Mediathek

60 x Deutschland - Das Jahr 1986

Super-GAU in der Sowjetunion: Atomkatastrophe von Tschernobyl +++ Städtepartnerschaft besiegelt – Reisebeschränkungen bleiben +++ Chemieunfall beim Pharmakonzern Sandoz verseucht den Rhein Weiter... 

Dossier

Umwelt

Die Umwelt stellt uns Lebensgrundlagen und Rohstoffe zur Verfügung, die wir pflegen und erhalten sollten. Doch es fällt schwer, klare Grenzen zu ziehen: Wo nutzt der Mensch die Natur? Und wo zerstört er sie dauerhaft? Weiter... 

Dossier

Energiepolitik

Die Energiewende stellt Deutschland vor große Herausforderungen. Schrittweise sollen Atomenergie und fossile Kraftstoffe durch erneuerbare Energie ersetzt werden. Dazu sind riesige Investitionen erforderlich. Gleichzeitig befindet sich der globale Energiemarkt im Umbruch: Während in Europa schrittweise mehr Wettbewerb eingeführt wird, konzentriert sich die Kontrolle über die weltweiten Öl- und Gasreserven zunehmend in der Hand von wenigen Staatsfirmen. Das Dossier ist Bestandsaufnahme der aktuellen Energiemärkte und bietet einen Ausblick auf Chancen und Risiken zukünftiger Energiepolitik. Weiter...