Afrika

20.5.2005 | Von:

Gesellschaftlicher Wandlungsprozess

Bevölkerungswachstum

Die Zahl der im subsaharischen Afrika lebenden Menschen ist von 210 Millionen 1960 auf heute über 600 Millionen angewachsen. Angesichts der Altersstruktur der Bevölkerung stehen Afrika selbst bei sinkender Geburtenrate die absolut größten Schübe in der Bevölkerungsentwicklung noch bevor. Experten gehen davon aus, daß das Bevölkerungswachstum in Afrika erst gegen Ende des 21. Jahrhunderts mit circa 2 Milliarden Menschen – dies entspricht ungefähr einem Viertel der Erdbevölkerung – zu einem gewissen Gleichgewichtspunkt kommen wird.

Die Gründe für dieses ungewöhnliche Wachstum sind vielfältig. Sehr vereinfachend kann man es aus der Kombination von drei Faktoren erklären:
  • Eine ökonomische und kulturelle Tradition, die eine große Anzahl von Kindern in einer agrarischen, nichtmechanisierten und strukturell unberechenbaren Umwelt positiv bewertet.
  • Das Vorhandensein einer zwar unzureichenden, aber insoweit wirksamen medizinischen Basisversorgung, als sie die Säuglings- und Kindersterblichkeit reduziert hat.
  • Eine sehr langsame Modernisierung der Lebenssituation und der Mentalitäten der Menschen, die den traditionellen Kinderreichtum erst ansatzweise einem kalkulierenden Umgang mit Familienplanung weichen läßt.


Die Geschichte des Kolonialismus und seiner Folgen wird immer wieder neu ausgehandelt. Welche Gegenerzählungen zur westlichen Kolonialgeschichte gibt es, die im Kampf um "historische Wahrheiten" häufig an den Rand gedrängt wurden? Wie wirkt das koloniale Zeitalter in ehemaligen Kolonialstaaten und anderen Gesellschaften nach?

Mehr lesen

Dossier

Afrikanische Diaspora in Deutschland

In Texten und Bildern spiegelt dieses Dossier eine eigenständige Schwarze Geschichte wider, die einen integralen Bestandteil der deutschen Vergangenheit und Gegenwart darstellt.

Mehr lesen

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Eine Farm im Nordosten Kenias im Jahre 1938. Die aus Deutschland von den Nazis vertriebene Jüdin Jettel Redlich steht vor der unscheinbaren Wellblechfarm ihres Mannes. Kinofenster.de bietet passende filmpädagogische Begleitmaterialien für den Schulunterricht.

Mehr lesen auf kinofenster.de