Afrika

5.12.2005 | Von:
Wolfgang Bender

Hip-Hop, Kwaito und Co. – Trends in der afrikanischen Musikszene

Die Musikszene Afrikas ist schon seit Entwicklung der Schallplatte Teil der weltweiten Musikindustrie gewesen. Afrikanische Musiker ließen sich von den jeweils modernen Musikstilen inspirieren. In den 1950er Jahren war die lateinamerikanische Tanzmusik tonangebend. Der Hip-Hop entwickelte sich in den 1970er Jahren zuerst in der afro-amerikanischen Gesellschaft, später fand er seinen Weg nach Afrika.

Afrikanische MusikinstrumenteAfrikanische Musikinstrumente (© Adriano Carvalho, SXC.hu)

Einleitung

Die Musikszene in den afrikanischen Ländern ist schon seit der Entwicklung der Schallplatte und deren Verbreitung Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts Teil der weltweiten Musikindustrie gewesen. Kaum, dass dieses seinerzeit modernste Medium auf dem Markt war, bedienten sich afrikanische Musiker seiner und ließen sich von den jeweils modernen Musikstilen inspirieren. In den 1950er Jahren war die lateinamerikanische Tanzmusik tonangebend. Afrikanische Orchester nahmen den Trend auf und entwickelten davon eigene Versionen. Gleiches geschah mit dem Soul, dem Reggae und der Disco-Musik und letztlich auch beim Hip-Hop. [1]

Der afrikanische Hip-Hop und die Entstehung des Senerap

[2]

Der Hip-Hop entwickelte sich in den 1970er Jahren in der afro-amerikanischen Gesellschaft und fand darüber seinen Weg nach Afrika. Heute ist er auf dem gesamten afrikanischen Kontinent verbreitet. Zuerst war er in Südafrika zu hören. Das ist nicht erstaunlich, denn dort identifiziert sich insbesondere die Jugend spätestens seit Ende des 19. Jahrhunderts mit der afro-amerikanischen Gesellschaft und ihren kulturellen Werten. Im ersten Moment mag es verwundern, dass es die "Farbigen"[3] waren, von denen Anfang der 1990er Jahre die Hip-Hop Bewegung in Südafrika ausging. Im rassistischen System der Apartheid waren sie besser gestellt als der restliche Teil der Bevölkerung und sie wollten durch die Übernahme des afro-amerikanischen Hip-Hop ihre Loyalität zu den noch stärker unterdrückten Südafrikanern zum Ausdruck bringen. Die Gruppe "Prophets of Da City" wurde in dieser Zeit für viele zum Vorbild. Zeitgleich begannen junge Männer in Senegal, im Westen Afrikas, einen Hip-Hop lokaler Prägung zu entwickeln, den Senerap. Die Musiker der Gruppe "Positive Black Soul" waren die Pioniere des Senerap und machten sich schnell in der internationalen Musikszene einen Namen. Während die Südafrikaner in Englisch rappten, verwendeten die Senegalesen überwiegend Wolof, die Umgangssprache in Senegal, die sich aufgrund ihrer kurzen und ausdrucksstarken Worte ausgezeichnet zum Rappen eignet.

Hiplife in Ghana und Bongo Flava in Tansania

Senegalesische Musiker beim "Liberation Day Festival" in der Niederlande.Senegalesische Musiker beim "Liberation Day Festival" in der Niederlande. (© Bas van de Wiel, SXC.hu)
In Ghana entstand aus dem Hip-Hop auf der Basis des Highlife – einem Tanzmusikstil, der ab den 1950ern in Mode kam – der Hiplife. Im ostafrikanischen Tansania kam der Bongo Flava in Mode. Bongo steht für den Sound der Stadt Daressalam und Flava kommt vom englischen "flavour", das mit Geschmack oder Aroma übersetzt werden kann. Der Bongo Flava wird in Suaheli gesungen, dadurch klingt die Musik eher weich und hat einen völlig anderen sprachlichen Ausdruck als der nordamerikanische Rap[4].

