Afghan traditional music players are seen during a music performance organized by The Aga Khan Trust for Culture (AKTC) at the Baghe Babur in Kabul, Afghanistan on Saturday, March 29, 2008. Playing music was once forbidden as many other things during the fundamentalist regime of the Taliban, who were ousted from power by U.S. forces in late 2001. (ddp images/AP Photo/Musadeq Sadeq)
1|2|3 Auf einer Seite lesen

21.1.2013 | Von:
Hamid Faruqui

Landschaftsarchitektur und Siedlungsbau

Die Geschichte des Siedlungswesens in Afghanistan

Die massive Zerstörung der großen Zentren einerseits und die hohe Arbeitslosigkeit und Bevölkerungsexplosion im ländlichen Raum anderseits haben in Afghanistan zu einer gewaltigen Verstädterung geführt: Lebten beispielsweise vor dem Krieg schätzungsweise 500.000 Menschen in Kabul, sind es heute wohl 4,5 Millionen.

KabulKabul (© Canada in Afghanistan)

Afghanistan verfügt über eine lange Geschichte städtischer Siedlungen. Unter bestimmten Dynastien erblühten kleinere Städte und wurden zu mächtigen Reichs- und Kulturzentren. Ehemals bedeutende Städte sanken zu Provinzstädten herab oder verschwanden fast völlig von der Landkarte. Ein Beispiel für Ersteres ist etwa die Geschichte Ghaznis – 120 km westlich von Kabul – unter den Ghaznaviden im 11. und 12. Jahrhundert. Ein Beispiel für die zweite Entwicklung bietet Balkh, das bis zu seiner Zerstörung durch Dschingis Khan im 13. Jahrhundert zu den blühenden Städten gehörte, sich aber nach seiner Zerstörung bis heute jedoch nicht wieder erholt hat.

Die Entwicklung des afghanischen Städtewesens lässt sich nicht als lineares Wachstum begreifen. Sie basiert vielmehr den kulturgeografischen Bedingungen des Landes und der Abhängigkeit von klimatischen und natürlichen Gegebenheiten. Als weitgehend gebirgiges Wüsten- und Halbwüstenland boten lediglich jene Gebiete oder Oasen günstige Voraussetzungen für das Wachsen von Städten, die die städtische Bevölkerung aus dem Umland mit Nahrung versorgen konnten. Das heißt sie mussten über genügend ausgedehntes Ackerland mit entsprechender Bewässerung verfügen. Derartige Gebiete gibt es im Westen um die Stadt Herat herum, im Süden zwischen Lashkargah, Kandahar und Kalat-e Ghilzai. Im Osten umfassen sie das Kabul-Tal und Jalalabad sowie im Norden die turkmenische Tiefebene.

Die erst im 20. Jahrhundert zu Städten gewordene Ansiedlungen wie etwa Baghlan oder Kunduz im Norden des Landes sind über Jahrtausende Zentren dieser Gebiete gewesen.Die Reichsgründung der Paschtunen im 18. Jahrhundert vereinigte sämtliche dieser Gebiete erstmals seit dem 12. Jahrhundert wieder unter einer einheimischen Reichsherr­schaft mit Kandahar und ab 1772 Kabul als Hauptstadt.

Die koloniale Politik der Großmächte Russland und England im 19. Jahrhundert reduzierte – neben internen Fehden – das ehemalige Großreich auf die heutigen Grenzen und klammerte das Land zugleich aus Fortschritt und Entwicklung aus. Ende des 19. Jahrhunderts lebten in Kabul ca. 60.000 bis 80.000 Menschen, in Kandahar und Herat jeweils ca. 10.000 bis 15.000. Städtische Siedlungen wie Jalalabad, Mazar-e Sharif oder Ghazni zählten etwa 1.000 bis 5.000 Einwohner. Mit dem Erhalt der vollen staatlichen Souveränität 1919 und dem Beginn einer allgemeinen Modernisierungspolitik seit den Zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts, die dann nach dem Zweiten Weltkrieg durch internationale Entwicklungshilfe entscheidend angekurbelt wurde, erfuhr das Städtewesen einen langsamen Aufschwung. Durch stetiges Bevölkerungswachstum, den Ausbau staatlicher Dienstleistungssektoren sowie die allmähliche Sesshaftigkeit der Nomaden erhielten die traditionell bedeutenden Städte teilweise neue Funktionen und wurden zum Ausgangspunkt der Modernisierungsmaßnahmen.

