Blick auf das Gebäude des brasilianischen Nationalkongress, ein Gebäude des Architekten  Oscar Niemeyer.
Eine brasilianische Fahne weht vor dem Zuckerhut im Wind.

Brasiliens Aufstieg

Brasilien tritt verstärkt als regionale Führungsmacht auf – und ist dabei in Lateinamerika nicht unumstritten. Dies führt auch zu zunehmender Distanz und Konflikten mit den USA und der EU. Weiter...

Brasilianerinnen bejubeln den Sieg ihrer Fußball –Nationalmannschaft.

Vielfalt als Erfolgsmodell

Bis ins 20. Jahrhundert versuchte Brasilien, Modelle anderer Staaten zu kopieren. Erst im 21. Jahrhundert hat es erkannt, dass seine kulturelle und ethnische Vielfalt ein eigenes Modell ist, von dem die Welt in Zeiten der Globalisierung lernen kann. Ein Versuch, den Aufstieg des Landes zu erklären. Weiter...

Fernando Collor de Mello (rechts) war der erste direkt gewählte demokratische Präsident Brasiliens nach der Militärdiktatur. Hier bei einem Deutschlandbesuch 1989 mit dem damaligen Außenminister Hans-Dietrich Genscher.

Mehr Demokratie wagen

Rund drei Jahrzehnte nach der Militärdiktatur gilt Brasiliens Demokratie heute als gefestigt und hat Aussichten, sich durch gute Regierungsführung weiter zu stabilisieren. Doch besonders bei der staatlichen Ordnung und der Durchsetzung des Rechtsstaats gibt es massive Probleme Weiter...

Blick auf den brasilianischen Nationalkongress in Brasilia, ein Gebäude des Architekten Oscar Niemeyer.

Brasiliens politisches Spiel

Politik in Brasilien ist ein permanenter Verhandlungsprozess. Weder Parteien noch Politiker stehen sich in festen ideologischen Lagern gegenüber. Die Bereitschaft zu Kompromissen könnte dazu beitragen, dass trotz der sozialen Unruhen des letzten Jahres die Tradition der Reformen von oben weitergeht. Weiter...

Im Juni 2013 demonstrieren mehrere tausend Menschen friedlich in Rio de Janeiro, unter anderem gegen die Missstände im Bildungs- und Gesundheitsbereich.

Brasilianischer Frühling

Im Juni 2013 erlebte Brasilien die größten Massenproteste der vergangenen Jahrzehnte. Seitdem machen neuen sozialen Bewegung gegen die Regierung mobil. Sie prangern besonders die politische Korruption und Defizite im Bildungs- und Gesundheitswesen an. Weiter...

Volksschüler in einer Schule Pau Brasil (Bahia).

Bildung für alle?

Brasiliens Bildungswesen hat sich im letzten Jahrzehnt sehr verbessert. Aber viele Maßnahmen gehen an den Anforderungen des Arbeitsmarktes vorbei, was den Aufstieg der neuen Arbeiter- und Angestelltenschicht behindert – ein Grund für die jüngsten Bürgerproteste. Weiter...

Gerodeter Regenwald im Amazonas-Gebiet

Der Regenwald Brasiliens – zwischen Schutz und wirtschaftlicher Entwicklung

Entwaldung bleibt Brasiliens größtes Umweltproblem – doch in den vergangenen Jahren ist die Tendenz rückläufig. Aber können diese Erfolge angesichts des Drucks von Großprojekten und Ressourcenabbau Bestand haben? Weiter...

 

Schwerpunkt

Olympische Spiele 2016 in Rio de Janeiro

2016 ist Brasilien Gastgeber des Megaevents Olympische Spiele. Das Land befindet sich in einer politischen Krise und das Ansehen der Spiele hat durch Dopingskandale gelitten. Wofür steht Sport und wie geht es dem größten Land Lateinamerikas? Weiter... 

Dossier

Lateinamerika

Lateinamerika befindet sich mitten im Umbruch. Demokratische Strukturen haben sich etabliert, doch die soziale Anspannung ist geblieben. Das Dossier schildert die jüngsten politischen Entwicklungen in 19 Staaten. Im Mittelpunkt stehen zudem die sozialen Bewegungen, aber auch Themen wie Bildung, Emanzipation und Menschenrechte. Weiter... 

Ein gelbes Banner zeigt den Slogan "Fifa Go Home", eine Frau steht davor und reckt ihren rechten Arm in die Luft und schreit etwas, im Hintergrund sind weitere Demonstranten zu sehen.Hintergrund aktuell (10.06.2014)

Nach dem Wachstum kommt die Ungewissheit

Brasilien hat ein Jahrzehnt des wirtschaftlichen, sozialen und politischen Aufstiegs hinter sich. Nun kommt die Fußballweltmeisterschaft in das größte Land Südamerikas und viele Brasilianer fragen sich nach dem Mehrwert des teuren Spektakels. Weiter...