Ein Vocho am Zocalo von Mexiko Stadt

Ecuador

A picture dated 13 may 2010 shows indigenous of Amazonas protesting against of Water's Law in El Arbolito Park, Ecuador. Ecuatorian indigenous maintained the protest in Ecuador, 13 May 2010. EDUARDO VALENZUELA/ dpa
pixelJugendliche demonstrieren gegen Regierungspläne zur Regulierung von Wasserressourcen, 2010. (© picture-alliance/dpa)

Die jüngste Geschichte Ecuadors ist durch kontinuierliche politische Instabilität gekennzeichnet. Seit 1996 konnte kein gewählter Präsident seine Amtszeit regulär beenden. Auch sozial- und wirtschaftspolitisch steht die Regierung vor schwierigen Aufgaben. Der derzeitige Wirtschaftsaufschwung stützt sich vor allem auf einen hohen Ölpreis. Mehr als 25 Jahre der Demokratie haben allerdings nicht dazu beigetragen, Massenarmut und extreme soziale Ungleichheiten, auch bei der indigenen Bevölkerung, spürbar zu reduzieren. Eine Umverteilung von Macht und Wohlstand ist also dringend notwendig, muss aber mit starkem Widerstand rechnen.

Ecuadors Präsident Rafael Correa (links) und Uruguays Präsident Tabare Vazquez in Quito, August 2007.

Jonas Wolff

Zur jüngsten Geschichte Ecuadors

Seit mehr als zehn Jahren wird Ecuador von einer Serie politischer Krisen erschüttert. Kein gewählter Präsident konnte seine Amtszeit regulär beenden. Dennoch blieb ein Zusammenbruch der Demokratie bisher aus. Weiter...

Der Schamane Jose Maria Montalvo segnet einen Protestmarsch sozialer und indigener Bewegungen, im August 2003.

Olaf Kaltmeier

Soziale Bewegungen in Ecuador

In Ecuador gibt es keine lebendige Bewegungslandschaft. Die einzige Ausnahme bildet eine überaus schlagkräftige indigene Bewegung seit den 1980er- Jahren – mit großem Einfluss auf das politische Geschehen des Landes. Weiter...

Portraitbild Ricardo Veigas, dem Vize-President von Chevron, Lateinamerika (Öl-Konzern), hier im Gespräche mit der Associated Press (nicht im Bild) über die Klagen mehrerer indigener Gruppen gegen den Ölkonzern Texaco.

Karl-Dieter Hoffmann

Erdöl als Entwicklungsfaktor in Ecuador

Fast ein Drittel seiner finanziellen Mittel bezieht der Andenstaat aus dem "schwarzen Gold". Doch die Erdöl-Ära neigt sich in Ecuador dem Ende entgegen. In spätestens 30 Jahren dürften die heute bekannten Lagerstätten erschöpft sein. Weiter...

Eine ecuadorianische Aktivistin der indigenen Bewegung demonstriert gegen ein Freihandelsabkommen mit den USA.

Fischer Weltalmanach

Zahlen und Fakten

Ecuador im statistischen Überblick, alle wichtigen Zahlen und Fakten zu Demografie, Politik und Wirtschaft auf einen Blick. Weiter...

 

Schwerpunkt

Olympische Spiele 2016 in Rio de Janeiro

2016 ist Brasilien Gastgeber des Megaevents Olympische Spiele. Das Land befindet sich in einer politischen Krise und das Ansehen der Spiele hat durch Dopingskandale gelitten. Wofür steht Sport und wie geht es dem größten Land Lateinamerikas? Weiter... 

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 41-42/2010)


Die Linke in Lateinamerika

Bisherige Versuche, auf dem Subkontinent sozialistische Politik umzusetzen, sind am Widerstand der USA und an gravierenden Fehlern der reformistischen und revolutionären Regime gescheitert. Weiter...