Diese Maßnahmen trafen die einzelnen Städte allerdings sehr unterschiedlich: Kabul als Hauptstadt und Sitz der Regierung bekam den Löwenanteil aller Investitionen im Infrastrukturbereich. Herat und Kandahar, die beiden nächst wichtigen Provinzzentren, erlebten vor allem auch aufgrund der Bemühungen einer einheimischen Beamten- und Händleroberschicht einen kontinuierlichen Aufschwung. Jalalabad profitierte vor allem von seiner Lage an der Hauptstraße zum indischen Südkontinent. Mazar-e Sharif wurde durch das Interesse der Kabuler Zentralregierung an einer engeren Anbindung der nördlichen Provinzen an Kabul aufgewertet und gewann seit den sechziger Jahren vor allem als Zentrum abbauwürdiger Gasvorkommen an Bedeutung. An der unterschiedlichen Geschichte dieser fünf Städte lässt sich paradigmatisch die Kontinuität des afghanischen Städtewesens ablesen und anhand ihres Ausbaus der Wandel bis heute erfassen.

Nach 25 Jahren Bürgerkrieg sind diese großen Zentren jedoch zerstört und die Kontinuität kaum mehr zu erkennen. Erst durch die Vertreibung des Taliban-Regimes wurde die Chance für eine Neugründung einer städtebaulichen Neuorientierung als Vision geboren. Allen Fehlentwicklungen, die vor der Zerstörung auch in der Stadtentwicklung vorhanden waren, wird durch ein Gesamtkonzept (Masterplan) und gezielter fachlicher Planung entgegengewirkt.Im Gegensatz zu den Zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts aber konnte die wirtschaftliche Hilfe der Geberländer, die 2002 in Tokio beschlossen wurde, das Stadtwesen in Afghanistan nicht verbessern.

Die massive Zerstörung der großen Zentren einerseits und die hohe Arbeitslosigkeit und Bevölkerungsexplosion im ländlichen Raum anderseits haben dazu geführt, dass viele Menschen ihr gewohntes Umfeld verlassen mussten, um in den großen Städten Wohnraum und Arbeit zu finden. Die Zentralregierung in Kabul hat die Risiken einer Verstädterung nicht rechtzeitig erkannt und somit dazu beigetragen, dass die großen Städte, insbesondere die Hauptstadt Kabul, eine Bevölkerungsexplosion erfahren haben, die in der Geschichte Afghanistans einmalig ist.[1]

Aufgrund knapper Baugrundstücke und mangelhafter Planung haben sich viele Zuwanderer illegale Notunterkünfte an den Berghängen gebaut. Diese Entwicklung hat in den vergangenen zehn Jahren rapide zugenommen und die Stadt Kabul, die in ihrer Expansion ohnehin aus topografischen Gründen eingeschränkt ist, zu einem Kessel werden lassen, der sich unkontrolliert weiter füllt, bis er überläuft.

Kabul in den Jahren 1965-72

Es gibt zwar Lösungsansätze, um das Problem des unkontrollierten Wachstums langfristig in den Griff zu bekommen. Die Verantwortlichen sind oaber ft Laien und haben keine Vorstellung davon, wie man solche Probleme mit gezielten städtebaulichen Plänen beheben kann. Alles, was in Kabul oder anderen Städten in den vergangenen zehn Jahren gebaut wurde, entbehrt jeglichen Grundlagen städtebaulicher Entwicklung. Das Ministerium für Städtebau und Siedlungswesen verwendet beispielsweise immer noch den alten Masterplan von 1965, der von den Russen für die Stadt Kabul entwickelt wurde, als Grundlage für die Stadtentwicklung. Anstatt für die aktuellen Probleme der Stadt Kabul Lösungen anzubieten, werden oft die gleichen Fehler wiederholt, obwohl es auch Alternativvorschläge gibt.

