30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
Afrika

24.1.2006 | Von:
Adetoun Adebisi

Kwanzaa

Die sieben Symbole des Kwanzaa-Festes
Das Kwanzaa-Fest begleiten noch sieben Symbole, auf die ich nur kurz eingehen möchte.

Mkeke
Eine Strohmatte, die als Fundament dient. Alle anderen Sachen werden darauf platziert.

Kinara
Kerzenhalter mit sieben Kerzen. Drei rote für das Blut als Mahnmal der Geschichte für das Blutvergießen, eine schwarze Kerze als Symbol für das schwarze Volk, drei grüne Kerzen kennzeichnen das Land. Die Farben der Flagge des Pan-Afrikanismus dienen heute der African-American-Liberalismusbewegung. Es dient und steht als das Symbol für die Herkunft aller Schwarzen Menschen. Die Kerze hat eine Ähnlichkeit mit dem Maiskolben. Der Erstgeborene reproduziert sich selbst sowie aus einem Maiskolben mehrere entstehen. Es steht für den Fluss des Lebens.

Mshuma
Steht für die sieben Prinzipien "Nguzo Saba".

Muhindi
Das Potenzial der Familie. Die Reproduzierungskraft des Maiskorns als Unendlichkeit.

Kikombe cha Umoja
Gefäß, aus dem getrunken wird – Huldigung der Vorfahren.

Zawaidi
Repräsentiert die Kinder.

Kamaru
Ist die Faust, welche die Gesellschaft vereinigt. Wird am 31. Dezember mit Musik, Essen und Tanz gefeiert.


Die Geschichte des Kolonialismus und seiner Folgen wird immer wieder neu ausgehandelt. Welche Gegenerzählungen zur westlichen Kolonialgeschichte gibt es, die im Kampf um "historische Wahrheiten" häufig an den Rand gedrängt wurden? Wie wirkt das koloniale Zeitalter in ehemaligen Kolonialstaaten und anderen Gesellschaften nach?

Mehr lesen

Dossier

Afrikanische Diaspora in Deutschland

In Texten und Bildern spiegelt dieses Dossier eine eigenständige Schwarze Geschichte wider, die einen integralen Bestandteil der deutschen Vergangenheit und Gegenwart darstellt.

Mehr lesen

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Eine Farm im Nordosten Kenias im Jahre 1938. Die aus Deutschland von den Nazis vertriebene Jüdin Jettel Redlich steht vor der unscheinbaren Wellblechfarm ihres Mannes. Kinofenster.de bietet passende filmpädagogische Begleitmaterialien für den Schulunterricht.

Mehr lesen auf kinofenster.de