Ein Vocho am Zocalo von Mexiko Stadt

Dominikanische Republik

Dominikanische Republik: Santo Domingo - Marinesoldaten bewachen das Grabmal von Kolumbus im Faro de ColónEine Garde von Marinesoldaten bewacht das Grabmal von Kolumbus im Faro de Colón. (© picture-alliance, DUMONT Bildarchiv)

Die Präsidentschaftswahlen von 1994 stellen für die Dominikanische Republik eine politische Wende dar. Beim Urnengang war es zu massiven Manipulationen der regierenden Sozialchristlichen Reformistischen Partei gekommen. Erst durch internationalen Druck willigte Regierungschef Joaquín Balaguer Ricardo auf eine nurmehr zweijährige Amtszeit mit anschließenden Neuwahlen ein. Seitdem bestimmen junge, nicht mehr von der historischen Tradition belastete Politiker die Geschicke des Staates, der sich mit Haiti die zweitgrößte Karibikinsel Hispaniola teilt.

Präsident der Dominikanischen Republik Dr. Leonel Fernández Reyna.

Hans-Ulrich Dillmann

Demokratie und Wirtschaftwachstum

In der Dominikanischen Republik brummt der Wirtschaftsmotor seit einigen Jahren. Das Land weist eine der höchsten Wachstumsraten (fast neun Prozent) in ganz Lateinamerika auf. Sie ist das Resultat einer weitgehend konsolidierten Demokratie. Weiter...

Der ehemalige Präsident der Dominikanischen Republik Juan Bosch.

Klaus Jetz

Juan Bosch: Ein karibischer Lebenslauf

Kaum ein dominikanischer Politiker des 20. Jahrhunderts erfreute sich größerer Beliebtheit als Juan Bosch. "El Profesor" war zeitlebens, nicht zuletzt aufgrund seiner persönlichen Integrität, auch bei seinen politischen Gegnern hoch angesehen. Zu einer langjährigen Karriere als Staatspräsident hat es dennoch nie gereicht. Weiter...

In der Dominikanischen Republik sitzen mehr als zwei Drittel der Gefangenen ohne gültiges Urteil im Gefängnis.

Hans-Ulrich Dillmann

Soziale Bewegungen in der Dominikanischen Republik

In der Dominikanischen Republik formierte sich erster Widerstand, um gegen die totalitäre Herrschaft von Rafael Leónidas Trujillo Molina zu demonstrieren. Erst nach seinem Tod 1960 bildeten sich soziale Bewegungen heraus, die weit über den politischen Protest hinausreichen. Weiter...

Wie hier in Guatemala wird der 25. November auch in anderen lateinamerikanischen Ländern mit Mahnveranstaltungen begangen.

Hans-Ulrich Dillmann

25. November 1960

Am 25. November 1960 wurden die Schwestern Patria, Minerva und María Teresa Mirabal im Auftrag des dominikanischen Diktators Trujillo ermordet. 39 Jahre später erklärte die Generalversammlung der Vereinten Nationen diesen Tag zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen. Weiter...

Kolumbus-Statue und Kathedrale in Santo Domingo, Dominikanische Republik.

Fischer Weltalmanach

Zahlen und Fakten

Die Dominikanische Republik im statistischen Überblick, alle wichtigen Zahlen und Fakten zu Demografe, Politik und Wirtschaft auf einen Blick. Weiter...

 

Schwerpunkt

Olympische Spiele 2016 in Rio de Janeiro

2016 ist Brasilien Gastgeber des Megaevents Olympische Spiele. Das Land befindet sich in einer politischen Krise und das Ansehen der Spiele hat durch Dopingskandale gelitten. Wofür steht Sport und wie geht es dem größten Land Lateinamerikas? Weiter... 

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 41-42/2010)


Die Linke in Lateinamerika

Bisherige Versuche, auf dem Subkontinent sozialistische Politik umzusetzen, sind am Widerstand der USA und an gravierenden Fehlern der reformistischen und revolutionären Regime gescheitert. Weiter...