Das Hauptproblem der Stadt Kabul ist die Kanalisation. Obwohl verschiedene technische Möglichkeiten bestehen, einen unterirdischen Kanal für das Abwasser zu bauen, setzt man immer noch auf die obsoleten offenen Entwässerungsgräben, die nie richtig funktionieren. Die Kosten von zwei Wassergräben entlang der Straße sind genauso hoch wie der Bau von einem geschlossenen unterirdischen Abwasserkanal.

Nach aktuellen Informationen leben in der Stadt Kabul ca. fünf Millionen Menschen, für die zu wenig Wohnraum und eine ungenügende Infrastruktur vorhanden ist. Es mangelt an primären Grundlagen wie einem Bebauungsplan, einer Kataster-Registrierung für Grundstücke und funktionierenden Vermessungseinrichtungen. Es fehlen ferner Baunormen und eine Standardisierung der Baustoffe.

Aus westlicher Sicht kann man ohne diese Angaben überhaupt nicht arbeiten. In Afghanistan ist das Alltag. Es wird sehr viel gebaut, und zwar ohne die oben erwähnten Grundlagen. Viele Exil-Afghanen aus den USA und Europa versuchten Vorschläge zur Verbesserung der städtebaulichen Entwicklung für die Stadt Kabul zu unterbreiten, bislang allerdings ohne Erfolg. Beispielsweise fand 2003 im Lycée Esteqlal Kabul (französische Schule) eine Veranstaltung statt, zu der ca. 300 Experten weltweit eingeladen wurden. Sie haben Vorschläge zur Urbanisierung von Kabul, Herat, Mazar-e – Sharif und Kandahar unterbreitet. Sie landeten jedoch in der Schublade und wurden nie realisiert.[2]

Die Geberländer, die in den vergangenen zehn Jahren Milliarden in den Wiederaufbau Afghanistans investiert haben, machten dies zum großen Teil ohne ein klares Konzept oder eine klare Analyse. Die Mittel, die für die Projekte bereit gestellt wurden, haben nicht den afghanischen Bedürfnisse entsprochen. Sie haben sogar zu massiven neuen Problemen geführt, die Afghanistan in Zukunft zu bewerkstelligen hat, wie z.B. Bodenspekulationen und Preissteigerungsraten.

Trotz der fehlenden Infrastruktur sind die Baulandpreise in Kabul mit denen in westlichen Industrienationen vergleichbar. Durch die Präsenz der Nichtregierungsorganisationen, die ein höheres Budget haben, sind die Preise in die Höhe geschnellt, vor allem da, wo sie sich niedergelassen haben. Im Stadtzentrum sind die Preise deshalb am höchsten. Der Grundstückspreis für eine Bebauung (ohne Erschließung) kostete in Kabul im 2010 ca. 600-800 USD/qm. In Frankfurt am Main kostete zu dem Zeitpunkt der Quadratmeter 300-500 € (voll erschlossen).

Die Bauprojekte sind ohne Ausschreibungen an einflussreiche Afghanen vergeben worden, obwohl sie keinerlei Kompetenzen vorweisen konnten.[3] Diese haben die Projekte wiederum an andere verkauft und sich bereichert. Die Korruption im Bauwesen hat schwerwiegende Konsequenzen und ist kaum zu bekämpfen. Die Situation in Afghanistan ähnelt einem Kranken, der ohne Untersuchung Medikamente verabreicht bekommt, unabhängig davon, ob diese Medikamente für das Problem geeignet sind oder nicht. Da die Afghanen die Chance nicht genutzt haben, Projektvorschläge an die Geberländer zu stellen, wurde diese Lücke durch geschäftstüchtige Nichtregierungsorganisationen (NRO) in Afghanistan in den ersten sieben Jahren nach 2003 gefüllt.

