Blick auf das Gebäude des brasilianischen Nationalkongress, ein Gebäude des Architekten  Oscar Niemeyer.

29.5.2014 | Von:
Elena Margott Valenzuela Arias

"Auswandern ist nichts Schlechtes"

Interview mit Elena Margott Valenzuela Arias

Elena Margott Valenzuela Arias ist eine von tausenden Peruanern, die jährlich nach Brasilien einwandern. Ein Gespräch Frau Valenzuela Arias, Sie wurden in Peru geboren und sind mit 18 Jahren nach Brasilien ausgewandert.

Elena Margott Valenzuela AriasElena Margott Valenzuela Arias (© Tânia Caliari )

Tânia Caliari: Wann ist Ihnen zum ersten Mal der Gedanke gekommen, Peru zu verlassen?

Elena Margott Valenzuela Arias: Als ich etwa neun Jahre alt war, dachte ich schon daran, wegzugehen. Ich sagte meiner Mutter und meinem Vater, dass ich Englisch lernen und in die USA ziehen wolle. Ich hatte gehört, dass es dort viel Arbeit gibt. Ich wollte meinen Eltern helfen und ihnen ein besseres Leben ermöglichen.

Wenn Sie eigentlich in die USA auswandern wollten, wie kam es dann dazu, dass Sie jetzt in Brasilien leben?

Ich bin das siebte von zehn Geschwistern. Meine Mutter ist Näherin, mein Vater arbeitet auf dem Bau. Als ich mit 16 Jahren die Schule beendete, konnten meine Eltern mir keine weitere Schulbildung bezahlen. Aber ich wusste ganz genau: Ich würde erst mit 18 Jahren anfangen zu arbeiten, denn Arbeit ist etwas für Erwachsene. Also vertrieb ich
mir die Zeit, indem ich mit Freunden in der Straße vor dem Haus Volleyball spielte. Bis eines Tages meine Schwägerin sagte, dass ihre Chefin für ihre Nichte, die in São Paulo lebte, ein Kindermädchen suche. Ich wusste kaum etwas über Brasilien, aber ich habe ohne groß nachzudenken zugesagt.

Was hatten Sie für Pläne bei Ihrer Ankunft in Brasilien?

Ich wollte arbeiten und lernen. Ich habe einen Tourismus-Kurs an der Universität begonnen, um später als Reiseführerin tätig zu sein. Aber das hat nichts gebracht. Der Stundenplan war sehr eng und ich konnte das Mädchen, das ich betreute, ja nicht allein lassen. Jetzt passe ich auf zwei andere Kinder auf, aber ich habe immer noch die gleichen Pläne. Ich werde nächstes Jahr diesen Tourismus-Kurs noch einmal besuchen.

Haben Sie Kontakt zu anderen Migranten aus Peru oder Lateinamerika?

Seit kurzer Zeit mache ich bei einer peruanischen Tanzgruppe mit und ich gehe oft zu einer katholischen Kirche, zur Igreja da Paz. Diese Friedenskirche ist sehr gastfreundlich. Sie ist die Kirche für Migranten, hier treffen sich Jugendgruppen, Tanz- gruppen, Leute aus Paraguay, aus Bolivien oder aus Argentinien ... Es gibt Gottesdienste auf Spanisch und Italienisch, und inzwischen sogar auf Französisch für die vielen Haitianer, die nach Brasilien kommen. Die Priester helfen den Einwanderern auch bei der Beschaffung von Papieren.

Die häufigsten Herkunftsländer der Zuwanderer nach Brasilien (2005 - 2010)Die häufigsten Herkunftsländer der Zuwanderer nach Brasilien (2005 - 2010) Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (bpb)
Tânia Caliari: Wann ist Ihnen zum ersten Mal der Gedanke gekommen, Peru zu verlassen?Wie sieht das Leben Ihrer lateinamerikanischen Freunde aus?

Fast alle arbeiten in Nähereien, sie stellen Kleidung her. Das ist harte Arbeit, sie sind überlastet, arbeiten oft bis zum Morgengrauen, um die Kleidungsstücke fertig zu nähen.

Wie denken Sie heute über Ihre Entscheidung, auszuwandern? Haben Sie es jemals bereut?

Für mich hat das Auswandern nichts Schlechtes bedeutet. Ich habe schon immer reisen wollen. Ich weiß, dass es vielen Menschen, die ihre Länder verlassen, schlecht geht, weil sie keinen sicheren Ort haben, wo sie hingehen können. Und dann ist es auch noch schwer, Arbeit zu bekommen, die Papiere zu beschaffen. Ich kann nur dankbar sein, denn von dem Augenblick an, in dem ich mein Zuhause verließ, hatte ich bereits eine Stelle und wusste, wohin ich ging. Ich identifiziere mich nicht mit dieser leidvollen Migration. Ich habe Glück.

Das Interview führte Tânia Caliari Aus dem Portugiesischen von Stefanie Karg

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/Interview von Tânia Caliari mit Elena Margott Valenzuela Arias für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Schwerpunkt

Olympische Spiele 2016 in Rio de Janeiro

2016 ist Brasilien Gastgeber des Megaevents Olympische Spiele. Das Land befindet sich in einer politischen Krise und das Ansehen der Spiele hat durch Dopingskandale gelitten. Wofür steht Sport und wie geht es dem größten Land Lateinamerikas?

Mehr lesen

Dossier

Lateinamerika

Lateinamerika befindet sich mitten im Umbruch. Demokratische Strukturen haben sich etabliert, doch die soziale Anspannung ist geblieben. Das Dossier schildert die jüngsten politischen Entwicklungen in 19 Staaten. Im Mittelpunkt stehen zudem die sozialen Bewegungen, aber auch Themen wie Bildung, Emanzipation und Menschenrechte.

Mehr lesen

Ein gelbes Banner zeigt den Slogan "Fifa Go Home", eine Frau steht davor und reckt ihren rechten Arm in die Luft und schreit etwas, im Hintergrund sind weitere Demonstranten zu sehen.
Hintergrund aktuell (10.06.2014)

Nach dem Wachstum kommt die Ungewissheit

Brasilien hat ein Jahrzehnt des wirtschaftlichen, sozialen und politischen Aufstiegs hinter sich. Nun kommt die Fußballweltmeisterschaft in das größte Land Südamerikas und viele Brasilianer fragen sich nach dem Mehrwert des teuren Spektakels.

Mehr lesen