Großbritannien und EU

10.6.2016 | Von:
Ursula Lehmkuhl

Großbritannien in den Europäischen Gemeinschaften

Literatur

Breuss, Fritz, Integration in Europa und gesamtwirtschaftliche Entwicklung: EG- und EFTA-Staaten im Vergleich (Wien: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung, 1990).

Dewey, Robert F., British National Identity and Opposition to Membership of Europe, 1961-63: The Anti-Marketeers (Manchester: Manchester University Press, 2009).

Doering-Manteuffel, Anselm/Raphael, Lutz (Hrsg.), Nach dem Boom: Perspektiven auf die Zeitgeschichte seit 1970 (Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2008).

Foschepoth, Josef/Steininger, Rolf (Hrsg.), Die Britische Deutschland- und Besatzungspolitik 1945-1949 (Paderborn: F. Schöningh, 1985).

Händel, Heinrich/Gossel, Daniel, Großbritannien (München: C.H. Beck, 2002).

Jeserich, Wolfgang, Der Konflikt zwischen EWG und EFTA. Ein Kapitel aus Grossbritanniens Europapolitik (Köln: Grote, 1963).

Kaiser, Wolfram, Using Europe, Abusing the Europeans: Britain and European Integration, 1945-63 (New York: St. Martin's Press, 1996).

Krämer, Hans R., EWG und EFTA. Entwicklung, Aufbau, Tätigkeit (Stuttgart: W. Kohlhammer, 1968).

Lehmkuhl, Ursula, Kanadas Öffnung nach Asien: Der Colombo-Plan, das "New Commonwealth" und die Rekonstruktion des Sterlinggebietes 1949-1952 (Bochum: Universitätsverlag N. Brockmeyer, 1990).

Lehmkuhl, Ursula, Pax Anglo-Americana: Machtstrukturelle Grundlagen anglo-amerikanischer Asien- und Fernostpolitik in den 1950er Jahren (München: Oldenbourg, 1999a).

Lehmkuhl, Ursula, "Vom Umgang mit dem Niedergang: Strategien der Sicherung britischer Machtpositionen in der internationalen Politik vor und nach Suez", in: Heinemann, Winfried/Wiggershaus, Norbert (Hrsg.), Das internationale Krisenjahr 1956 (München: Oldenbourg, 1999b), 589-613.

Lehmkuhl, Ursula/Jansen, Hans-Heinrich (Hrsg.), Grossbritannien, das Empire und die Welt: Britische Aussenpolitik zwischen "Grösse" und "Selbstbehauptung", 1850-1990 (Bochum: Universitätsverlag Dr. N. Brockmeyer, 1995).

Lehmkuhl, Ursula/Wurm, Clemens A./Zimmermann, Hubert (Hrsg.), Deutschland, Grossbritannien, Amerika: Politik, Gesellschaft und Internationale Geschichte im 20. Jahrhundert (Stuttgart: Steiner, 2003).

Ludlow, N. Piers, Dealing with Britain: The Six and the first UK Application to the EEC (Cambridge: Cambridge University Press, 1997).

Mergel, Thomas, Großbritannien seit 1945 (Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2005).

Milward, Alan S., The UK and the European Community (London: F. Cass, 2002).

Pedersen, Thomas, European Union and the EFTA Countries: Enlargement and Integration (London: Pinter Publishers, 1994).

Steininger, Rolf/Badstübner, Rolf (Hrsg.), Die doppelte Eindämmung: Europäische Sicherheit und deutsche Frage in den Fünfzigern (München: v. Hase & Koehler, 1993).

Woyke, Wichard, Die Europäische Gemeinschaft: Entwicklung und Stand. Ein Grundriss (Opladen: Leske + Budrich, 1989).

Zeller, Willy (Hrsg.), Der Europäische Wirtschaftsraum EWR: Charakteristiken des EG-EFTA-Vertrages (Zürich: Neue Züricher Zeitung, 1992).

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/ Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autor: Ursula Lehmkuhl für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Stichwort

Austritt aus der EU

Die EU-Verträge sahen zunächst weder einen Austritt noch einen Ausschluss aus der EU vor. Der Vertrag von Lissabon (2009) enthält erstmals eine Austrittsklausel...

Mehr lesen

Geschichte Großbritanniens

Großbritannien zwischen Empire und Europa

Nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelte sich Großbritannien innerhalb weniger Jahrzehnte vom Empire zur Mittelmacht. Mit dem verlorenen Status als Weltmacht ging die Suche nach einer neuen Rolle einher.

Mehr lesen

FRANKREICH UNTERSCHREIBT SCHUMANPLAN: Der französische Aussenminister Robert Schuman, treibende Kraft und Namensgeber des Abkommens, unterschreibt den Schumanplan im französischen Ausssenministerium. Die Aussenminister von sechs beteiligten Nationen unterschrieben das berühmte Schumanplan Abkommen in Paris, Frankreich. Das Abkommen markiert einen wichtigen Schritt für die westeuropäische Zusammenarbeit  für ökonomische Aspekte und militärische Konsolidierung. Es soll die Errichtung einer gemeinsamen Koordinations- und Kontrollbehrde für die Stahl - und Kohleproduktion für die nächsten 50 Jahre der beteiligten Länder, Frankreich, Westdeutschland, Belgien, Die Niederlande, Luxemburg und Italien Zusammenfassen. Ebenso wichtig war die vorgebrachte Resolution für eine politische europäische Einheit, die auf das Gerüst des Schumanplans aufbaut. Die anderen europäischen Länder wurden aufgerufen sich ebenfalls anzuschliessen. Der Schumanplan, vorgeschlagen von Robert Schuman, basiert auf  dem berühmten Monnet-Plan, von Jean Monnet französischer Oberkommissar für Wirtschaftsplanung. Nach dem formellen Akt des Unterzeichnens folgte ein Empfang im französischen Aussenministerium.
Wie fing das an mit der EU?

Gründung der Europäischen Gemeinschaften

Fünf Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs schlug Robert Schuman die Vereinigung deutscher und französischer Schwerindustrie in der "Montanunion" vor. Für die Bundesrepublik Deutschland begann damit die Westintegration.

Mehr lesen

Themengrafiken Europäische Union
Themengrafiken

Themengrafiken

Wie hoch ist der EU-Haushalt? Auf welchen Werten und Prinzipien basiert die EU? Und wie betrifft sie uns im Alltag? 29 Themengrafiken entwirren das komplizierte Geflecht: die Europäische Union.

Jetzt ansehen

Informationen zur politischen Bildung

Entwicklung Großbritanniens seit 1945

Nach Jahrzehnten wohlfahrtsstaatlicher Orientierung wird Großbritannien ab 1979 einem strikten Reformkurs und umfassender Privatisierung unterzogen. Seit 1997 wird eine Politik betrieben, die pragmatisch ökonomische mit sozialen Erfordernissen zu verbinden sucht.

Mehr lesen

Das Referendum am 23. Juni spaltet Großbritannien. euro|topics kommentiert täglich die aktuellen Entwicklungen und beleuchtet die verschiedenen Debatten um die Frage nach dem Brexit.

Mehr lesen auf eurotopics.net