Die Projekte, die durch die NRO in Afghanistan realisiert wurden, sind zum großen Teil Schulprojekte, die von der Kostenaufteilung ca. 20% der Gesamtmittel beansprucht haben. 80% der Mittel wurden für die eigenen Ausgaben der jeweiligen NRO ausgegeben. An diesem Beispiel wird eindrucksvoll sichtbar, warum Afghanistans Probleme bis heute nicht gelöst wurden. Vielmehr wachsen die Probleme täglich an. Von einer Kontinuität im afghanischen Städtewesen kann nicht gesprochen werden.

Die Hauptstadt Kabul und andere Zentren leiden massiv unter der Luftverschmutzung und dem Mangel an Fachkräften. Die Probleme der Stadtentwicklung können ohne Impulse aus dem Ausland alleine nicht bewerkstelligt werden. Auch die kollektive Verantwortungslosigkeit der Entscheidungsträger Afghanistans ist ein Hindernis, das ein gesundes Wachstum der Städte behindert. Es bleibt zu hoffen, dass die im Juli 2012 auf der Tokio-Konferenz versprochenen 14 Milliarden US-Dollar sinnvoller als bisher ausgegeben werden.

Geschichte der Gärten und ihrer Entwicklung in Afghanistan am Beispiel Kabul

Baghe Babur Garten in KabulBaghe Babur Garten in Kabul Lizenz: cc by-nc-sa/2.0/de (bicylemark)

Die Geschichte des Gartenbaus hat unmittelbar mit der Einführung des Islams in Afghanistan zusätzlich an Bedeutung gewonnen. Im Koran wird sehr oft von "Baghe Behescht" (Garten des Paradieses) gesprochen. Aufgrund seiner geographischen Lage und der sauberen Luft wurde Kabul von einigen Herrschern aus Indien genutzt, um dort Sommerresidenzen zu errichten. Baghe Babor beispielsweise ist der bekannteste Garten in Kabul und spielt bis heute eine wichtige Rolle wenn es darum geht, das Land nach außen zu präsentieren. In diesem Jahr fand dort ein Kunstausstellung statt, die in Kooperation mit der Documenta entstand. Baghe Babor ist einer der wichtigsten Wiederaufbauprojekte. Dieser Garten ist sowohl für die Bevölkerung als auch für Stadtverwaltung Kabuls ein vielgenutzter Ort, sowohl an Wochenenden und Feiertagen oder für o.g. Veranstaltungen. Es gibt in Kabul nichts vergleichbares.

Baghi-Shahi-Palast in JalalabadBaghi-Shahi-Palast in Jalalabad (© Bonner Kulturzentrum)
Anhand des Gartenbaus lässt sich die hohe handwerkliche Entwicklung der Bevölkerung Afghanistans erkennen. Es wurden weit mehr als 200 Gärten von den Königen und Geschäftsleuten in Afghanistan gebaut. Die bekanntesten Gärten sind in der Zeit der mongolischen Könige angelegt worden. In der Zeit von Algh Bek (Herrschaft der Mongolen im 13. Jahrhundert) waren dies: Baghe Sharara (Frauen-Garten), Baghe Nurzeiy (Name der Königin), Baghe Behesht (Garten des Paradieses), Baghe Khlwat (Garten der Ruhe), Baghe Nur (Garten des Lichtes), Baghe Maktab (Garten der Schule), Baghe Khiaban (Garten am Straßenkreuz), Baghe Babor (Garten des Königs), Baghe Nawab (Garten von Nawab (Ortsname). Die Gartenbaukunst in Afghanistan, insbesondere in den Großstädten wie Kabul, hat traditionell eine wichtige Bedeutung für die Gestaltung der Städte und trägt somit erheblich zur Interaktion in der afghanische Gesellschaft bei.

