Afrika

Kultur

Von den Politikern, Kunst- und Kulturschaffenden der Négritude-Bewegung wurde die Idee einer panafrikanischen Kultur wiederholt aufgegriffen; sie konnte sich jedoch nie durchsetzen. Es existieren vielmehr seit jeher mehrere Sprach- und Kulturräume in Afrika, welche durch die koloniale Epoche im 19. und 20. Jahrhundert eine drastische Modifizierung erfahren haben. So stark sich die Kolonialzeit auf die afrikanische Kulturlandschaft auch ausgewirkt hat, inzwischen gehen Afrikas Kunst- und Kulturschaffende wieder einen eigenen Weg, auf dem sie Tradition und Moderne miteinander in Einklang bringen.

Europäische Missionare übten mit der Einführung der lateinischen Schrift einen großen Einfluss auf die afrikanische Literatur aus. © Nikolaj Bourguignon, SXC.hu

Aissatou Bouba-Folle

Literarische Entwicklungen

Die Literatur im anglophonen und frankophonen Afrika ist sehr vielseitig. Angefangen bei der Oral-Literatur, weist sie lyrische, dramatische und Prosaformen auf. Zur Literatur in schriftlicher Form gehören wiederum Lyrik, Poesie, Kurzgeschichten und vor allem die Romane der Populärliteratur (z.B. Protest-, Bildungs-, historische und philosophische Romane). Weiter...

Eine Skulptur aus Ebenholz in Togoville, Togo.

Till Förster

Zeitgenössische Afrikanische Kunst

Die heutige afrikanische Kunst ist nicht zwischen den beiden Polen Tradition und Moderne zu verorten. Zeitgenössische Werke beziehen sich sowohl auf ältere und lokale wie auf regionale und globale Strömungen. Sie sind ein Beleg für die schöpferische Auseinandersetzung der Menschen Afrikas mit der heutigen Welt. Zu den Werken gehören alle künstlerischen Gattungen: zum Beispiel Skulptur, Plastik oder Malerei. Weiter...

Senegalesischer Sänger beim "Liberation Day Festival" in der Niederlande. © Bas van de Wiel, SXC.hu

Wolfgang Bender

Hip-Hop, Kwaito und Co. – Trends in der afrikanischen Musikszene

Die Musikszene Afrikas ist schon seit Entwicklung der Schallplatte Teil der weltweiten Musikindustrie gewesen. Afrikanische Musiker ließen sich von den jeweils modernen Musikstilen inspirieren. In den 1950er Jahren war die lateinamerikanische Tanzmusik tonangebend. Der Hip-Hop entwickelte sich in den 1970er Jahren zuerst in der afro-amerikanischen Gesellschaft, später fand er seinen Weg nach Afrika. Weiter...

Video-Interview: Jay Rutledge

"Mit dem Rest der Welt verbunden"

Musikformen wie Hip-Hop, Reggae oder Dancehall seien in Afrika sehr politisch. "Sie liefern Statements zu aktuellen Themen", sagt Produzent Jay Rutledge, der bereits viele CDs mit afrikanischer Musik aufgenommen hat, jüngst "Lagos stori plenti". Weiter...

Memórias Íntimas Marcas, Luanda (Angola), Carlos Garaicoa

Christian Hanussek

"Gleichzeitig in Afrika..."

Der wirtschaftliche Niedergang afrikanischer Länder hat zu einem starken Rückgang des kulturellen Engagements von Seiten der Regierungen geführt. In dieser Situation gründeten viele Künstler Vereine und Gruppenfür für lokal orientierte Kunstprojekte. Die Ausstellung "Gleichzeitig in Afrika..." zeigte verschiedene Kunstprojekte und -zeitschriften. Weiter...

Aissatou Bouba-Folle

Das Theater im frankophonen Afrika

Soziale und entwicklungsrelevante Themen transportierend, wird dem Theater im frankophonen Afrika eine große Bedeutung beigemessen. Es entwickelte sich dort vor allem seit den 1980er Jahren zu einem Mittel der Aufklärung, das von zumeist analphabetischen ärmeren Bevölkerungsschichten genutzt wurde. Weiter...

 

Mediathek

Der afrikanische Kontinent

Afrika ist eng mit anderen Teilen der Welt verbunden, im Hinblick auf seine Geschichte, auf frühere Migrationen und auf die heutige Wirtschaft. Weiter... 

Dossier

Afrikanische Diaspora in Deutschland

In Texten und Bildern spiegelt dieses Dossier eine eigenständige Schwarze Geschichte wider, die einen integralen Bestandteil der deutschen Vergangenheit und Gegenwart darstellt. Weiter... 

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren. Weiter... 

kinofenster.de-Logo

Kinofenster.de: Nirgendwo in Afrika

Eine Farm im Nordosten Kenias im Jahre 1938. Die aus Deutschland von den Nazis vertriebene Jüdin Jettel Redlich steht vor der unscheinbaren Wellblechfarm ihres Mannes. Kinofenster.de bietet passende filmpädagogische Begleitmaterialien für den Schulunterricht. Weiter...