Die Musik, zu der afrikanische Bands rappen, ist sehr unterschiedlich. Lokale populäre Musikstücke der 1970er Jahre werden ebenso aufgelegt wie anglo-amerikanische "tracks". Die Hip-Hop Musik ist im Grunde hoch technisiert, deshalb ist sie meist nur etwas für die städtische und reichere Jugend. Dort, wo die Musiker kein Abspielgerät in ihrer Ausstattung haben, wird die dem Sprechgesang hinterlegte Musik durch Trommeln eingespielt.

Weil der Hip-Hop inzwischen so weit verbreitet ist, werden Rapper auch des Öfteren zu Produktionen von Afrikas gestandenen Musikgrößen außerhalb der Hip-Hop-Szene hinzugezogen. Der Afro-Jazz Musiker Manu Dibango verarbeitet in seinen Stücken ebenso Elemente des Rap wie die Zambeat-Sängerin Nalu aus Sambia. Auch in Bezug auf die Altersgruppen der Fans überschreitet der Musikstil aufgrund seiner politischen Botschaften gelegentlich Grenzen. Überwiegend wird er von der jüngeren Generation gehört. Als aber im Jahr 2002 im kenianischen Wahlkampf das Lied "unBwogable" – wir lassen uns nicht unterkriegen – der Rapper GidiGidi und MajiMaji zur Hymne der Opposition wurde, erfreute es sich bei allen Altersgruppen gleichermaßen großer Beliebtheit.

Fußnoten

1.
Der Hip-Hop hat seine Ursprünge in der afro-amerikanischen Funk- und Soul-Musik und der Straßenmusik der Ghettos (Wicke/Ziegenrücker 1987, 310). Aus der Musikrichtung ist gleichermaßen eine Jugendkultur erwachsen. Bestandteile des Hip-Hop sind der Rap, eine Art Sprechgesang ("to rap" bedeutet klopfen, pochen, kritisieren), das Samplen und Scratchen ("scratching"), aber auch der "break dance" – zu dem der "Ghettoblaster" gehört – und die Graffiti-Malerei. Die Hip-Hop Szene hat zudem ihren eigenen Modestil entwickelt, der inzwischen weltweiten Anklang findet. Sei es ein Dorf in der Westpfalz oder in Sambia: Jugendliche tragen weite, tief hängende Jeans, weite T-Shirts und ein "Baseball Cap". Quelle: W. Ziegenrücker/ P. Wicke: Sachlexikon Popularmusik, Goldmann/Schott, Mainz 1987.
2.
Der Begriff Rap steht auch als Synonym für die Hip-Hop Musik. Heute wird der Rap ebenso in anderen Musikstilen, wie in der Pop-Musik oder im Crossover verwandt.
3.
Als Farbige (engl. "coloureds") wurden in Südafrika während der Apartheid die gemeinsamen Nachkommen von Afrikanern und Europäern bezeichnet.
4.
Akustische Musik wird auf Instrumenten ohne elektronische Verstärkung erzeugt. Das Gegenstück hierzu ist die elektronische Musik.

Die Geschichte des Kolonialismus und seiner Folgen wird immer wieder neu ausgehandelt. Welche Gegenerzählungen zur westlichen Kolonialgeschichte gibt es, die im Kampf um "historische Wahrheiten" häufig an den Rand gedrängt wurden? Wie wirkt das koloniale Zeitalter in ehemaligen Kolonialstaaten und anderen Gesellschaften nach?

Mehr lesen

Mediathek

Der afrikanische Kontinent

Afrika ist eng mit anderen Teilen der Welt verbunden, im Hinblick auf seine Geschichte, auf frühere Migrationen und auf die heutige Wirtschaft.

Jetzt ansehen

Dossier

Afrikanische Diaspora in Deutschland

In Texten und Bildern spiegelt dieses Dossier eine eigenständige Schwarze Geschichte wider, die einen integralen Bestandteil der deutschen Vergangenheit und Gegenwart darstellt.

Mehr lesen

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Eine Farm im Nordosten Kenias im Jahre 1938. Die aus Deutschland von den Nazis vertriebene Jüdin Jettel Redlich steht vor der unscheinbaren Wellblechfarm ihres Mannes. Kinofenster.de bietet passende filmpädagogische Begleitmaterialien für den Schulunterricht.

Mehr lesen auf kinofenster.de