Bedeutung der öffentliche Gartenanlage für die Bevölkerung

In den Großstädten wie Kabul, Nangahar und Mazar-e- Scharif spielen die öffentlichen Gärten für die Bevölkerung als Kommunikationsplattform und Erholungszone an den Feiertagen eine sehr wichtige Rolle. Afghanistan ist aufgrund der klimatischen Bedingungen für die Bevölkerung in den Sommermonaten unerträglich heiß. Temperaturen bis zu 40 Grad Celsius sind während dieser Zeit alltäglich. Die Menschen suchen tagsüber unter den schattigen Bäumen Schutz. Die Gärten werden damit zu Begegnungsstätten für die Bevölkerung. Sie bieten allen Bevölkerungsgruppen einen Raum für Begegnung und Kommunikation. Als traditionelles Handwerk mit wichtiger Funktion darf der Gartenbau deshalb bei der zukünftigen Städtebauentwicklung Afghanistans auf keinen Fall vernachlässigt werden.

Die meisten Gärten wurden durch den 25-jährigen Krieg völlig zerstört. Bisher wurde noch nicht einmal ein Bruchteil davon wieder aufgebaut. Anstatt der Gärten haben nun die Straßen an Bedeutung gewonnen. Eine Stadt wie Kabul, die aufgrund ihrer Kapazität vielleicht für 80.000 Fahrzeuge Platz bietet, muss nun den Anforderungen von Millionen von Fahrzeugen, die zum Teil nicht straßenverkehrstauglich sind, gerecht werden. Das Problem wird zwar von den Verantwortlichen registriert, aber bis heute nicht gelöst.

Es gibt für die Großstädte Kabul, Herat, Mazare Scharif immer noch keine städtebaulichen Konzeptionen, in denen sich das Verhältnis von bebauten Flächen und Grünflächen ausgleicht. Es existieren keine aktuellen Bebauungspläne, die das Verhältnis von Nutzungsflächen von Wohnen, Gewerbe und Industrie zu definieren. Die Stadtverwaltung nutzt immer noch die Pläne der Russen aus der Sechziger Jahren. Der Wiederaufbau der öffentlichen Grünanlagen ist aber eine wichtige städtebauliche Aufgabe, die die Verantwortlichen möglichst schnell realisieren sollte, bevor die Städte wegen der zunehmenden weiter kollabieren und Kabul vollends im Chaos versinkt.
1|2|3 Auf einer Seite lesen

Fußnoten

1.
Vor dem Krieg hatte Kabul max. 500.000 Einwohner. Die Schätzung geht jetzt auf 4,5 Mio. Einwohner. http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Aussenpolitik/Laender/Laenderinfos/01-Laender/Afghanistan.html
2.
Der Autor ist seit 2003 regelmäßig in Afghanistan und hat zahlreiche Konzepte eingereicht. Näheres: "Über die Autoren"
3.
Der Autor ist seit 2003 regelmäßig vor Ort und bezieht sich auf eigene Erfahrungen.

Dossier

Afghanistan

2001 wurden die Taliban in Afghanistan gestürzt. Seitdem beteiligen sich mehr als 40 Länder am Wiederaufbau. Schulen werden gebaut, Polizisten ausgebildet und staatliche Strukturen geschaffen. Doch der Friede ist zerbrechlich: Noch immer versuchen die Taliban, gewaltsam die Macht im Land wiederzuerlangen.

Mehr lesen

Publikation zum Thema

Coverbild Afghanistan

Afghanistan kontrovers

Der Krieg in Afghanistan aus zwei Perspektiven: Das Themenblatt beleuchtet einerseits die völkerrechtlichen Grundlagen und die Motive der internationalen Gemeinschaft für einen Einsatz in Afghanistan. Andererseits geht es um Folgen des Krieges für die Zivilbevölkerung und ihren Alltag. Weiter...

Zum Shop